Hornhaut entfernen: Mit diesen Hausmitteln klappt es langfristig

Hornhaut ist nicht nur ein optischer Makel, sondern kann bei starkem Wachstum auch einreissen und schmerzen. Die Ursachen sind dauerhafte Reibung und Druck durch Schuhe sowie sehr trockene Haut. Zum Glück gibt es einige Hausmittel, mit denen du Hornhaut entfernen und ihr vorbeugen kannst. Wir verraten, wie du deine Füsse fit für den Sommer machst und die Haut geschmeidig weich bleibt.

Zwei Paar Füsse von Personen, die auf einem Stuhl sitzen
Für schöne Füsse brauchst du keine aggressiven Peelings. © Anastasia Shuraeva / Pexels
  • 18
  • 0

Hornhaut entfernen – das Wichtigste in Kürze:

Hornhaut ist etwas ganz Natürliches und gehört zu den körpereigenen Schutzmechanismen. Meist bildet sie sich an den Füssen und Händen – also dort, wo die Haut hohen Belastungen ausgesetzt ist.

Für unsere Vorfahren hatte die Hornhaut an den Füssen eine wichtige Funktion: Die dicke Hautschicht schützt den Fuss beim Barfussgehen vor Verletzungen.

Warum sollte man Hornhaut entfernen?

Seit wir jedoch Schuhe tragen, hat die Bedeutung der Hornhaut nachgelassen. Mittlerweile bilden sich die Hautschwielen vor allem an Stellen, an denen der Schuh drückt. Oder wenn die Haut durch vernachlässigte Pflege besonders trocken ist.

Wenn Hornhaut sehr dick wird, reisst sie schnell ein. Das kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern öffnet auch Pilzen und Bakterien Tür und Tor. Deshalb ist es wichtig, dass du dicke Hornhaut entfernst.

Wie entferne ich Hornhaut am besten?

Auf dem Markt gibt es unzählige Produkte für die Hornhautentfernung. Von Cremes über Peelings bis zu Anti-Hornhaut-Socken ist alles Erdenkliche dabei. Doch diese Mittel sind teils mit Vorsicht zu geniessen. Cremes etwa, auf denen ein Warnhinweis dazu auffordert, nach der Anwendung sofort die Hände zu waschen, wecken nicht gerade Vertrauen.

Auch Hornhauthobel können mehr Schaden verursachen, als sie beheben. Denn wenn man versehentlich zu viel Hornhaut entfernt, kann es zu Verletzungen kommen und die Haut wird überempfindlich.

Stattdessen kannst du auf natürliche Hausmittel zur Hornhautentfernung setzen. Mit selbstgemachten Peelings, natürlichem Bimsstein und Fussbädern entfernst du Hornhaut sanft und effektiv.

Hornhaut entfernen mit Hausmitteln – 4 Schritte

Fussbad mit Apfelessig

Bevor sich Hornhaut überhaupt entfernen lässt, musst du deine Füsse darauf vorbereiten. Das klappt am besten mit einem warmen Fussbad. Besonders leicht lässt sich die Hornhaut anschliessend entfernen, wenn du dem Fussbad Apfelessig oder Zitronensaft beifügst.

  • Fülle eine grosse Schüssel mit so viel warmem Wasser auf, dass es bis zu deinen Knöcheln reicht.
  • Gib 50-100 ml Apfelessig oder Zitronensaft ins Wasser. Ein Spritzer Duschgel mildert den Geruch von Apfelessig.
  • Lasse deine Füsse darin einweichen, bis das Wasser kühl wird.
  • Nimm anschliessend deine Füsse aus dem Fussbad und trockne sie gut ab.

Tipp: Gegen Hornhaut hilft auch ein Fussbad mit Natron. Dieses macht das Wasser weicher und wirkt gleichzeitig Schweissfüssen entgegen. Gib dafür einfach 3 EL Natron in eine grosse Schüssel mit warmem Wasser und stelle deine Füsse für 10 Minuten hinein.

Person gibt einen Löffel Natron in ein Fussbad
Natron hilft bei der Entfernung von Hornhaut. © Daria Kulkova / iStock / Getty Images Plus

Hornhaut entfernen mit Bimsstein & Co.

Nun kannst du zur Feile greifen. Durch das Fussbad ist die Hornhaut weich geworden und lässt sich leichter abschleifen. Nutze hierfür einen natürlichen Bimsstein oder eine Glasfeile (z.B. von Londontown).

Vorsicht: Schleife nicht zu stark und intensiv, sondern nur so lange, wie sich sichtbar Hornhaut löst. Andernfalls kann die Haut an Ferse und Ballen zu dünn werden, was ebenfalls Schmerzen verursacht.

Hornhaut entfernen mit Peelings

Noch sanfter als mit einer Feile kannst du leichte Verhornung mit Peelings entfernen.

Für ein Peeling zur Hornhautentfernung musst du nicht viel Geld ausgeben. Stattdessen kannst du es einfach selber machen und verzichtest gleichzeitig auf Mikroplastik.

  • Mische einen Esslöffel grobes Meersalz mit 1 EL geschmolzenem Kokosöl.
  • Massiere das Peeling in deine Füsse ein und lass es einige Minuten einwirken.
  • Entferne zum Schluss mit einem feuchten, lauwarmen Lappen die Salzkörner, creme dir die Füsse ein und schlüpfe in frische Socken.

Pflege mit Pflanzenöl oder natürlicher Fusscreme

Auch Trockenheit kann Hornhaut bedingen. Drum ist es wichtig, die Füsse nach der Hornhautentfernung mit reichhaltiger Pflege zu verwöhnen.

Massiere deine Füsse – insbesondere die Stellen, an denen du gefeilt hast – mit einem Körperöl wie Sheabutter oder Kokosöl oder nutze eine Fusscreme in Naturkosmetik-Qualität. Diese gibt es etwa von Naturaline oder Dr. Hauschka. Danach ziehst du am besten dicke Socken an, damit das Fett gut einwirken kann und du keine Flecken auf dem Fussboden hinterlässt.

Tipp: Hier zeigen wir, wie du Ringelblumensalbe selber machst. Diese wirkt ebenfalls pflegend für Füsse und den ganzen Körper.

Hornhaut dauerhaft entfernen – so beugst du ihr vor

Hast du die oben aufgeführte Routine wenige Male wiederholt, bemerkst du schnell ein Ergebnis: Die Haut an den Füssen fühlt sich weicher an, rissige Hornhaut ist verschwunden und die Füsse sehen gesund aus.

Damit das so bleibt, solltest du deine Füsse weiterhin gut pflegen. Sie haben genauso viel Pflege verdient wie deine Hände. Creme sie regelmässig vor dem Zubettgehen mit Fusscreme ein und mach hin und wieder ein Fussbad.

Wichtig: Wenn du unter starker Hornhaut leidest und schwere Schrunden an den Füssen hast, solltest du eine medizinische Fusspflege in Erwägung ziehen. Beim Podologen oder der Podologin wird die Hornhaut fachgerecht entfernt und behandelt. Gerade Diabetikerinnen und Diabetiker sollten aufgrund der Verletzungsgefahr bei der Hornhautentfernung besser auf Fachpersonen vertrauen, statt selbst tätig zu werden.

Was hilft schnell gegen Hornhaut?

Hausmittel gegen Hornhaut wirken langfristig und effektiv. Doch von heute auf morgen verschwindet deine Hornhaut dank Fussbad und Bimsstein nicht.

Und das ist auch gut so! Denn es ist sinnvoller, regelmässig (wöchentlich oder monatlich) wenig Hornhaut abzutragen, anstatt auf einmal viel Hornhaut zu entfernen. Denn dadurch wird die Haut schnell zu dünn, sehr empfindlich und es können Verletzungen entstehen.

Es lohnt sich also, früh genug vor der Barfuss-Saison mit der Hornhautentfernung zu beginnen und dafür sanfte Hausmittel zu nutzen.

Hornhaut entfernen mit Socken?

Hornhaut-Socken sind aktuell der letzte Schrei. Sie entfernen schnell und ohne Scheuern viel Hornhaut. Zudem sind sie einfach anzuwenden: Man zieht sie einfach wie normale Socken über die Füsse und lässt die enthaltene Emulsion zwischen 30 und 60 Minuten einwirken.

Meistens enthalten die Hornhaut-Socken Säuren wie Salicylsäure, welche die abgestorbenen Hautschuppen und Hornhaut von den Füssen lösen. Der Schälungsprozess der Haut setzt oft erst ein paar Tage nach der Anwendung ein – dann lassen sich auf einmal grosse Teile Hornhaut entfernen.

Wir haben bisher keine Erfahrung mit Hornhaut-Socken gemacht und möchten daher keine Empfehlung aussprechen. Die Inhaltsstoffe von Fussmasken sind definitiv aggressiver als die vorgestellten Hausmittel und können allergische Reaktionen auslösen. Zudem wirfst du die (Kunststoff-)Socken nach einer Anwendung in den Abfall, was auch nicht für die Verwendung spricht.

Kommentieren / Frage stellen