Unser Guide für die optimale Gesichtspflege

Ein makelloser Teint fühlt sich toll an und sieht schön aus. Die optimale Gesichtspflege ist dafür das A und O. Wie du Reinigung und Pflege den Bedürfnissen deiner Haut anpasst und die besten Tipps für einen strahlenden Teint.

Mit der richtigen Gesichtspflege zu samtweicher Haut
Auf die richtige Pflege kommt's an. Foto © Hiraman / E+
  • 8
  • 1

Unsere Gesichtshaut ist besonders empfindlich und dennoch täglich Wind und Wetter ausgesetzt – deshalb verdient sie eine besondere Pflege. Dadurch schützt du sie nicht nur vor Umwelteinflüssen, reine Haut stärkt auch das Selbstbewusstsein und sorgt für eine tolle Ausstrahlung.

Wichtiger als ein grosses Repertoire an verschiedenen Mittelchen ist es bei der Gesichtspflege, den eigenen Hauttyp zu erkennen und die tägliche Pflegeroutine darauf anzupassen. Einige Dos und Don'ts gelten jedoch für jede Haut.

Direkt zu

7 Gesichtspflege-Tipps, die du gleich umsetzen kannst

Ob normale, unreine, trockene oder reife Haut: Bei der Gesichtspflege kommt es aufs richtige Mass an Hygiene und Pflege an. Du kannst aber auch durch kleine Angewohnheiten dein Hautbild verbessern.

  • Die richtige Reinigung ist die wichtigste Grundlage für die Gesichtspflege. Die oberste Regel lautet: Wassertemperatur runter! Heisses Wasser trocknet die Haut aus und kann wegen des hohen Kalkgehalts die Poren verstopfen.
  • Seife? Nein, danke. Reinige deine Haut mit einem seifenfreien Waschgel, sonst trocknet sie aus und verliert ihren natürlichen Säureschutzmantel.
  • Verwende immer ein separates Handtuch für das Gesicht. Es reagiert empfindlicher auf Bakterien und Milben, die sich im feuchten Frottee besonders wohlfühlen.
  • Innert einer Stunde greifen wir uns durchschnittlich 16 Mal ins Gesicht. Lass es sein – dadurch bringst du Bakterien auf die empfindliche Haut, was schnell zu Unreinheiten führt.
  • Trinke ausreichend Wasser oder ungesüssten Tee. Denn für ausreichend Feuchtigkeit sorgst du vor allem von innen.
  • Ob Strand-Queen oder Pistenflitzer: Vergiss die Sonnencreme nicht! Achte auf eine Sonnencreme, die speziell fürs Gesicht ist und setzte am besten auf eine mineralischen Sonnenschutz.
  • Passe deine Gesichtspflege nicht zuletzt auch der Jahreszeit an. Kälte und Heizungsluft trocknen die Haut schnell aus und verlangen nach einer Feuchtigkeitscreme oder einem Gesichtsöl. Hitze hingegen bringt die Talgdrüsen in Fahrt und die Haut wird öliger, dann eignet sich ein leichtes Aloe Vera Gel besser für die tägliche Hautpflege.

Die Gesichtspflege deinem Typ anpassen

Jeder Teint ist individuell – und doch lassen sich die Hauttypen grob in drei Hauptkategorien einteilen: Normale Haut, trockene Haut und unreine Haut.

Allein im Gesicht treffen jedoch schon verschiedene Typen aufeinander. Während die Haut um die Augen sehr feinporig und dünn ist, sind Stirn, Nase und Kinn oft fettiger und grobporiger. Deshalb solltest du dir erst einmal ein Bild von deiner Gesichtshaut machen, damit du unterschiedliche Partien richtig behandeln kannst. Unser Guide hilft dir dabei und verrät, welche Hautpflege die Richtige für dich ist.

Bild: 1 von 13

Melissen Tagescreme von Dr. Hauschka

Die Melissen Tagescreme von Dr. Hauschka eignet sich für normale Haut und Mischhaut. Sie mattiert ölige Hautstellen und spendet gleichzeitig Feuchtigkeit – für ein gleichmässiges Hautbild. Erhältlich etwa bei Ecco Verde. Foto © Screenshot Dr. Hauschka

Weitere Bilder anschauen

Normale Gesichtshaut richtig pflegen

Merkmale: Die Haut in deinem Gesicht ist feinporig, ebenmässig und du wirst nur selten von einem Pickel oder Mitesser geplagt? Dann darfst du dich glücklich schätzen, denn normale Haut ist sehr pflegeleicht.

Reinigung

Die Reinigung ist der Ausgangspunkt für die richtige Gesichtspflege. Wasche dein Gesicht zweimal täglich, am besten morgens und abends. So befreist du die oberste Hautschicht von abgestorbenen Hautzellen, Bakterien und möglichen Make-Up-Resten. Ein sanftes, natürliches Waschgel (etwa von Lavera) sorgt für einen Frischekick.

Ein Konjakschwamm
Angesagt: Mit einem Konjakschwamm reinigst du deine Haut besonders gründlich. Foto © Plateresca / iStock / Getty Images Plus

Tipp: Konjakschwämme für die Gesichtsreinigung sind in. Und das nicht ohne Grund: Sie sind rein natürlich und reinigen die Haut besonders intensiv. Online bekommst du die Schwämme etwa bei The Sage.

Pflege

Anschliessend ist die gereinigte Haut parat für dein Pflegeritual. Ein normaler Teint braucht weder eine reichhaltige Fettcreme, noch ein Gesichtstonic, das überschüssiges Fett entfernt. Greife stattdessen zu natürlichem Aloe Vera Gel oder einer Gesichtscreme, die auf normale Haut abgestimmt ist. Diese kannst du nach jedem Waschen auf das Gesicht auftragen. Massiere die Creme dabei nicht ein, sondern klopfe sie mit den Fingerspitzen sanft auf die Haut.

Neben der täglichen Pflegeroutine kannst du deine Haut auch mal so richtig verwöhnen. Einmal wöchentlich tut eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske gut und sorgt für Wellness-Stimmung zuhause. Hier erfährst du, wie du natürliche Gesichtsmasken selber machst.

Trockener Haut Feuchtigkeit spenden

Merkmale: Trockene Haut reagiert sehr empfindlich auf Ausseneinwirkungen wie Sonne, Kälte und trockene Heizungsluft. Damit raue Haut wieder geschmeidig wird, braucht's die richtige Hautpflege.

Reinigung

Es mag widersprüchlich klingen, doch Wasser trocknet die Haut aus. Deshalb solltest du es hier mit der Hygiene nicht übertreiben. Oft ist die Gesichtshaut trocken, weil die Talgproduktion – etwa wegen kalter Temperaturen – eingeschränkt und der natürliche Säureschutzmantel der Haut angegriffen ist. Zu häufiges Waschen hindert die Haut daran, sich zu regenerieren.

Deshalb reduzierst du die Reinigung bei trockener Haut am besten auf einmal vor dem Zubettgehen. Lass dabei unbedingt die Finger von Seife und greife stattdessen zu einer pflegenden Reinigungsmilch (etwa von Weleda). Mit einer Gesichtsbürste lassen sich abgestorbenen Hautschuppen besonders gründlich und schonend entfernen. Tupfe die Haut nach dem Waschen vorsichtig mit einem sauberen Handtuch trocken.

Pflege

Feuchtigkeit ist hier ein Muss! Denn die fehlt deiner Haut, wenn sie rau und empfindlich ist. Ein Gesichtsöl ist genau das Richtige, um sensible Haut mit intensiver Pflege zu versorgen. Greife am besten zu einem sogenannten nicht trocknenden Pflanzenöl. Diese ziehen nicht so schnell ein wie trocknende Öle und bilden eine Schutzschicht auf der Haut. Dazu zählen etwa Jojobaöl, Kokosöl, Sheabutter und Mandelöl. Gebe dafür etwa 5 Tropfen Öl in die Handflächen und verteile sie nach der Reinigung im noch feuchten Gesicht – so lässt sich das Öl leichter verteilen.

Tipp: Die T-Zone, also Stirn, Nase und Kinn, sind oft fettiger als Wangen- und Augenpartien. Wenn dieser Bereich auch bei dir schneller rückfettet, spare an diesen Stellen am Öl und behandle gezielt die Hautpartien, die trocken und schuppig sind.

Eine Maske sorgt – zwei bis dreimal wöchentlich aufgetragen – für eine Extra-Portion Feuchtigkeit. Wichtiges Vitamin A steckt etwa in einer DIY-Rüeblimaske. Dafür einfach eine mittelgrosse Karotte fein reiben oder pürieren, mit einem EL Kokosöl und einem TL Honig vermischen, auf die gereinigte Gesichtshaut auftragen und nach etwa 15 Minuten mit lauwarmem Wasser abspülen.

Die beste Gesichtspflege bei unreiner Haut

Merkmale: Unreine Haut zeigt sich an grossen Poren, Mitessen, Pickeln und einer dünnen Ölschicht, vor allem in der T-Zone. Für die Gesichtspflege gilt hier: Weniger ist mehr.

Reinigung

Das Wichtigste zuerst: Fettige Haut verleitet schnell dazu, das Gesicht ständig zu waschen – don't! Denn dadurch kurbelst du die Talgproduktion erst recht an.

Wasche dein Gesicht morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen. Verwende dafür ein ölfreies Waschgel, etwa von Biokosma. Massiere das Gel sanft in kreisenden Bewegungen in die Haut ein und spüle es mit kühlem bis lauwarmem Wasser ab.

Tipp: Unreine Haut erfordert besondere Hygiene – wechsle dein Handtuch fürs Gesicht nach zwei bis drei Verwendungen und wasche es regelmässig bei 60 Grad. Auch im Kopfkissen sammeln sich schnell Bakterien. Wechsle den Bezug am besten jede Woche einmal.

Pflege

Eine Maske mit Heilerde
Eine Maske mit Heilerde hilft gegen Unreinheiten. Foto © kazmulka / iStock / Getty Images Plus

Gesichtswasser, Gels, Seren & Co.: Die Palette an Pflegemitteln für unreine Haut ist riesig. Doch die beste Pflege kommt wie immer aus der Natur. Anstatt einer reichhaltigen Creme greifst du besser zu Aloe Vera Gel oder einem Gesichtsöl. Ja, du hast richtig gelesen – Öl kann auch unreine, fettige Haut pflegen. Sei aber sparsam bei der Anwendung und nutze Mandelöl oder Jojobaöl. Die Inhaltsstoffe dieser Öle sind dem hauteigenen Talg sehr ähnlich und verstopfen die Poren nicht.

Eine Maske mit Heilerde und Teebaumöl befreit die Haut vor überschüssigem Fett. Mische dafür 2 EL Heilerde mit 2 EL Wasser und 5 Tropfen Teebaumöl. Die fertige Maske auf die fettigen Hautpartien auftragen und trocknen lassen. Anschliessend gründlich abspülen und die Haut mit einem sauberen Handtuch trocken tupfen.

Passend zum Thema: