Darum ist Bio-Nagellack besser für deine Nägel

Nagellack bringt Glow und Farbe auf die Nägel – aber leider auch einige bedenkliche Inhaltsstoffe. Welche Schadstoffe in herkömmlichem Lack stecken und sechs Marken für Bio-Nagellack, die es besser machen.

Bio-Nagellack: Was drinsteckt und 6 Top-Marken
Bio-Nagellack gibt es in allen Farben des Regenbogens. Foto © kaorinne / iStock / Getty Images Plus
  • 12
  • 1

Die Anforderungen an Nagellack sind hoch: Er soll schnell trocknen, lange halten und die Farbe soll schon nach dem ersten Pinselstrich decken. Kaum verwunderlich also, dass die Liste der synthetischen Inhaltsstoffe lang ist.

Doch der Trend für natürliche Kosmetik zieht am Nagellack zum Glück nicht vorbei: In Drogerien und Onlineshops findet man immer mehr schadstofffreie Alternativen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Naturkosmetik-Hersteller, die auf giftige Inhaltsstoffe verzichten und trotzdem eine überzeugende Farbpalette anbieten.

Das steckt in konventionellem Nagellack

Damit herkömmlicher Nagellack allen Ansprüchen gerecht wird, enthält er einen ganzen Cocktail synthetischer Inhaltsstoffe. Lösungsmittel sorgen dafür, dass sich der Lack gut verstreichen lässt. Für einen glatten, harten Film sind Kunstharze und Polymere verantwortlich. Um das Abbröckeln der Farbe zu vermeiden, werden Weichmacher beigemischt.

Hier findest du eine Übersicht über häufig verwendete Stoffe und deren Auswirkung auf den Körper:

  • Toluol. Das chemische Lösungsmittel entfettet die Haut und steht im Verdacht, die Fruchtbarkeit zu vermindern. Ausserdem kann es durch die Aufnahme über die Haut oder Atemwege Übelkeit auslösen.
  • Phthalate sind Weichmacher, die als gesundheitsgefährdend eingestuft wurden und den Hormonhaushalt beeinflussen.
  • Formaldehyd. Das Lösungsmittel steht unter Verdacht, krebserregend zu sein und kann Kontakt-Allergien auslösen sowie die Haut röten und reizen.
  • Formaldehyd-Harz ist ein Kunststoff, der mit Formaldehyd hergestellt wird und den Nagellack härtet. Auch er wird als möglicherweise krebserregend eingestuft und kann eine Kontakt-Allergie auslösen.
  • Campher ist ein Weichmacher, der in hoher Konzentration zu Übelkeit, Rauschzuständen und Verwirrtheit führen kann. Die Dosierung in Nagellacken ist allerdings sehr gering.
  • Xylene gehören ebenfalls zu den Lösungsmitteln. Sie vermeiden unangenehme Gerüche und können bei der Aufnahme über die Haut oder Atemwege Kopfschmerzen, Schwindel und Atemnot auslösen.

Das Problem an diesem Gemisch chemischer Inhaltsstoffe: Über Nägel und Nagelhaut gelangen sie in unseren Körper. Grund genug, um auf Bio-Nagellack zu setzen. Aber Bio ist nicht gleich Bio, denn nicht alle Naturkosmetik-Hersteller verzichten auch auf alle problematischen Inhaltsstoffe. Ohne welche Schadstoffe ein Nagellack auskommt, kannst du aber dank dem sogenannten Free-System erkennen.

Das Free-Label verrät, was nicht drinsteckt

Beim Blick auf die schädlichen Inhaltsstoffe, die in herkömmlichen Lacken stecken, vergeht einem schnell die Lust aufs Lackieren. Doch zum Glück gibt's immer mehr Labels, die ihre Nagellacke entgiften.

An den Kennzeichnungen 3-Free, 5-Free oder 7-Free erkennst du solche Lacke, die auf möglichst natürliche Inhaltsstoffe setzen und auf fragwürdige Substanzen verzichten. Dabei gilt: Je höher die Zahl, umso weniger schadstoffbelastet der Bio-Nagellack.

  • 3-Free bezeichnet Lacke ohne Phthalate, Formaldehyd und Toluol.
  • 5-Free-Nagellacke verzichten zusätzlich auf Campher und Formaldehyd-Harz.
  • 7-Free heisst, dass der Hersteller zusätzlich auf Tierversuche oder tierische Inhaltsstoffe verzichtet.

Es gibt aber auch Hersteller, die noch höhere Zahlen vor das Free-Label setzen. Sie verzichten dann zusätzlich etwa auf synthetische Duft- und Farbstoffe, Xylene oder Parabene.

Dennoch ist dem Free-Label mit Vorsicht zu begegnen. Es ist nicht geschützt oder bindend und kann daher auch von Herstellern genutzt werden, die nicht auf alle aufgezählten Stoffe verzichten. Deshalb ist es ratsam, selbst einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen oder sich etwa mit der App «Code Check» auszuhelfen.

Marken für Bio-Nagellack – unsere Top 6

Naturkosmetik ist längst mehr als ein Beauty-Trend. Schliesslich soll dekorative Kosmetik nicht nur schön aussehen, sondern am besten auch pflegen und vor allem keine Gefahr für die Umwelt oder Gesundheit darstellen.

Damit du nicht lange nach deinem neuen Lieblings-Nagellack suchen musst, haben wir eine Liste mit unseren Favoriten zusammengestellt:

1 Londontown

Farbenfroh wie ein englischer Garten und mit natürlich pflegenden Inhaltsstoffen wie Kamillenextrakt und Nachtkerzenöl – das macht die Nagellacke vom Schweizer Label Londontown aus. Alle Lacke sind 9-Free und verzichten neben den am häufigsten verwendeten schädlichen Inhaltsstoffen auch auf Aceton und Silikone. Eine grosse Auswahl an verschiedenen Farben gibt's etwa bei Galaxus.

2 Kia Charlotta

Ganz nach dem Motte «Beauty with a Soul» bietet Kia Charlotta veganen Nagellack an, der nach eignen Angaben 15-Free ist. Er verzichtet neben den am häufigsten verwendeten Schadstoffen auch auf Duftstoffe und Inhaltsstoffe auf Erdölbasis. Das Tolle: Vom klassischen Rot bis zu frischen Pastelltönen findest du hier alle Farben, die richtig schöne Nägel zaubern.

Nagellack von Kia Charlotta

Foto © Screenshot Instagram @kiacharlotta

3 Kure Bazaar

Das Schweizer Label für Nagellack und Lippenstift verzichtet auf viele der schädlichen Inhaltsstoffe, die niemand gerne auf den Nägeln haben will. Der Hersteller verspricht eine Formel mit bis zu 85 Prozent Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs: Getreide, Zellstoff, Baumwolle und Kartoffeln. Neben den tollen Farben überzeugt uns auch das Base- und Top Coat Angebot von Kure Bazaar.

4 Zao

Langhaftend, glänzend und vegan – das macht die Bio-Nagellacke von Zao aus. Zudem punkten die Lacke der französischen Naturkosmetik-Marke mit dem Label 10-Free. Dank Bambuswurzel-Extrakt hat der Nail Polish ausserdem eine pflegende Wirkung. Erhältlich ist der Nagellack online etwa bei Douglas.

Nagellack von Zao

Foto © Screenshot Instagram @zaomakeup_official

5 Provida

Die Nagellack-Reihe «Living Nails» von Provida ist die einzige, die mit einer gänzlich naturreinen Formulierung punktet. Ausserdem sind die Lacke von Provida die einzigen Bio-Nagellacke mit Demeter-Zertifizierung.

Vegan ist der Nagellack allerdings nicht. Er basiert auf Bio-Alkohol und Schellack. Letzteres wird aus den Ausscheidungen von Schildläusen gewonnen. Die Farben erhalten die Lacke ebenfalls ganz natürlich durch Mineralstoffe. Du bekommst den Nagellack von Provida online etwa bei Ecco Verde.

6 Logona

Logona gilt weltweit als der erste Hersteller, der Bio-Nagellack mit Naturkosmetik-Zertifizierung anbietet. Dank der natürlichen mineralischen Farbpigmente erfüllt der Lack die strengen Richtlinien des Natrue- und BDIH-Siegels. Du bekommst Logona-Nagellack etwa bei Ecco Verde in fünf verschiedenen Farben – von pastelligem Rosa bis zu klassischem Rot.

 
 
 
 
Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: