Mandelöl: Ein Allrounder für Haut, Haar und in der Küche

Mandelöl ist ein richtiger Allrounder – sowohl in der Küche als auch für die Haar- und Hautpflege. Welche Wirkung das reichhaltige Öl hat, wie Sie es anwenden und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Mandelöl: Anwendung für Haut, Haare und in der Küche
Süsses Mandelöl (Prunus Amygdalus Dulcis) enthält viele gesunde Inhaltsstoffe und hat einen süsslichen Duft. Foto © 5PH / iStock / Getty Images Plus
  • 1
  • 0

Mandelöl pflegt sprödes Haar und trockene Haut wieder geschmeidig. Aber nicht nur das: Der nussige Geschmack des Öls verleiht auch süssen und salzigen Speisen das gewisse Etwas.

Der Anbau von Mandeln in Monokulturen sowie lange Transportwege machen das Öl jedoch zu einem Klimasünder. Die gute Nachricht: Wenn Sie sich die Tipps weiter unten zum Kauf von Mandelöl zu Herzen nehmen, können Sie das feine Öl mit gutem Gewissen nutzen.

Im Artikel:

Diese wertvollen Inhaltsstoffe stecken im Mandelöl

Mandelöl ist ein Cocktail aus verschiedenen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien. Sie verleihen dem Öl die pflegende Wirkung, versorgen die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit und schützen sie vor Umwelteinflüssen.

Die Inhaltsstoffe im Überblick:

  • Mandelöl hat einen hohen Ölsäure-Anteil. Darunter sind vor allem die ungesättigte Fettsäuren Linolsäure und Palmitinsäure hervorzuheben: Sie schützen die Haut vor freien Radikalen und stärken die Barrierefunktion der Haut und Zellen.
  • Das enthaltene Vitamin A, auch als Beta Carotin bekannt, spielt eine wichtige Rolle bei der Zellerneuerung und beschleunigt die Wundheilung.
  • Vitamin E ist der Grund, warum Mandelöl auch als Anti-Aging-Mittel zum Einsatz kommt. Es spendet wertvolle Feuchtigkeit und stärkt das Bindegewebe der Haut. Vitamin E wirkt ausserdem als Antioxidans, das freie Radikale einfängt und dadurch etwa einer lichtbedingten Hautalterung vorbeugt.
  • Ausserdem enthält Mandelöl Vitamin B, das die Aufnahme anderer Vitamine unterstützt.
  • Das fettlösliche Vitamin D hat eine stärkende Wirkung auf unser Immunsystem.

Mandelöl für die Körperpflege nutzen

Mandelöl ist ein sehr mildes Öl, das sich für die Gesichts- und Hautpflege sowie für die Haarpflege eignet. Insbesondere trockene Haut und strapaziertes Haar profitieren von den wertvollen Inhaltsstoffen des Öls, das oft in Shampoos, Cremes und Lippenpflegestiften enthalten ist. Das Öl aus der süssen Mandel eignet sich aber auch pur bestens für die Körperpflege.

Tipp: Mandelöl ist eine gute Basis, wenn Sie Bodylotion oder Massageöl selber machen.

Die Haut mit Mandelöl verwöhnen

Da Mandelöl den hauteigenen Lipiden sehr ähnlich ist, zieht es schnell ein, ohne die Poren zu verstopfen. Daher eignet sich Mandelöl nicht nur zur Pflege trockener, schuppiger Haut, sondern auch bei Mischhaut und unreiner Haut.

Mandelöl können Sie für den ganzen Körper verwenden
Natürliches Mandelöl können Sie am ganzen Körper anwenden. Foto © webphotographeer / E+

Gesichtscreme, Bodylotion und Cremes mit Anti-Aging-Effekt werden dank Mandelöl überflüssig. Das natürliche Öl versorgt sensible Haut mit Feuchtigkeit, stärkt das Bindegewebe und sorgt für straffe Haut. Um eine starke Rückfettung zu verhindern, sollte das Öl nicht zu dick aufgetragen werden – insbesondere, wenn Sie es im Gesicht anwenden. 

Tipp: Tragen Sie das reine Öl auf die gereinigte, noch feuchte Haut auf. So wird es besonders gut von der Haut absorbiert.

Ausserdem eignet sich pures Mandelöl als Make-Up-Entferner. Einfach wenige Tropfen auf ein Abschminkpad geben und damit die Haut von Make-Up-Rückständen befreien.

Haare zum Glänzen bringen mit Mandelöl

Der positive Effekt des Mandelöls bleibt nicht nur unserer Haut vorbehalten – das Öl verleiht auch Haaren neuen Glanz. Wenn starkes Styling, UV-Strahlen oder Kälte den Haaren zusetzen, reichen schon wenige Tropfen Mandelöl, um wieder Feuchtigkeit in die Haare zu bringen.

Glänzende Haare dank Mandelöl
Mandelöl beugt Spliss vor und pflegt trockene Haare wieder geschmeidig. Foto © iprogressman / iStock / Getty Images Plus

Für eine Haarmaske massieren Sie etwa 30 ml (zwei Esslöffel) Mandelöl in die Haarlängen und -spitzen sowie in die Kopfhaut ein. Lassen Sie die Maske etwa eine Stunde einwirken und spülen Sie das Öl anschliessend mit lauwarmem Wasser und einem milden Shampoo wieder aus.

Tipp: Für eine intensivere Pflege lassen Sie die Maske über Nacht einwirken und spülen sie erst am nächsten Tag wieder aus. Ein Kopftuch sorgt dafür, dass der Kissenbezug sauber bleibt.

Alternativ können Sie nach jeder Haarwäsche wenige Tropfen des Öls in die feuchten Haarspitzen geben und das Haar an der Luft trocknen lassen. Geben Sie das Öl nicht direkt in die Haare, da sie sonst leicht fettig werden. Um die Haare nicht zu beschweren, verreiben Sie das Mandelöl vor dem Auftragen in den Handflächen und kneten es gleichmässig in die Spitzen ein.

Mandelöl in der Küche anwenden

Für den Verzehr hergestelltes Mandelöl wird aus bitteren oder süssen Mandeln gewonnen. Bittermandelöl wird bei der Herstellung die Blausäure entzogen, die in zu hoher Konzentration gesundheitsschädlich ist. Mandelöl hat einen leicht nussigen, oft süsslichen Geschmack.

Mandelöl ist reich an Omega-6-Fettsäuren, Kalium und Vitaminen – und schmeckt zudem besonders fein. In der Küche eignet es sich besonders für kalte Gerichte, etwa in Salatdressings oder süssen und salzigen Dips und Aufstrichen. Auch zum leichten Andünsten können Sie Mandelöl verwenden. Bei starkem Erhitzen gehen die gesunden Inhaltsstoffe jedoch grösstenteils verloren.

Nicht nur kaltgepresstes Mandelöl sondern auch die Mandeln selber stärken dank der gesunden Fette unser Herz-Kreislauf-System

Wie nachhaltig ist Mandelöl?

So vielseitig und wirksam Mandelöl auch sein mag – in Sachen Nachhaltigkeit schneidet es nicht gut ab. Das Problem: Die meisten Mandelbäume (Prunus dulcis rosaceae) stammen aus Kalifornien. Die Mandeln, die hier geerntet werden, machen rund 80 Prozent der Weltmarktproduktion aus.

Mandeln werden meist in Monokulturen angepflanzt
Die meisten Mandeln stammen aus Monokulturen aus Kalifornien. Foto © whitewish / iStock / Getty Images Plus

Die Monokulturen aus Mandelbäumen, die sich dort über etwa 300'000 Hektar Land erstrecken, gefährden die Artenvielfalt und bedingen mit dem Einsatz von Pestiziden das Bienensterben vor Ort. Ausserdem fordert der Anbau im trockenen US-Staat sehr viel künstliche Bewässerung.

Wer trotzdem nicht auf die positive Wirkung des Mandelöls verzichten möchte, kann sich freuen: Auch in europäischen Ländern wie Spanien und Italien werden Mandeln angebaut. Wenn Sie zu kaltgepresstem Öl aus Bio-Mandeln greifen, erhalten Sie die beste Qualität.

Mandelöl kaufen: Diese Produkte können wir empfehlen

Das Bio-Siegel garantiert, dass beim Anbau der Mandeln keine Pestizide eingesetzt wurden. Setzen Sie daher auf jeden Fall auf Bio Mandelöl aus Europa.

Mandelöl aus biologischem Anbau erhalten Sie etwa von Ölmühle Solling. Es wird aus süssen Mandeln gewonnen, die aus Sizilien oder Spanien stammen. Das natürliche Öl eignet sich für den Verzehr, die Körper- und Gesichtspflege und für die Pflege zarter Babyhaut. Das Öl erhalten Sie etwa bei bio-oel für 10.50 Franken je 100 ml. 

Auch das Naturkraftwerke Mandelöl stammt aus biodynamischen Anbau und wird aus Demeter-Mandeln kaltgepresst. Die Mandeln aus Sizilien werden in Zürcher Oberland zu dem duftenden Öl verarbeitet. Sie erhalten das Mandelöl im Online Shop Naturkraftwerke für 35 Franken je 250 ml.

Passend zum Thema: