Die 12 schönsten Frühlingsblumen für Garten und Balkon

Frühlingsblumen gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Einige Sorten blühen bereits ab Mitte Februar und du kannst die Frühblüher ganz einfach im Topf auf dem Balkon oder im Garten anpflanzen. Zu den beliebtesten Frühlingsblumen zählen dabei Tulpen, Narzissen, Krokusse oder Primeln. Die wichtigsten Pflanztipps.

Frühlingsblumen
Leberblume (l.), Primeln und Schlüsselblumen (r.) gehören zu den beliebtesten Frühlingsblumen. Foto © iStock / Getty Images Plus; Collage: Redaktion Nachhaltigleben.
  • 11
  • 0

Frühlingsblumen bringen Farbe in den trüben Vorfrühling. Denn im Vergleich zu anderen Blumen blühen sie sogar bereits dann, wenn noch Schnee liegt. Übrigens eignen sich die meisten der Frühblüher auch für den Balkon. Du kannst die Blumen ganz einfach im Topf pflanzen.

Wir zeigen die 12 schönsten Frühlingsblumen plus Tipps zum Setzen, zu Standort und zur Pflege.

Frühlingsblumen pflanzen

Als Frühlingsvorboten sind Frühblüher wie Schneeglöckchen bereits im Februar zu sehen. Wenig später blühen Krokusse, Narzissen und Tulpen. Weitere Frühblüher sind Adonisröschen, Winter-Iris, Primel, Frühlings-Christrose, Winterling, Schneeheide, Hyazinthen, Hornveilchen, Garten-Stiefmütterchen und sogar das Gänseblümchen.

Der richtige Standort für Frühlingsblumen

Wenn du Frühlingsblumen pflanzen möchtest, sind windgeschützte, gut von der Frühlingssonne beschienene Orte wichtig, damit die Blümchen gut gedeihen.

Hausmauern und Steine im Vorgarten sind gut geschützte Orte, hinter denen Frühlingsblumen ungestört spriessen können. Auch Ecken auf der Terrasse, Hochbeete mit erhöhtem Rand und grosse Blumentöpfe eignen sich wunderbar, wenn du Frühlingsblumen pflanzen möchtest.

Wann Frühlingsblumen pflanzen

Sofern sich nicht vom letzten Jahr wilde Frühblüher von selbst in deinem Garten zeigen, kannst du die Blumenzwiebeln an gut geschützten Stellen ausbringen oder bereits im Herbst gezielt Frühlingsblumen pflanzen. Je früher sie gesetzt wurde, desto besser kann sie schon im Herbst Wurzeln bilden und desto früher treibt und blüht sie im Frühling.

Der Handel bietet auch Blumensamen für Frühblüher an, die sich für das Vorziehen auf dem Fensterbrett eignen, jedoch nicht zum Aussäen im Winter. Besser für das Ausbringen im Winter eignen sich kräftige Blumenzwiebeln.

Tipp: Überlege dir bevor du Frühlingsblumen pflanzt, ob du ein hübsch sortiertes Beet oder einen kunterbunten Blumenteppich haben möchten. Bienen & Co. sind übrigens froh um die frühe Nahrungsquelle!

Wie Frühlingsblumen richtig setzen

Blumenzwiebeln sind unkompliziert, denn sie sind praktisch fast schon fertige Pflanzen. Schneeglöckchen, Winterlinge und einige Krokusse verwildern sogar. Dann wird der Frühling von Jahr zu Jahr prächtiger und bunter. Beachten solltest du beim Setzen von Narzissen und Co. trotzdem Folgendes:

  • Zwiebelpflanzen unbedingt vor dem ersten Frost im Herbst pflanzen.
  • Den Boden vor dem Einsetzen leicht lockern.
  • Frühlingsblumen so setzen, dass sie mit der doppelten Höhe ihres Durchmessers mit Erde bedeckt werden.
  • Beim Frühlingsblumen setzen etwas Abstand zwischen den Zwiebeln lassen.
  • Die Spitze sollte nach oben zeigen.

Bei Problemen mit Wühlmäusen die Zwiebeln am besten in einen Korb pflanzen.

Sind Frühlingsblumen mehrjährig?

Wenn du einmal Frühlingsblumen gepflanzt hast, kannst du dich auch im nächsten Jahr ab Februar auf eine bunte Blütenpracht im Garten freuen, denn die meisten frühblühenden Blumensorten sind mehrjährig und verbreiten sich nach dem Abblühen selbstständig durch Samen in der Natur, sofern du die Blütenköpfe nicht entfernst.

Diese 12 Frühlingsblumen sind besonders beliebt

Bild: 1 von 8

Frühblüher im Garten: Scharbockskraut

Zum Schutz vor der Kälte schliessen Frühblüher wie das Scharbockskraut ihre Blüten. Die sternförmigen Blumen zaubern herrliche Farbtupfer in den Garten. Welche weiteren Frühblüher es gibt, erfahren Sie in dieser Bildgalerie. Foto: Svdmolen / Wikipedia.org (CC BY-SA 3.0)

Weitere Bilder anschauen

1 Buschwindröschen (auch Geissenblümchen oder Anemone)

Das weisse bis zart rosafarbene Buschwindröschen kennen wir als Frühlingsboten aus dem Wald. Im Garten mögen die frühblühenden Stauden humusreiche, feuchte Erde und einen lichtschattigen Standort unter Bäumen oder Sträuchern. Setzen: Frühling oder Herbst | Blüte: Februar bis April 

2 Duftveilchen

Veilchen blühen in den Farben weiss, rosa und violett. Die fein duftenden Blumen mögen einen halbschattigen bis sonnigen Standort. Im Garten bilden sie winterharte Teppiche; sie sind aber auch für Töpfe geeignet.  Setzen: Frühling oder Herbst | Blütezeit: März bis April 

3 Krokus

Die Knollen des Frühlings-Krokus pflanzt direkt in die Wiese, ins Beet oder in den Topf. Krokusse haben eine violette, gelbe oder weisse Blütenfarbe. Sie mögen sonnige Standorte mit durchlässigen Böden, da sie anfällig für Staunässe sind. Pflanzzeit: Oktober bis November | Blüte: Februar bis März

4 Leberblümchen

Die kleinen, violetten Blüten des Leberblümchens kennen wir aus dem Wald, doch auch im Garten macht es sich gut. Die schönen Blumen mögen humusreiche Erde und einen schattigen bis halbschattigen Standort. Setzen: Herbst | Blüte: März bis April

5 Lenzrose (auch Nieswurz oder Helleborus)

Die Lenzrose zählt zur Familie der Hahnenfussgewächse. Ihre Blumen, die an Wildrosen erinnern, blühen in Rot, zartem Rosa, Weiss oder Gelb. Die Pflanzen mögen einen feuchten Standort, der schattig, aber auch sonnig sein darf. Sie wachsen aber auch gut im Topf. Setzen: Frühling | Blüte: Februar bis April

6 Narzisse (auch Märzenbrecher oder Märzenbecher)

Die Blütenfarbe von Narzissen bewegen sich von gelb über orange bis zu weiss, wobei es auch zweifarbige gibt. Die gelbe Narzisse ist auch als Osterglocke bekannt. Die Zwiebel sollte vor dem Frost etwa 10 cm. tief in die Erde gepflanzt werden. Pflanzzeit: September bis November | Blütezeit: Februar bis März

7 Netz-Schwertlilie (oder Netzblatt-iris)

Die Netz-Schwertlilie (Iris reticulata) bildet wunderschöne blaue bis violette Blüten, die einen intensiven Duft verströmen. Ihre Zwiebeln werden etwa 10 cm tief in die Erde gepflanzt, entweder in den Topf oder direkt in die Wiese. Die Pflanze mag es lieber etwas trocken als zu feucht. Pflanzzeit: Frühherbst | Blüte: Februar bis März

8 Primel

Primeln gehören zu den allerersten Frühlingsblumen, wie ihr Name (Primel kommt von Primula – die erste) schon sagt. Die genügsamen Pflanzen eigenen sich sowohl für den Garten als auch für den Balkon. Es gibt sie in fast allen Farben und Farbkombinationen. Setzen: Frühling oder Herbst | Blüte: Februar bis Mai

9 Schlüsselblume

Die gelben Blüten der Schlüsselblume (Primula elatior) sind ein unverkennbarer Frühlingsbote! Die Blütenform der Pflanze erinnert an einen Schlüsselbund, daher der Name. Sie mag humusreichen, eher lehmigen Boden und eignet sich für den Garten ebenso wie für den Topf. Aussaat: Frühjahr | Blütezeit: März bis Mai

10 Schneeglöckchen

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) gehören wie Primeln zu den ersten Frühblühern. Sie haben weisse Blüten und gehören dank ihrer hübschen Blütenform zu den beliebtesten Frühlingsblumen. Die Knollen pflanzt du im Garten in lockere Böden an sonnige Standorte oder in den Topf. Pflanzzeit: Frühherbst | Blüte: Januar bis Februar

11 Tulpe 

Tulpen gehören zur Familie der Liliengewächse. Es gibt sie in rund 150 Sorten und unzähligen Farben. Die Blumen mögen sonnige, eher trockene Standorte. Die Zwiebeln der Tulpen werden bereits im Herbst in den Garten oder den Topf gepflanzt. Pflanzzeit: September bis November | Blüte: März bis Mai

12 Winterling

Der frostharte Frühlingsblüher mag mässig feuchten Boden in halbschattigen Lagen. Der Winterling (Eranthis hyemalis) besitzt hübsche kleine gelbe Blüten. Er breitet sich teppichhaft aus und eignet sich daher gut für den Garten. Setzen: Frühjahr | Blütezeit: Februar bis März

 

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: