Natron: 24 Anwendungen für das vielseitige Hausmittel

Natron ist ein Hausmittel mit vielen Anwendungsmöglichkeiten. Das Pulver eignet sich als Scheuermittel im Haushalt, zum gründlichen Waschen von Früchten und Gemüse sowie für die Teppichreinigung. Es kann aber auch eingenommen werden und wirkt etwa bei Sodbrennen lindernd. Wofür du das beliebte Hausmittel sonst noch anwenden kannst und wie du es richtig dosierst.

Eine kleine Glasschale mit einem Holzlöffel und Natron darin, rechts im Bild zwei Zitronenschnitze
Natron kann vor allem im Haushalt vielfältig zum Einsatz kommen. © Anna Ostanina / iStock / Getty Images Plus
  • 22
  • 0

Natron – das Wichtigste in Kürze:

  • Natron (Natriumhydrogencarbonat) ist ein Natriumsalz.
  • Du kannst Natron im Haushalt etwa zum Fensterputzen, Abflussreinigen oder als Scheuermittel nutzen.
  • In der Küche kannst du Natron nutzen, um Gemüse abzuwaschen oder Backpulver zu ersetzen.
  • Natron kannst du auch für die Körperhygiene nutzen – z.B. als Mundspülung oder im Deo.
  • Bei Sodbrennen kann die Einnahme von Natron die Beschwerden lindern.

Natron ist keine Neuheit: Bereits unsere Grosseltern wussten um die zahlreichen Anwendungsbereiche im Haushalt. Aber seit die Regale in Drogerien und bei den Grossverteilern eine unüberschaubare Vielfalt an Putzmitteln und Kosmetikprodukten anbieten, ist das Hausmittel in Vergessenheit geraten.

Wir finden: zu Unrecht! Natron ist eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu teuren Produkten.

Was ist Natron?

Der chemische Name für Natron lautet Natriumhydrogencarbonat. Es handelt sich bei dem weissen Pulver um ein Natriumsalz mit der Summenformel NaHCO3. Das Salz ist seit dem Altertum bekannt und wurde im alten Ägypten zur rituellen Reinigung und Mumifizierung verwendet.

Natriumhydrogencarbonat kommt in der Natur vor und wird unter anderem aus natürlichem Kochsalz gewonnen. Es ist in vielen Heilquellen und Mineralwässern enthalten.

Verwechslungsgefahr: Natriumhydrogencarbonat wird oft mit Natriumcarbonat verwechselt. Letzteres ist aber eine Lauge und kann nicht als Alternative für Natron verwendet werden. Anders als Backsoda ist Waschsoda nicht zum Verzehr geeignet. In anderen Bereichen im Haushalt kann es jedoch als Alternative angewendet werden (siehe: Natron als Abflussreiniger, waschen mit Natron).

  • Natriumhydrogencarbonat (auch Natriumbicarbonat) = Natron (auch Backsoda, Speisenatron, Baking Soda), NaHCO3
  • Natriumcarbonat = Soda (Waschsoda), Na2CO3

Natron verwenden: 24 Tipps für die Anwendung

Die positiven Eigenschaften von Natriumhydrogencarbonat sind zahlreich. Das basische Pulver neutralisiert Säuren und ist deshalb auch für die innere Anwendung ein geeignetes Hausmittel. Besonders bekannt sind die Natron-Tabletten gegen Sodbrennen von der Marke Bullrich Salz. Auch das Kaiser-Natron ist ein bekanntes Speisenatron, das du bei vielen Detailhändlern und in Drogerien erhältst.

Doch das natürliche Kochsalz kann noch mehr: Von verstopften Abflüssen über Schimmel bis hin zu Wäsche mit Grauschleier hilft Natronhydrogencarbonat besonders bei Haushaltsproblemen.

Natron im Haushalt

Alleskönner als Allzweckreiniger

Mit Natron ersetzt du chemische Reinigungsmittel in Küche und Bad. Es eignet sich zum Putzen von Böden, Lavabo, Oberflächen und vielem mehr. Für einen effektiven und natürlichen Allzweckreiniger mischst du 5 EL reines Natron mit 2 EL geriebener Kernseife in 5 Liter Wasser. Koche die Mischung kurz auf und lass sie abkühlen – schon kann der Reiniger verwendet werden.

Tipp: Füll die abgekühlte Flüssigkeit in eine leere Sprühflasche. So lässt sie sich beim Putzen besonders einfach dosieren.

Streifenfrei: Fenster putzen mit Natron

Fensterputzen ist bei vielen Menschen eine besonders unbeliebte Hausarbeit. Natron im Putzwasser hilft gegen hartnäckigen Schmutz und lästige Streifen und vereinfacht das Fensterputzen. Dafür einfach 3 EL Natriumhydrogencarbonat in 5 Liter lauwarmes Wasser geben und gut verrühren. Verwende hierfür kein grobkörniges Natron – sonst riskierst du kleine Kratzer auf dem Glas.

Unangenehme Gerüche aus Schuhen entfernen

Schuhe beginnen vor allem bei häufigem Tragen schnell unangenehm zu riechen. Gegen üble Gerüche streust du 2 bis 3 EL Natron in die Schuhe und lässt es über Nacht einwirken. Morgens kannst du das Pulver einfach ausschütten oder mit dem Staubsauger raussaugen.

Teppich reinigen

Teppiche sind schmutzanfällig. Das ist nicht nur unhygienisch, sondern kann auch unangenehm riechen. Eine Teppichreinigung ist teuer und erfolgt in der Regel mit chemischen Reinigungsmitteln. Natron ist eine gute Alternative: Es neutralisiert den Geruch und reinigt das Gewebe schonend. Einfach grossflächig auf dem Teppich verteilen, etwa eine Stunde einwirken lassen und anschliessend gründlich absaugen.

Natürlicher Abflussreiniger

Natron ergibt zusammen mit Zitronensäure oder Essig einen höchst effektiven Abflussreiniger. Gib dafür 3 EL Natron (alternativ Waschsoda) und 1 EL Zitronensäure (flüssig oder grobkörnig) oder 1 EL Essig in den Abfluss. Die Säure reagiert mit den basischen Eigenschaften des Natriumhydrogencarbonats und beginnt zu schäumen. Lass die Mischung etwa 10 Minuten einwirken und spül mit Wasser nach.

Hand streut mit einem Löffel Natron in einen Abfluss
Natron eignet sich bestens als Abflussreiniger. © ThamKC / iStock / Getty Images Plus

Kaiser-Natron als natürliches Scheuermittel

Konventionelle Scheuermilch enthält oft Mikroplastik. Manchmal ist Scheuermittel jedoch nötig: etwa gegen Kalk und andere hartnäckige Ablagerungen. Grobkörniges Natron ist jedoch genauso wirksam gegen Schmutz. Als Scheuermittel eignet sich das grobe Kaiser-Natron besonders gut.

Natürlicher Kammerjäger

Ameisen und Waldschaben sind nützliche Tierchen, trotzdem wollen wir sie ungern im Haus haben. Eine Mischung aus Natron und Zimt hilft, die Insekten wieder nach Draussen zu geleiten. Wenn die Insekten etwa unter der Tür hindurch ins Haus kommen, streust du die Mischung in einer feinen Linie auf den Boden auf der Innenseite der Haustür. Sowohl der Duft des Zimts als auch die physische Barriere halten die Insekten fern.

Saubere Sache: Toilette mit Natron reinigen

Natron wirkt dank seiner Grobkörnigkeit Wunder als Toilettenreiniger. Einfach eine kleine Tasse Natriumhydrogencarbonat in die Toilettenschüssel geben und eine halbe Stunde einwirken lassen. Gibst du noch eine halbe Tasse Zitronensäure oder Essig hinzu, erhältst du ein effektives Mittel gegen Urinstein und Kalk. Danach mit der Toilettenbürste wie gewohnt putzen.

Waschen mit Natron

Sowohl Back- als auch Waschsoda eignen sich wunderbar zum Waschen weisser Wäsche. Gib dafür einfach zusätzlich zum Waschmittel eine halbe Kaffeetasse des grobkörnigen Salzes ins Spülfach – fertig. Mit Soda kannst du übrigens ein natürliches Waschmittel selber herstellen.

Selbstgemachtes Waschmittel in einer Glasflasche
Für selbstgemachtes Waschmittel kannst du Natron oder Soda nutzen. © Aygul Bulte / iStock / Getty Images Plus

Natron in der Küche

Backpulver ohne künstliche Zusatzstoffe

Backpulver und Natron sind nicht das gleiche. Aber: Ersteres besteht zu grossen Teilen aus Natron. Allerdings ist ein zusätzliches Säuremittel für den gewünschten Effekt notwendig. Backtriebmittel stellst du ganz einfach selber her:

  • 70 Gramm Natron
  • 60 Gramm feinkörnige Zitronensäure
  • 20 Gramm Speisestärke

Die Zutaten können einfach vermischt und dann wie herkömmliches Backpulver verwendet werden.

Obst und Gemüse waschen

Frisches Obst und Gemüse sollte nach dem Kauf immer gewaschen werden. Mit Natron geht das besonders gründlich: Einfach 2 TL Natron ins Lavabo geben, mit Wasser auffüllen und das Obst und Gemüse darin waschen.

Eier leichter schälen

Gerade frische Eier lassen sich oft schwer schälen. Leichter wird's, wenn du etwas Natron ins Kochwasser gibst.

Lebensmittel entsäuern

Wenn du beim Einkochen von Konfitüre & Co. Zucker sparen möchtest, ist Natron ein gutes Hilfsmittel. Gib je Kilo Früchte eine Messerspitze davon in die köchelnde Konfitüre. Das neutralisiert die Säure und du brauchst weniger Zucker.

Wasser enthärten und Geschmack verbessern

Sehr kalkhaltiges, hartes Wasser kann unangenehm schmecken. Eine Messerspitze Natron im Glas sorgt für einen milderen Geschmack.

Mit Natron die Einweichzeit reduzieren

Um die Einweichzeit von Hülsenfrüchten zu verkürzen, kannst du etwas Natron ins Wasser geben. Apothekerin Valerie Mülchi weiss: «Natron hilft aufgrund seiner leicht basischen Eigenschaften, das Wasser zu enthärten.»

Auf manchen Internetseiten liest man, dass Natron blähende Lebensmittel wie Kabis oder Bohnen besser verträglich macht. Dafür solle man etwas Natron ins Kochwasser geben. Hierzu sagt Valerie Mülchi jedoch: «Ein Nachweis für eine solche entblähende Wirkung von Natron ist mir nicht bekannt.»

Natron für die Körperhygiene nutzen

Natürliche Mundspülung

Natron hat eine geruchsneutralisierende Eigenschaft und eignet sich daher gut für die Mundhygiene. Für eine antibakterielle, erfrischende Mundspülung vermischst du

  • einen TL Natron
  • 3 Tropfen Teebaumöl
  • 250 ml Wasser

Wirksames Fussbad

Ein Fussbad mit Natronpulver kann aufgrund der geruchshemmenden Wirkung gegen Schweissfüsse helfen. Löse dafür 4 EL Natron in einer Wanne mit warmem Wasser auf. Ein paar Tropfen ätherisches Öl (zum Beispiel Lavendel oder Thymian) verleihen dem Fussbad einen frischen Duft.

Natronsalz gegen unreine Haut

Für die Reinigung unreiner Haut eignet sich weiches Wasser besonders gut. Wenn bei dir sehr hartes Wasser aus der Leitung kommt, kannst du es mit etwas Natron enthärten. Fülle das Lavabo mit lauwarmem Wasser und gib 3 Esslöffel Natron hinzu. Mit dem Natron-Wasser kannst du dein Gesicht wie gewohnt reinigen.

Deo mit Natron selber machen

Dank Natron kannst du auf Deo mit Aluminium verzichten. Hier zeigen wir, wie du ganz einfach Deo selber machen kannst.

Zähne aufhellen mit Natron?

Kurz gesagt: Besser nicht. Natron kann die Zähne zwar bleichen, aber «wenn man versucht, die Zähne aufzuhellen, indem man die oberste Zahnschicht abschmirgelt, kann man auch den schützenden Zahnschmelz abtragen,» warnt Mülchi.

Badekugeln mit Natron selber machen

Im Bad kannst du Natron ausserdem als Badezusatz verwenden. Wie das geht, zeigen wir im Beitrag Badekugeln selber machen.

Wogegen hilft Natron?

Natron kann auch eingenommen werden. Ein Wundermittel ist es für die innerliche Anwendung zwar nicht, dennoch bringen die basischen Eigenschaften des Pulvers bei manchen Beschwerden Linderung.

Gegen Übelkeit

Natriumhydrogencarbonat soll gegen Übelkeit und Kater helfen können. Valerie Mülchi spezifiziert: «Wenn die Übelkeit aufgrund von Sodbrennen auftritt, kann Natron neutralisierend wirken und Linderung schaffen.» Sie betont, dass bei länger anhaltenden Beschwerden über 2 Wochen der Ursache nachgegangen werden sollte und gegebenenfalls eine Ernährungsumstellung die Lösung ist. Bei einem Kater sollte man besser ausreichend Wasser trinken, um der Dehydration entgegenzuwirken und allenfalls unterstützend Elektrolyte einnehmen.

Natron gegen Halsschmerzen

Eine Erkältung beginnt oft mit unangenehmen Halsschmerzen. Dem Kratzen kannst du mit einer Natron-Spülung entgegenwirken. Löse dafür einen TL Natronhydrogencarbonat in einem Glas Wasser auf und gurgle dreimal täglich mit der Lösung. Die Flüssigkeit nach dem Gurgeln wieder ausspucken.

«Salzlösungen* können zur Befeuchtung trockener und gereizter Schleimhäute verwendet werden», bestätigt Mülchi. Bei anhaltenden Halsschmerzen oder wenn weitere Symptome hinzukommen, solltest du eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.

*Salzlösungen meinen hier beispielspielsweise sogenannte katarrhlösende Salzmischung, die neben Natron auch weitere Salze enthalten. Bei einer Erkältung mit geschwollenen Schleimhäuten wirken sie ganz leicht abschwellend und entzündungshemmend.

Hilft Natron bei Aften und Zahnfleischentzündungen?

Natron soll sich grundsätzlich zur Behandlung von Beschwerden im Mund eignen. Dass Natron eine heilende Wirkung bei Aphten und Entzündungen im Mund hat, ordnet Mülchi jedoch als Mythos ein. Wenn du über einen längeren Zeitraum schmerzhafte Aphten oder andere Entzündungen hast, ist es sinnvoll, den Rat einer Apothekerin oder eines Apothekers einzuholen.

Kann Natron dem Körper schaden?

Wenn du Natron nur gelegentlich einnimmst (messerspitzenweise, nicht esslöffelweise), sind laut Mülchi keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Aber: «Ein langanhaltender Verzehr kann die Bildung von Nierensteinen, einen zu hohen Natriumspiegel sowie einen zu niedrigen Kaliumspiegel im Blut begünstigen, was wiederum Herzrhythmusstörungen zur Folge haben kann.»

Zur Person

Valerie Mülchi
© zVg

Valerie Mülchi ist Apothekerin und in der Dr. Andres Apotheke Stadelhofen in Zürich tätig. Im Jahr 2021 hat sie ihren Abschluss als eidg. diplomierte Apothekerin erlangt und ist nun bereits 3 Jahre Teil des Teams in der Dr. Andres Apotheke.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: