Nachhaltig bauen hat viele Vorteile

  • 4

Ein nachhaltig gebautes, energieeffizientes Gebäude spart Ressourcen und schont so die Umwelt. Im Idealfall beginnt die Nachhaltigkeit schon bei der Auswahl der Baustoffe und endet bei der umweltschonenden Entsorgung oder Wiederverwendung nach dem Abriss.

Nachhaltiges Bauen ist umweltfreundlich und schont den Geldbeutel.
Nachhaltig bauen spart Energie und Kosten. Foto: © iStockphoto /thinkstock.
Themengebiete:

Nachhaltig bauen beginnt bereits vor dem Bau

Spricht man von einem nachhaltigen Gebäude, so beginnt dies bereits bei der Rohstoffauswahl und dem Einsatz moderner, umweltfreundlicher Technologien. So sollten die verwendeten Baustoffe aus umweltfreundlichen Materialien sein, die auch nach der Lebensdauer des Hauses die Umwelt nicht belasten.

Nachhaltig bauen mit ökologischen Baustoffen

Ein gutes Beispiel für einen nachhaltigen Baustoff ist Holz, das völlig CO2-neutral schon in seiner Entstehung ist, die Umwelt nicht belastet und langlebig ist. Wenn der Rohstoff Holz noch dazu aus heimischen Wäldern stammt, so ist selbst der Transport zur Baustelle nachhaltig, weil über kurze Wege.

Auch die Wahl der Dämmung ist beim nachhaltigen Bauen essentiell. Zum einen sollten gute Dämmwerte des Hauses erreicht werden um Energie zu sparen, zum anderen sollte der Rohstoff und die Herstellung des Dämmstoffes die Umwelt so gering wie möglich belasten. Recyclingmaterialien wie eine Dämmung aus Altpapier oder aus natürlichen Rohstoffen wie Wolle sind hierbei ideal.

Nachhaltig bauen mit umweltfreundlichen Technologien

Ein wichtiger Bestandteil eines nachhaltig errichteten Gebäudes sind umweltfreundliche und energieeffiziente Technologien, insbesondere zur Energiegewinnung. Regenerative Heiztechniken, etwa mittels Wärmepumpe oder Solarthermie, zählen ebenso zu den nachhaltigen Energiequellen, wie die Nutzung von Photovoltaik zur Stromerzeugung. Im Idealfall benötigt ein nachhaltig errichtetes Gebäude kaum oder keine zusätzliche Energie wie dies beim Minergie-Standard der Fall ist. Mehr und mehr Schweizer entscheiden sich heute  für ein Plusenergiehaus, das mehr Energie erzeugt, als seine Bewohner benötigen.