Extremhitze plagt Südeuropa

17.07.23 - Der Süden Europas schwitzt und ächzt unter einer brutalen Hitzewelle, die diese Woche noch einmal rekordverdächtige Temperaturen ankündigt.

Morgenrot über der Stadt Madrid
In Städten wie Madrid ist die Hitze derzeit nur in den frühen Morgenstunden aushaltbar. © angeluisma / iStock / Getty Images
  • 3
  • 0

Eine beispiellose Hitze flutet derzeit die südeuropäischen Länder. Mit Temperaturen, die mancherorts 40 Grad überschreiten und nachts nicht unter 30 Grad fallen, stellt diese Hitzewelle alles andere als gewöhnliches Sommerwetter dar.

Spanien auf dem Prüfstand

In Spanien wird die hitzegeplagte Bevölkerung auf eine erneute Testrunde vorbereitet. Laut SRF stehen diese Woche weitere hohe Temperaturen von bis zu 44 Grad an. Doch die extreme Hitze – mit Schwerpunkt in Andalusien – ist nicht das einzige Problem: Waldbrände bedrohen das Land. Auf den Kanarischen Inseln hat am Wochenende ein Feuer bereits mehr als 4'700 Hektaren zerstört und tausende Menschen mussten evakuiert werden.

Höchste Alarmstufe in italienischen Städten

Auch in Italien hat das Gesundheitsministerium für 16 grössere Städte die höchste Alarmstufeausgerufen. Die Hitzewelle «Caronte» löst das vorherige Hochdruckgebiet «Cerbero» ab und bringt in Rom Temperaturen bis zu 42 Grad mit sich. Noch höhere Werte werden in Teilen Sardiniens und Siziliens erwartet.

Erhebliche Waldbrandgefahr auch im Südosten

  • In Griechenland sorgte zwar ein Nordwind für eine kurzzeitige Abkühlung, doch die Temperaturen bleiben hoch. Prognosen zufolge könnten die Temperaturen in Athen am kommenden Wochenende bis zu 44 Grad erreichen. Kombiniert mit extremer Trockenheit und Wind steigt die Gefahr von Waldbränden erheblich.
  • Nach einem kurzen Wochenende der Entspannung werden auch in Bulgarien diese Woche wieder Temperaturen über der 40-Grad-Marke erwartet.
  • Der türkische Wetterdienst warnt vor extremer Hitze in den kommenden Tagen – besonders in der Urlaubsregion Antalya und in den im Februar von Erdbeben betroffenen Regionen in der Südtürkei.
Kommentieren / Frage stellen