Bodybutter selber machen und die Haut verwöhnen: 2 schnelle Rezepte

Bodybutter ist die Königin unter den Hautpflegeprodukten und pflegt besonders intensiv. Das Tolle daran: Eine reichhaltige Körperbutter können Sie schnell und mit wenigen Zutaten selber machen.

Bodybutter selber machen: Zwei Rezepte
DIY: Natürliche Bodybutter für samtweiche Haut. Foto © iStock / Getty Images Plus
  • 1
  • 0

Bodybutter zaubert beanspruchte, trockene Haut wieder geschmeidig weich. Gerade im Sommer nach dem Sonnenbaden oder bei kalten Temperaturen schenkt Bodybutter sensibler Haut eine Extraportion Feuchtigkeit.  Der Name für die fetthaltige Creme ist naheliegend, da die Konsistenz sowie ihr Aussehen tatsächlich an weiche Butter erinnern. Aber auch feste Bodybutter hat viele Vorteile: Sie lässt sich besonders einfach verwenden und kommt ganz ohne Verpackung aus.

Ob fest oder cremig - Bodybutter ist im Nu selber hergestellt. Wir zeigen unsere Lieblingsrezepte für weiche Bodybutter und feste Lotion Bars, welche Zutaten sich am besten für Körperbutter eignen und tolle Tipps zum Variieren der selbstgemachten Bodybutter.

Die besten Zutaten für DIY-Bodybutter

Die Hauptzutat unserer Körperbutter ist Pflanzenöl oder - wie der Name vermuten lässt- sogenannte Pflanzenbutter. Anders als Bodylotion gehört Wasser bei Bodybutter nicht auf die Zutatenliste. Deshalb ist die Creme besonders reichhaltig und braucht etwas länger, um in die Haut einzuziehen.

Natürliche Zutaten für DIY-Bodybutter

Bodybutter besteht aus rein natürlichen Inhaltsstoffen. Foto © iStock / Getty Images Plus

Welches Pflanzenfett Sie als Grundlage der DIY-Bodybutter nutzen, kommt auf Ihre individuellen Bedürfnisse und den Hauttyp an. Denn verschiedene Öle haben unterschiedliche Eigenschaften. Auch ein ätherisches Öl kann in die Butter gemischt werden und ihr einen leichten, natürlichen Duft verleihen.

Die besten Zutaten für reichhaltige Bodybutter:

  • Sheabutter spendet besonders viel Feuchtigkeit. Das enthaltene Vitamin E sorgt dafür, dass die Haut vor freien Radikalen geschützt ist. Ausserdem enthält Sheabutter wertvolles Vitamin A und beugt daher Unreinheiten vor.
  • Kakaobutter enthält nährende Fettsäuren, die schnell in die trockene Haut einziehen und sie wieder geschmeidig pflegen. Das Besondere: Kakaobutter duftet fein nach Schokolade.
  • Mangobutter: Das Fett, das aus dem Mangokern gewonnen wird, ist noch  nicht so bekannt wie Kakaobutter oder Sheabutter. Mangobutter spendet ebenso viel Feuchtigkeit und hat stark regenerierende Eigenschaften.
  • Kokosöl wirkt antibakteriell und reinigend und eignet sich daher auch bestens für die Gesichtspflege. Kokosöl sorgt für eine cremige Konsistenz der Körperbutter.
  • Mandelöl beinhaltet viele wertvolle Fettsäuren, die von der Haut besonders gut aufgenommen werden. Es hat eine hautstraffende Wirkung und eignet sich wegen der Geruchsneutralität optimal für DIY-Kosmetik.
  • Jojobaöl reguliert den natürlichen Talgfluss der Haut und zieht schnell ein, ohne die Poren zu verstopfen. Wegen des enthaltenen Beta-Karotins unterstützt es die Gewebeentwicklung.
  • Bienenwachs ist der Konsistenzgeber für feste Bodybutter-Bars. Es wirkt fungizid und antibakteriell und duftet leicht nach Honig.
  • Ätherische Öle verleihen der Bodybutter einen milden Duft: Ob Sie Vanille-, Rosen-, Jasmin- oder Orangenöl verwenden, kommt ganz auf den Geschmack an.

Übrigens: Kokosöl, Sheabutter, Kakaobutter und Mangobutter gehören zu den Pflanzenfetten. Anders als Pflanzenöle (wie etwa Mandelöl) sind diese Fette fest beziehungsweise stichfest und schmelzen erst ab Zimmertemperatur. Deshalb eignen sie sich als Basis für feste und cremige Bodybutter.

Rezept 1: Cremige Bodybutter selber mache

Cremige Bodybutter

Cremige Bodybutter ist schnell selbstgemacht. Foto © iStock / Getty Images Plus

Unser einfaches Rezept für cremige Bio-Körperbutter enthält nur natürliche Zutaten, die Sie nach Ihrem individuellen Bedarf variieren können. Wichtig ist nur, dass Pflanzenfette nicht gegen flüssige Pflanzenöle ausgetauscht werden, da sich die Konsistenz der selbstgemachten Körperbutter dann verändert.

Zutaten

  • 50 Gramm Sheabutter (oder Kokosöl)
  • 50 Gramm Mangobutter
  • 50 Gramm Kakaobutter
  • 40 ml Joobaöl (oder Mandelöl)
  • Optional: 5-10 Tropfen ätherisches Öl (etwa Vanille, Orange oder Rose)

Ansonsten brauchen Sie

  • einen grossen Topf fürs Wasserbad
  • einen kleinen Topf oder eine Schüssel
  • ein sauberes Glas oder eine Dose mit Deckel (200 ml Fassungsvermögen)

Und so wird's gemacht: Das Rezept in 6 Schritten

  1. Noch bevor Sie loslegen ist es wichtig, das Glas zu sterilisieren sowie die Arbeitsflächen gründlich abzuwischen. Generell muss während der Zubereitung der Bodybutter sehr auf Hygiene geachtet werden, damit die Creme nicht mit Keimen in Berührung kommt und lange hält.
  2. Geben Sie nun alle Zutaten bis auf das ätherische Öl in den kleinen Topf und erwärmen sie im Wasserbad.
  3. Den Herd auf die mittlere Stufe stellen, bis alle Fette schmelzen und sich mit dem Öl vermengen lassen. Zwischendurch gut umrühren.
  4. Anschliessend den Herd abstellen, den Topf aus dem Wasserbad nehmen und die Mischung kurz abkühlen lassen.
  5. Zuletzt können Sie - wenn Sie mögen - ein ätherisches Öl unterrühren.
  6. Geben Sie die fertige Bodybutter in das saubere Glas und bewahren sie im Kühlschrank auf.

Rezept 2: Feste Körperbutter selber machen

Das DIY-Rezept für feste Körperbutter, auch Body Melt oder Lotion Bar, unterscheidet sich nur gering vom vorausgegangenen Rezept. Damit die Körperbutter eine feste Konsistenz bekommt, wird zusätzlich Bienenwachs hinzugegeben.

Zutaten

  • 50 Gramm Pflanzenfett (etwa Kokosöl oder Kakaobutter)
  • 25 ml Mandel- oder Jojobaöl
  • 10 Gramm Bienenwachs
  • Optional: 5 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl
Feste Bodybutter mit Silikonförmchen in Form bringen

Lotion Bars sind eine gute DIY-Geschenkidee. Foto © iStock / Getty Images Plus

Ausserdem brauchen Sie

  • einen grossen Topf fürs Wasserbad
  • einen kleinen Topf oder eine Schüssel
  • Silikonförmchen (etwa für Eiswürfel) 

Und so geht's: Das Rezept in Schritten

  1. Geben Sie das Pflanzenbett mit dem Bienenwachs in den kleinen Topf und stellen ihn ins Wasserbad.
  2. Den Herd auf die mittlere Stufe stellen, bis sich das Wachs mit den Fetten vermischen lässt.
  3. Geben Sie nun das Pflanzenöl hinzu und rühren Sie gut um.
  4. Anschliessend den Topf aus dem Wasserbad nehmen und die Herdplatte ausschalten.
  5. Nun können Sie das Duftöl hinzugeben und unterrühren.
  6. Die noch flüssige Mischung in die Silikonform giessen und über Nacht im Kühlschrank erhärten lassen.
  7. Am nächsten Tag können Sie die festen Body Melts aus den Formen lösen und sie bei Zimmertemperatur aufbewahren.

Tipps zum Kaufen der Zutaten für Bodybutter

Pflanzenfette wie Sheabutter und Kokosöl sollten unbedingt in Bio-Qualität gekauft werden. So unterstützen Sie einen fairen Handel im Herkunftsland sowie den Verzicht auf Pestizide beim Anbau der Pflanzen. Die wertvollen Inhaltsstoffe enthalten die Pflanzenfette ausserdem nur in unraffinierter Form. Unraffinierte Sheabutter ist an einer gelblichen Farbe erkennbar sowie am leicht schokoladigen Duft. Raffinierte Öle sind meist weiss bis durchsichtig.

Exotische Zutaten wie Mangobutter und Kakaobutter erhalten Sie im Internet, etwa bei iHerb oder Ecco Verde. Viele Unverpacktläden bieten Sheabutter und Co. ebenfalls an. Dort bekommen Sie meist auch Bienenwachs und ätherische Öle. Kokosöl hingegen wird sogar im Supermarkt angeboten.

Tipps on Top: Verwendung, Aufbewahrung und Rezept-Variationen

Das Tolle an DIY-Naturkosmetik ist, dass schon kleine Variationen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Mit unseren Tipps können Sie die feste und die cremige Bodybutter noch verfeinern und ihr eine individuelle Note verleihen. Ausserdem ist es wichtig, die Bodybutter richtig aufzubewahren, damit Sie lange etwas davon haben.

1 Bodybutter ist wegen des hohen Fettanteils lange Zeit haltbar. Sie kann bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, die Haltbarkeit wird jedoch noch länger, wenn Sie sie im Kühlschrank lagern. Das gilt für die feste und die weiche Bodybutter.

2 Die fertige Bodybutter kann auch in kleinen Mengen eingefroren werden. So wird die Haltbarkeit noch verlängert und Sie können die Butter portionsweise aufbrauchen. Die Feste Körperbutter eignet sich weniger zum Einfrieren als die weiche.

3 Damit die reichhaltige Bodybutter gut in die Haut einziehen kann, sollte sie direkt nach dem Duschen auf die leicht feuchte Haut aufgetragen werden. So zieht sie schneller ein und hinterlässt keinen Fettfilm auf der Haut.

4 Festen Body Melts verleihen Sie einen besonderen Touch, wenn Sie etwa Blütenblätter, frische Vanille oder Kräuter hineinmischen. Geben Sie dafür etwa einen gehäuften Esslöffel der Blätter in die Mischung, nachdem alle Zutaten geschmolzen sind und füllen die MIschung wie im Rezept in die Silikonformen.

5 Wer keine Silikonformen hat, kann auch Muffinförmchen verwenden, um feste Körperbutter herzustellen.

6 Lotion Bars und cremige Bodybutter eignen sich bestens als Geschenk für Geburtstage, Weihnachten, Muttertag und Co.

7 Bodybutter - ob fest oder weich - verwöhnt auch trockene Lippen

Das könnte Sie auch interessieren:

Passend zum Thema: