Wann und wie Sie Kürbis ernten und die Früchte richtig lagern

Im Herbst ist Erntezeit für Kürbisse! Oft schon ab dem Spätsommer bis zum ersten Frost können Kürbisse geerntet werden. Wie und Wann Sie Kürbisse ernten können, wie sie reife Früchte erkennen und die Kürbisse richtig lagern und haltbar machen.

Bevor der Frost kommt noch Kürbisse ernten
Im Herbst ist die richtige Zeit, um im Garten die reifen Kürbisse zu ernten. Foto © CasarsaGuru/ iStock / Getty Images Plus
  • 5
  • 0

Der Kürbis gehört wohl zum ertragreichsten Gemüse, das man im eigenen Garten ernten kann. Doch ab wann kann man Kürbisse eigentlich ernten und wie lagert man sie am besten, damit Sie möglichst lange haltbar bleiben? Unser Garten-Redaktor hat die Antworten parat. 

Es gibt über 800 Kürbissorten. Zu den beliebtesten, die auch in den meisten Gärten gepflanzt und später gegessen werden, gehören der Hokkaido-Kürbis und der Butternut-Kürbis. Und dann gibt es noch den Halloween-Kürbis, den man in der Herbstzeit fürs Kürbisschnitzen verwendet.

Wann Kürbis ernten?

Je nachdem, wann die Kürbisse gepflanzt wurden und wie die Wetterverhältnisse waren, beginnt die Erntezeit für einzelne Sorten ab Ende August. Hauptzeit für die Ernte ist jedoch im September und Oktober. Der Kürbis sollte immer ganz ausgereift sein. Spätestens vor dem ersten nächtlichen Frost im November sollten alle Kürbisse aus dem Beet geerntet sein.

Sommerkürbis: Sommerkürbisse wie Zucchini, Spaghetti-Kürbis oder Eichelkürbis werden noch als unreife Kürbisse ab Juni und Juli geerntet. Im Gegensatz zu Winterkürbissen isst man diese Sorten mit Schale.  

Wann ist der Kürbis reif?

Unabhängig von der Sorte gibt einige Anzeichen, die einem zeigen, dass ein Kürbis reif ist und man ihn ernten kann.

Die Schale der Frucht sollte eine kräftige Farbe haben und sie ist so hart, dass man sie mit dem Fingernagel nicht mehr einritzen kann. Der Stiel ist trocken und verholzt, die Blätter der Pflanze sind bereits am Absterben und wenn man drauf klopft, kling der Kürbis etwas hohl.

Wie Kürbis ernten

Stehen alle Zeichen auf reif, wird der Kürbis mit einem möglichst scharfen Messer oder einer Gartenschere von der Pflanze getrennt. Ein etwa 10 cm langes Stielstück sollte an der Frucht verbleiben, damit der Kürbis später nicht fault. Achten Sie beim Ernten darauf, die Schale nicht zu verletzen, sonst kann an der Stelle schnell Fäulnis entstehen. 

Kürbisse vor dem Verarbeiten nachreifen

Nach der Ernte sollten die Kürbisse noch ca. 3 Wochen nachreifen, bevor man in zubereitet oder weiterverarbeitet. So kann sich sein Geschmack noch stärker entwickeln. Zudem wird die Keimfähigkeit der Kürbiskerne verbessert und im kommenden Frühjahr kann man mit den Samen neue Kürbisse pflanzen. 

Ein heller trockener Ort mit einer Temperatur von rund 20 Grad eignet sich dafür am besten. Legen Sie die Früchte auf eine trockene Unterlage wie etwa Wellpappe, Karton oder eine Schicht Stroh. Drehen Sie die reifen Früchte regelmässig, damit keine Druckstellen entstehen. Nach dem Ausreifen, können Frucht und Fruchtfleisch verarbeitet werden. 

Achtung: Sommerkürbisse müssen nicht nachreifen, sondern werden gleich nach der Ernte gegessen.

Kürbis lagern

Das Praktische an Kürbissen ist, dass man sie sehr lange lagern kann – Bei idealen Bedingungen bis zu 6 Monate und damit bis ins Frühjahr hinein. 

Lagern Sie Kürbisse hierfür an einem dunklen, trockenen Ort wie dem Keller. Die Temperatur sollte konstant bei 12 bis 15 Grad liegen. Die Kürbisse sollten auch hier auf Stroh, Pappe oder Holz gelagert werden. Die Luft muss zirkulieren können und auch bei der Lagerung gilt wie beim Nachreifen, die Kürbisse regelmässig wenden, damit keine Druckstellen entstehen. 

Kürbis haltbar machen

Kürbis beziehungsweise das Fruchtfleisch kann auf verschiedene Weise haltbar gemacht werden. So können Sie Kürbis einfrieren und so das ganze Jahr hindurch geniessen. Bewährt hat sich auch das Herstellen von Kürbis-Chutney oder eingelegtem Kürbis. denn man entweder selber geniessen oder verschenken kann.

Übrigen: Der Hokkaido-Kürbis und Butternut-Kürbis eignen sich am besten um Suppe zu machen oder Kürbis im Ofen. Zudem muss man den Hokkaido-Kürbis nicht schälen sondern kann die ganze Frucht essen. 

Lesetipp: Wie und wann Sie Kürbisse pflanzen und richtig pflegen plus Tipps zum Düngen, erfahren Sie in unserem Artikel Kürbis pflanzen

Erntezeit für Kürbisse gilt auch für Zierkürbisse

Auch beim Anbau von Zierkürbissen ist Erntezeit, wenn sie richtig ausgereift sind. Es gelten die gleichen Kriterien, wie bei den Speisekürbissen. Damit sie als Dekoration verwendbar sind, müssen sie bis zum Durchtrocknen sorgfältig beobachtet und immer wieder gewendet werden.

Achtung! Manche Zierkürbissorten sind ungeniessbar und leicht giftig, andere wiederum sind essbar. Ungeniessbare Kürbisse erkennt man an ihrem Fruchtfleisch, das in rohem Zustand bitter schmeckt. Welche Kürbisse zu den Speisekürbissen gehören, zeigt eine Übersicht bei ziltendorf.com. Bei Zweifeln fragen Sie am besten vorher dort nach, wo Sie den Kürbis kaufen möchten, im Gartencenter oder Gemüsefachhandel.

Passend zum Thema: