Kürbiskerne: 6 Gründe, warum sie so gesund sind

Kürbiskerne enthalten viele wichtige Nährstoffe, dank denen sie uns fit, gut gelaunt und gesund halten sollen. Was alles in Kürbiskernen steckt und wie du davon profitierst.

Kürbiskerne: Wie gesund sie sind und welche Wirkung sie haben | Nachhaltigleben
Foto: © tycoon751 / Getty Images
  • 22
  • 0

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kürbiskerne werden meistens dem Ölkürbis entnommen.
  • Sie enthalten die Vitamine A, C und D sowie mehrere B-Vitamine.
  • Durch die vielen ungesättigten Fettsäuren helfen Kürbiskerne auch beim Abnehmen und halten unsere Zellen fit.
  • Kürbiskerne haben einen hohen Anteil an Phytosterinen und wirken so erhöhtem Cholesterin entgegen.
  • Die Samen des Kürbisses können in der Küche sehr vielseitig eingesetzt werden wie z.B. im Müesli, Salaten oder Suppen.

Im Artikel

Es gibt viele gute Gründe, um Kürbiskerne im Salat, Müesli, Quark oder auch einfach pur als Snack öfter mal zu geniessen. Die 6 wichtigsten sind: 

1 Kürbiskerne enthalten viele Vitamine

Sie liefern wichtige Spurenelemente und Nährstoffe, zudem Mineralien wie Mangan, Selen, Zink und Kupfer. Auch sind in Kürbiskernen jede Menge Vitamine enthalten. Neben dem zellschützenden Beta-Carotin, das Hautvitamin überhaupt, haben die Samen Vitamin A, C, D und mehrere B-Vitamine.

2 Kürbiskerne helfen beim Abnehmen

Kürbiskerne sind besonders reich an ungesättigten Fettsäuren, die in unserem Körper gleich für mehrere positive Effekte sorgen. Sie halten unsere Zellen fit, versorgen das Gehirn mit Nahrung und schützen uns vor Bluthochdruck. Zudem wirken sie bedingt entzündungshemmend.

3 Sie wirken erhöhtem Cholesterin entgegen

Gesunde Kürbiskerne enthalten einen hohen Anteil an Phytosterinen. Das sind pflanzliche Bestandteile, die sich nachweislich auf einen erhöhten Cholesterinspiegel auswirken oder es gar nicht erst soweit kommen lassen. So schützen sie auch das Herz ganz natürlich.

4 Kürbiskerne sind gut für die Haut

Phytosterine können aber noch viel mehr als nur den Cholesterinspiegel zu beeinflussen. So bringen sie trockene Haut wieder in Balance und ein schlappes Bindegewebe wird beim regelmässigen Genuss von Kürbiskernen wieder etwas gefestigt. Phytosterine wirken zudem harntreibend, was Blasenproblemen vorbeugen kann.

5 Sie machen gute Laune

Das Tryptophan in den Kürbiskernen ist eine sogenannte essentielle Aminosäure, die unser Körper benötigt, die wir aber nicht selbst produzieren können. Unser Körper wandelt die Aminosäure in Serotonin um, das sich positiv auf die Stimmung auswirken kann. Eine regelmässige Dosis dieser Wunderwaffe durch Kürbiskerne aufgenommen, kann also unsere Stimmung aufhellen und sogar bei der Stressbewältigung helfen.

6 Kürbiskerne sind reich an Antioxidantien

Antioxidantien können gesundheitsschädliche Vorgänge stoppen und tragen so zu unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden bei. Das enthaltene Vitamin E sowie die Karotinoide können durch ihre antioxidative Wirkung also zu einem starken Immunsystem beitragen. Hier findest du immunstärkende Lebensmittel.

Welche Kürbiskerne gibt es?

Kürbiskerne sind die Samen von Kürbissen. Die Kürbiskerne, die wir als Snack oder Backzutaten kaufen können, sind meist die des Ölkürbisses. Es können auch andere Kürbiskerne, wie beispielsweise die des Hokkaidos, gegessen werden. Grundsätzlich sind Kürbiskerne nicht giftig. Die Kerne vom Ölkürbis sind aber besonders aromatisch und haben keine harte Schale, wie etwa Kürbiskerne vom Hokkaido.

Wie viele Kürbiskerne am Tag sind gesund?

Wie bei vielen Lebensmitteln mit gesundheitsfördernder Wirkung, so gilt auch für Kürbiskerne: Einmal essen zeigt meist noch nicht viel Wirkung. Aber mehrmals die Woche, noch besser täglich ein bis zwei Esslöffel der Kerne, etwa im Rohkostsalat oder Müesli, können über mehrere Tage und Wochen deutliche Effekte erzielen.

Kürbiskerne in der Küche verwenden

Kürbiskerne können sehr vielseitig in der Küche verwendet werden. Das sind unsere liebsten Varianten und Rezepte:

1. Kürbiskerne im Müesli

Ein Müesli zum Frühstück versorgt uns mit viel Energie! Ob mit Haferflocken, Granola, Früchten, Leinsamen oder als Birchermüesli. Warum streust du das nächste Mal nicht zusätzlich ein paar Kürbiskerne darüber? Tipp: Kurz in einer beschichteten Pfanne ohne Öl erhitzt entfalten sie ihr nussiges Aroma noch intensiver.

2. Kürbiskerne im Brot

Selbst gebackenes Brot zum Zmorge oder Brunch ist besonders fein. Verschiedene Kerne verleihen deinem Brot eine nussige Note. Hier findest du ein Rezept für gesundes Körnerbrot und feinen selbstgemachten Brotaufstrich, der auf frischem Brot besonders lecker schmeckt.

3. Kürbiskerne im Salat

Kürbiskerne eignen sich ebenfalls als Topping im Salat! Sie geben dem knackigen Grün einen nussigen Geschmack und extra Biss. Auch in Kombination mit Sonnenblumenkernen, Pinienkernen und Semsam peppen Kürbiskerne deinen Salat richtig auf.

4. Kürbiskerne als Snack

Kürbiskerne schmecken genauso gut als  gesunder Snack, ob pur, gesalzen oder geröstet.

5. Kürbiskerne in der Suppe

Wenn der Sommer endet und der Herbst einkehrt, freuen wir uns besonders auf leckere Kürbissuppe. Kürbiskerne als Topping runden das ganze Gericht noch ab. Auch zu dieser Randensuppe mit knackigem Kernemix machen Kürbiskerne viel her!

Tipp: Alternativ kannst du auch auf ein schonend verarbeitetes Kürbiskernöl setzen, um die Inhaltsstoffe der Kerne aufzunehmen.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: