Unser liebstes Rezept für veganes Bananenbrot

Vegan, saftig, süss und dennoch gesund – das beschreibt das Bananenbrot aus der Backstube unserer Juniorredaktorin am besten. Ein einfaches Rezept und wie du das Brot mit Gewürzen, Nüssen & Co. nach Geschmack variierst.

Veganes Bananenbrot: Ein einfaches Rezept und Tipps zum Variieren
Vegan, saftig und fix gemacht: Unser liebstes Bananenbrot-Rezept. Foto © Leigh Skomal / Unsplash
  • 1
  • 0

Achtung, Suchtpotenzial! Dieses vegane Bananenbrot ist super saftig und verführt uns dank der gerösteten Nüsse und der feinen Zimtnote immer wieder aufs Neue. Du kannst es aber auch ganz nach deinem eigenen Geschmack mit wenigen Zutaten variieren.

Eins ist sicher: Mit einem Bananenbrot triffst du jeden Geschmack! Ob zum Kaffee, als Dessert oder mit Erdnussbutter oder Konfi zum Zmorge – Bananenbrot geht immer. Warum wir das Rezept ausserdem so lieben? Weil man damit sehr reife Bananen verarbeiten kann und sie dadurch vor dem Abfall rettet. Zudem ist das Bananenbrot rein pflanzlich, steckt voller gesunder Zutaten und versüsst einem den Tag – ganz ohne raffinierten Zucker.

Am liebsten esse ich das Bananenbrot zum Frühstück mit einem heissen Kaffee oder nasche es einfach pur zwischendurch. Denn es eignet sich super als gesunder Snack, der nicht nur lecker schmeckt, sondern auch lange satt macht.

Zubereitungszeit: 10 Minuten, Backzeit: 70 Minuten, Ergibt: 1 Bananenbrot á 8 Portionen

Veganes Bananenbrot – Rezept

Zwar bin ich selbst nur Teilzeit-Veganerin, aber stets auf der Suche nach veganen Rezepten, die beweisen, wie vielseitig und köstlich die vegane Küche ist. Dieses Rezept ist das Ergebnis zahlreicher Variationen der Zutaten und Backzeit sowie der Kritik diverser Probekoster – veganer und nicht-veganer. 

Zutaten fürs vegane Bananenbrot

  • 3 grosse, reife Bananen
  • 75 g Haferflocken
  • 75 g Kokosraspeln
  • 100 g geriebene Nüsse (Mandeln oder Haselnüsse)
  • 150 g helles Dinkelmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Messerspitze geriebene Muskatnuss
  • 2 TL Zimt
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Margarine oder Kokosöl
  • Optional: 1 Handvoll Kokoschips oder Pekannüsse zum garnieren
  • Optional: 2 EL Ahornsirup

Ausserdem brauchst du

  • 1 Schüssel
  • 1 Kastenform
  • etwas Öl für die Form
  • eine beschichtete Pfanne

Das Rezept

  1. Vermische zunächst alle trockenen Zutaten in einer grossen Schüssel.
  2. Erwärme nun das Kokosöl oder die Margarine in einer beschichteten Pfanne – aber nur solange, bis sie gerade geschmolzen ist. Optional kannst du es auch in der Mikrowelle in einer Schüssel erwärmen. Mische den Ahornsirup zum Öl und stelle es beiseite.
    Rohes Bananenbrot
    Drücke die halbierte Banane leicht in den rohen Teig. Foto © petrograd99 / iStock / Getty Images Plus
  3. Nun die Bananen mit einer Gabel zerdrücken oder kurz in einen Mixer geben und pürieren. Tipp: Du kannst auch eine vierte Banane beiseite legen, die du halbierst und erst kurz vor dem Backen leicht in den Teig in der Form hineindrückst (siehe Foto).
  4. Die pürierten Bananen in die Schüssel zu den trockenen Zutaten geben, das Öl darüber giessen und alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Tipp: Wenn der Teig etwas zu fest ist, gib 2 bis 3 EL pflanzliche Milch hinzu und rühr nochmals gut um.
  5. Die Kastenform einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. Verteile nun die Kokoschips oder halbierte Pekannüsse grosszügig auf dem Teig und drücke sie vorsichtig etwas in den Teig.
  6. Das Brot nun in den vorgeheizten Ofen stellen und bei 180 Grad (Umluft) eine Stunde backen lassen. 
  7. Drehe die Temperatur nun auf 150 Grad Celsius runter und backe das Bananenbrot weitere 15 Minuten.
  8. Wenn die Kokoschips schön goldbraun geröstet sind, ist das Brot fertig gebacken.

Tipps on Top: So kannst du dein veganes Bananenbrot variieren

Das Tolle an diesem leckeren Rezept ist: du kannst es ganz nach Wunsch variieren. Schon mit der ein oder anderen Zutat schmeckt das vegane Brot überraschend anders.

Schoko-Bananenbrot
Mit Kakao und Schoko-Raspeln wird dein Bananenbrot fein schokoladig. Foto © Oksana Chaun / iStock / Getty Images Plus

1 Ohne Schokolade, ohne dich? Na, dann mach ein Schoko-Bananenbrot daraus! Anstatt der Kokosraspeln kannst du die gleiche Menge dunkle, vegane Schokolade raspeln und in den Teig geben. Mit einem EL rohem Kakao bekommst du ein richtig schokoladiges Bananenbrot.

2 Auch bei den Nüssen darfst du kreativ sein. Anstelle von Haselnüssen oder Mandeln kannst du auch geriebene Baumnüsse in den Teig geben. Tipp: Bringe Abwechslung aufs vegane Bananenbrot und ersetze die Kokoschips durch halbe Baumnüsse oder Mandelblättchen.

3 Du willst deine Gäste mal mit einem richtig fruchtigen Bananenbrot verwöhnen? Dann kannst du eine Banane durch einen grossen Apfel (etwa Breaburn oder Granny Smith) ersetzen. Reibe den ungeschälten Apfel und gibt ihn mit den zwei Bananen in den Teig. 1 EL Apfelessig bringt ein noch fruchtigeres Aroma ins Bananenbrot.

Winterliches Bananenbrot
Perfekt fürs Weihnachts-Buffet: Bananenbrot mit winterlichen Gewürzen. Foto © Rocky89 / iStock / Getty Images Plus

4 Richtig lecker und winterlich wird dein Bananenbrot, wenn du neben dem Zimt eine Messerspitze Nelkenpulver und einen TL Lebkuchengewürz hinzugibst. Damit verwandelst du das vegane Brot in einen würzigen Kuchen, der sich perfekt auf dem Weihnachts-Buffet macht. Tipp: Mit den winterlichen Gewürzen schmeckt das Bananenbrot besonders lecker, wenn du die Kokosraspeln durch gehackte Baumnüsse ersetzt.

5 Verleihe deinem Bananenbrot das gewisse Etwas und gib die geriebene Schale einer unbehandelten Orange oder Zitrone in den Teig. Dazu etwas Vanille.

6 Wer kein Gluten verträgt oder gerne mal was anderes ausprobieren möchte, kann das Bananenbrot auch glutenfrei backen. Dafür einfach das Dinkelmehl durch ein glutenfreies Mehl, etwa Leinsamenmehl oder Buchweizenmehl, ersetzen.

Passend zum Thema: