Sonnenkollektoren: Warmwasser und Heizung durch Solarthermie

Sonnenkollektoren liefern Wärme, die zum umweltfreundlichen und langfristig kostengünstigen Heizen deines Hauses genutzt werden kann. Zudem sorgt eine Solarthermie-Anlage mit Sonnenkollektoren für warmes Wasser. Wie du die Wärme der Sonne in deinem Eigenheim nutzen kannst und was du über Sonnenkollektoren wissen musst.

Handwerker installiert Sonnenkollektoren auf einem Hausdach
Es gibt sowohl flache als auch Röhrenkollektoren. © ArtistGNDphotography / E+
  • 53
  • 0

Sonnenkollektoren – das Wichtigste in Kürze:

  • Sonnenkollektoren sammeln die Sonnenstrahlen und wandeln sie in Wärme um. Funktionsweise
  • Sie sind der wichtigste Bestanteil einer thermischen Solaranlage.
  • Es gibt verschiedene Arten von Sonnenkollektoren: Röhren-, Flach- und Luftkollektoren.
  • Die gesammelte Sonnenenergie kannst du für die Aufbereitung von Warmwasser sowie für die Heizung nutzen.
  • Die Kosten für eine Solarthermie-Anlage (inkl. Installation) belaufen sich auf 15'000 bis 25'000 Franken.

Zum modernen Wohnen gehört eine umweltschonende und effiziente Heizung heute dazu. Mit Sonnenkollektoren auf dem Dach holst du dir die Sonne direkt ins Bad und den Wohnraum.

Die Versorgung fast zum Nulltarif ist über Jahre gesichert. Noch dazu mit einem reinen Gewissen, da die Energie unmittelbar von der Sonne stammt. Doch die Anschaffungskosten einer Solarthermie-Anlage sind nicht niedrig. Daher solltest du dich vorher genau informieren, welche Möglichkeiten du hast, welche Kollektoren es gibt und wie ihre Preise ausfallen.

Wie funktionieren Sonnenkollektoren?

Sonnenkollektoren sind der Bestandteil einer thermischen Solaranlage, der die Sonnenstrahlen «einsammelt», bevor sie mittels eines sogenannten Solarabsorbers in Energie fürs Heizen und Warmwasser umgewandelt werden.

Die durch die Sonnenkollektoren gewonnene Wärme wird anschliessend an ein durchfliessendes Trägermedium abgegeben. Das Wasser, das kalt in die Kollektoren hineinfliesst, wird also erhitzt und verlässt die Kollektoren aufgewärmt. Sonnenkollektoren ermöglichen zweierlei: Die Produktion von Warmwasser und das Heizen mit Solarenergie.

Was ist der Unterschied zwischen Solarkollektoren und Solarmodulen?

Im Bereich der Solarenergie kommt es schnell zu Verwechslungen er Begrifflichkeiten. Sonnenkollektoren sind ein Bestanteil von Solarthermie-Anlagen, sprich sie wandeln Sonnenlicht in Wärme um. Solarmodule hingegen sind ein Teil einer Photovoltaikanlage. Sie wandeln das eingefangene Licht in Strom um.

Verschiedene Solarkollektoren

Es gibt drei verschiedene Arten von Sonnenkollektoren:

  • Flachkollektoren
  • Röhrenkollektoren
  • Luftkollektoren

Die flachen Kollektoren verfügen – wie der Name vermuten lässt – über eine flache Absorberfläche. Sie erreichen einen hohen Wirkungsgrad und lassen sich auf verschiedenen Dachformen gut anbringen.

Bei Röhrenkollektoren handelt es sich um luftleere Glasröhren, die jeweils über einen Absorber verfügen. Der klare Vorteil von Röhrenkollektoren ist, dass sie selbst bei wenig Sonneneinstrahlung hohe Temperaturen erreichen. Da sie jedoch vergleichsweise hochpreisig sind, sind sie weniger verbreitet als Flachkollektoren.

Luftkollektoren sehen Flachkollektoren sehr ähnlich. Sie verwenden jedoch Luft als Wärmeträger. Diese Sonnenkollektoren sind für Einfamilienhäuser nicht geeignet und finden ihren Einsatz vor allem auf den Dächern von Schwimmbädern.

Sonnenkollektoren für die Warmwasseraufbereitung nutzen

Mit einer modernen Solarthermie-Anlage lassen sich laut Swisssolar über ein jahr hinweg bis zu 70 Prozent des Energieverbrauchs für die Warmwassererzeugung abdecken. In der warmen Jahreszeit könne die Sonne sogar 100 Prozent der Energie liefern.

Für dich heisst das: Du sparst Kosten für Heizenergie und schonst die Umwelt. Denn mittels Solarenergie gewonnenes Warmwasser ist CO2-frei.

Heizen mit Sonnenenergie

Das in den Sonnenkollektoren erhitzte Wasser kann auch zum Heizen genutzt werden. Reicht das Wasser, das in der Solarthermie-Anlage aufgewärmt wird, in den kalten Wintermonaten nicht aus, kann zusätzlich der Heizkessel eingeschaltet werden. Mit einer Solarthermie-Anlage können verschiedenste Heizungen erwärmt werden – ob klassische Heizkörper oder Fussbodenheizung.

Zwar reicht die Sonneneinstrahlung hierzulande nicht aus, um ein ganzes Einfamilienhaus zu heizen. Ja nach Grösse der Anlage kannst du damit jedoch bis zu 30 Prozent des Verbrauchs abdecken.

So viel Kosten Solarkollektoren

Die Höhe der Kosten einer Solarthermie-Anlage setzen sich aus den Sonnenkollektoren, der Montage, Verbindungsleitungen sowie Kleinmaterial zusammen. Je nach Grösse der Anlage, Art der Solarkollektoren und Anbieter können die Kosten unterschiedlich hoch ausfallen.

Für eine fertig installierte Solarthermie-Anlage für ein Einfamilienhaus kannst du etwa mit einem Preis zwischen 15'000 und 25'000 Franken rechnen. Diese auf den ersten Blick hohe Kosten rentieren sich jedoch schnell: Nach einer Nutzungsdauer von ca. 20 Jahren fallen die Kosten für die Warmwasserbereitung mittels einer Solarthermie-Anlage günstiger aus als mit einem konventionellen Wärmesystem. Schliesslich nutzen Sonnenkollektoren die kostenlose Energie der Sonne.

Zudem sollte bei der Kalkulation berücksichtigt werden, dass vielerorts steuerliche Erleichterungen und Förderbeiträge für den Bau von Solaranlagen gewährt werden. Schliesslich tragen Solaranlagen einen wichtigen Beitrag zur Energiewende bei.

Beiträge zur Förderung der Solarkollektoren

Die meisten Kantone und Gemeinden leisten Förderbeiträge für Solaranlagen. Angaben dazu findest du auf der Website des Gebäudeprogramms oder der Gemeinde am Wohnort. Energieversorger lancieren ebenfalls immer wieder Förderaktionen für neue, mit Solarenergie kombinierte Anlagen.

Steuererleichterungen bei der Installation

Bei Sanierungen können in den meisten Kantonen die Ausgaben für die Installation zudem bei der Steuererklärung abgezogen werden. Dadurch verringert sich der Steuerbetrag. Je nach Einkommen sind dies schnell einige Tausend Franken.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: