Ringelblumensalbe: Alles zur Wirkung & ein Rezept zum Selbermachen

Eine natürliche Ringelblumensalbe können Sie für die tägliche Pflege nutzen, oder auch bei Wunden und Irritationen der Haut. Wann und wie die gesunde Salbe am besten hilft, wie Sie Ringelblumensalbe einfach selber herstellen und wie Sie Ringelblumen im eigenen Garten pflanzen.

Ringelblumensalbe: Wirkung, Verwendung & einfaches Rezept
Die heilende Wirkung und Eigenschaften der Ringelblumensalbe werden schon seit Jahrhunderten gegen vielerlei Beschwerden wie etwa Entzündungen genutzt. Foto: © AlexRaths/ iStock / Getty Images Plus
  • 16
  • 0

Die Ringelblume (Calendula officinalis) wird als Heilpflanze seit Jahrhunderten eingesetzt. Die Blume mit den leuchtenden orange-gelben Blüten kommt insbesondere in der Ringelblumensalbe zur Anwendung. Dank der gesunden Inhaltsstoffe reicht die Wirkung und Anwendung der Salbe von entzündungshemmend bis abschwellend. In einigen Spitälern kommt die Ringelblumensalbe sogar nach Operationen zum Einsatz, da sie die Heilung von Wunden beschleunigt.

Wirkung und Inhaltsstoffe der Ringelblumensalbe

Die Blüten der Ringelblume enthalten unter anderem ätherische Öle, antibakterielle Wirkstoffe, Fettsäuren sowie Carotinoide und Flavonoide. Diese Inhaltsstoffe wirken Entzündungen entgegen und bekämpfen Bakterien. Sie helfen zudem Schwellungen abklingen zu lassen. Aus diesen Gründen eignet sich die Salbe bestens, die Haut bei der Wundheilung zu unterstützen. Gerade kleine Schürfungen heilen besser, wenn man sie mit Ringelblumensalbe behandelt.

Auch bei einem Sonnenbrand können Sie die Salbe zum Beispiel ideal einsetzen. Laut «naturalife.ch» wirkt Ringelblumensalbe aber auch effektiv bei Ekzemen, Warzen und schlecht heilenden Wunden. Brand- und Schnittwunden, Blutergüsse, schmerzende Gelenke und wunde Babypopos sollen durch Ringelblumensalbe ebenfalls gelindert werden.

Auch kleine Entzündungsherde, wie Bibeli, können mit der Ringelblume behandelt werden.

Darüber hinaus hilft die Salbe aus Calendula bei trockener Haut. Wegen ihrer vielseitigen Wirkung ist die Ringelblume eine beliebte Zutat in Naturkosmetik. Sie können Ringelblumensalbe aber auch sehr einfach selber herstellen und erzielen die gleiche Wirkung wie mit handelsüblicher Salbe. Ein Ringelblumensalbe-Rezept finden Sie weiter unten.

Zwar ist die Salbe gerade für sensible Haut optimal doch für Allergiker ist sie nicht gut geeignet, sie sollten die Salbe besser meiden.

Ringelblumensalbe kaufen: Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie Ringelblumensalbe in der Apotheke kaufen oder im Internet bestellen, sollten Sie stets auf Naturkosmetik-Produkte setzen mit möglichst biologisch angebauten Zutaten. So können Sie sicher gehen, dass keine schädlichen Inhaltsstoffe in allfällige Wunden gelangen und die Behandlung mit der Salbe keine Risiken oder Nebenwirkungen mit sich bringt.

Anwendung auf der Haut

Betroffene Hautstellen können mehrmals täglich mit der Salbe eingerieben werden. Massieren Sie die Salbe mit sanften, kreisenden Bewegungen ein. Falls eine Wunde vorhanden ist, müssen Sie prüfen ob diese sauber ist, bevor Sie sie einreiben. Verweden Sie zur Behandlung von Wunden auf jeden Fall eine Naturkosmetik-Salbe ohne schädliche Zusatzstoffe.

Ringelblumensalbe als Gesichtscreme nutzen

Neben ihrer heilenden Wirkung bei Beschwerden können Sie die Ringelblumensalbe auch als tägliche Gesichtscreme bestens nutzen. Gerade trockene und rissige Haut wird durch die Salbe gestärkt und erhält viele wichtige Nährstoffe.

Ringelblumensalbe selber machen: Ein einfaches Rezept

Basis für dieses Rezept ist, selbstredend, jede Menge an Ringelblumen. Man bekommt die benötigten Blüten ausserhalb der Saison, die etwa von Juni bis Oktober andauert, auch getrocknet. Getrocknete Blüten zu verwenden ist völlig okay, auch wenn frische Ringelblumen-Blüten reicher an wertvollen Inhaltsstoffen sind. Tipp: Einfach mal die doppelte Menge an getrockneten Blüten für die Salbe verwenden.

Die Zutaten für die Ringelblumensalbe

  • Zwei Hand voll ganz aufgeblühter Ringelblumenblüten 
  • 200 ml Olivenöl, Mandel- Weizenkeim- oder Sonnenblumenöl
  • Optional 30 bis 40 Gramm Bienenwachs oder Kokosöl

Für das Rezept können Sie statt Olivenöl oder Sonnenblumenöl alternativ auch Melkfett oder Lanolin, welches auch als Wollfett bekannt ist, verwenden.

Wenn man die Ringelblumensalbe mit Bienenwachs herstellen will, dann wird die Konsistenz der Salbe sehr viel fester.

Eine Ringelblumensalbe, die Sie rein mit Öl herstellen ist eher wie eine dünne Lotion. Was wiederum für das grossflächige Auftragen auf die Haut ein Vorteil ist.

Soll die Calendula Salbe fester werden, also wirklich wie eine Salbe oder auch Handcreme, dann lohnt sich die Zugabe von Bienenwachs. 30 bis 40 Gramm bei der Herstellung dazuzugeben, sollte eine entsprechend feste Konsistenz ergeben.

Sie können die Salbe in kleine sterile Gläser mit Schraubverschluss füllen. Einfach Gläser und Deckel ein bis zwei Minuten in kochendem Wasser auskochen und auf einem Küchentuch trocknen lassen.

So stellen Sie die Ringelblumensalbe her

1 Um die Ringelblumensalbe selber zu machen, wird zunächst das Öl oder Fett in einem Topf vorsichtig auf etwa 60 bis 70 Grad erhitzt. Tipp: Auf der sicheren Seite ist man hier mit einer Schüssel im Wasserbad.

2 Man kann sich nun die Mühe machen, die Blütenblätter zu zupfen, einfacher ist es jedoch, die ganzen Köpfe in das flüssige Fett zu geben.

3 Diese einfache Rezeptur sollte nun mindestens 20 – 30 Minuten sieden. Wird Bienenwachs zugefügt, dann diesen am Ende des Erwärmens unterrühren.

4 Nun lässt man die selbstgemachte Ringelblumensalbe einfach über Nacht ziehen. Je nach Festigkeit, erneut kurz erwärmen und in ein oder mehrere Schraubgläser füllen. Dunkle Gläser sind ideal, ansonsten wird die selbstgemachte Ringelblumensalbe einfach dunkel gelagert.

Tipp: Angefangene Schraubgläser sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Ringelblumen im Garten oder Topf selber ziehen

Ringelblumen wurden schon seit jeher als Heilpflanze im Garten kultiviert. Ringelblumen können Sie ab April bis Juni problemlos im eigenen Garten säen. Geben Sie die Samen in lockere Erde und bedecken Sie sie mit Kompost ca. einen cm hoch. Die jungen Calendula-Pflänzchen werden dann auf einen Abstand von rund 30 cm vereinzelt. Achten Sie auf einen sonnigen Standort und halten Sie diesen mässig feucht. Die Ringelblumen wachsen bis zu 60 cm in die Höhe. Geht alles gut, blühen die buschigen Pflanzen von Mai bis Oktober. Da es sich bei der Calendula officinalis um eine frostempfindliche, einjährige Pflanze handelt, müssen Sie sie im Folgejahr wieder neu aussäen.

Passend zum Thema: