Bodylotion einfach selber machen mit natürlichen Zutaten

Bodylotion selber machen ist keine Hexerei: Wir zeigen, welche natürlichen Zutaten die Haut besonders intensiv pflegen und wie Sie im Handumdrehen reichhaltige Körperlotion herstellen und das Rezept variieren.

Bodylotion selber machen: Ein schnelles Rezept & Tipps zum Variieren
Naturkosmetik schnell und einfach selber machen: So gelingt die eigene Bodylotion. Foto © Prostock-Studio / iStock / Getty Images
  • 6
  • 0

Bodylotion gehört bei vielen zur alltäglichen Selfcare-Routine. Ob nach dem Duschen, Sonnenbaden oder Rasieren: Bodylotion pflegt beanspruchte Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. In konventionellen Lotionen sind von chemischen Inhaltsstoffen über Mineralöle und Mikroplastik jedoch oftmals Inhaltsstoffe enthalten, die auf sensibler Haut nichts verloren haben und sie eher zusätzlich reizen und austrocknen.

Wer seine Bodylotion selber macht, kann auf synthetische Zutaten verzichten und für die eigene Lotion rein natürliche Rohstoffe verwenden. Das spart ganz nebenbei auch viel Verpackungsmüll, schont den Geldbeutel und Sie wissen genau, was in der Bodylotion steckt.

Im Artikel:

Die besten Zutaten für selbstgemachte Bodylotion

Um Bodylotion selber zu machen, benötigt man nur wenige Zutaten. Welche natürlichen Zutaten für eine pflegende Bodylotion besonders geeignet sind, kommt dabei auf den individuellen Hauttyp und die persönlichen Bedürfnisse an. Sie können selbst entscheiden, welches Pflanzenöl Sie verwenden möchten und ob ein zusätzliches ätherisches Öl der Körperlotion eine feine Duftnote verleihen soll.

Natürliche Zutaten für DIY-Bodylotion

Natürliche Inhaltsstoffe wie Sheabutter und Aloe Vera eignen sich auch für empfindliche Haut. Foto © Ridofranz / iStock / Getty Images Plus

Die besten Zutaten für Bodylotion und wie sie wirken: 

  • Sheabutter enthält wertvolles Vitamin E, das die Haut vor freien Radikalen schützt. Das enthaltene Vitamin A wirkt unreiner Haut entgegen. Ausserdem spendet Sheabutter reichhaltige Feuchtigkeit und verlangsamt den Alterungsprozess der Hautzellen.
  • Mandelöl: Die enthaltenen Fettsäuren des Mandelöls werden von der Haut besonders gut aufgenommen. Das Öl stabilisiert das Gewebe und eignet sich aufgrund der Geruchsneutralität für selbstgemachte, besonders feuchtigkeitsspendende Bodylotion.
  • Kokosöl wirkt reinigend, antibakteriell und spendet viel Feuchtigkeit. Kokosöl schmilzt auf warmer Haut und sorgt für eine cremige Konsistenz der DIY-Lotion.
  • Jojobaöl zieht schnell in die Haut ein und reguliert den natürlichen Talgfluss der Haut, ohne die Poren zu verstopfen. Das enthaltene Beta-Karotin ist gut für die Gewebeentwicklung. Jojobaöl ist geruchsneutral und eignet sich daher bestens für DIY-Kosmetik.
  • Kakaobutter ist reich an wertvollen Fettsäuren und verleiht selbst sehr trockener Haut viel Feuchtigkeit. Ausserdem duftet sie dezent nach Schokolade.
  • Bienenwachs hat eine antibakterielle und fungizide Wirkung. Ausserdem sorgt es in der selbstgemachten Bodylotion für die richtige Konsistenz.
  • Rosenwasser wirkt antibakteriell, tonisierend und erfrischend. Es spendet Feuchtigkeit und lindert Rötungen. Ausserdem enthält Rosenwasser ätherisches Rosenöl, weshlab es mild rosig duftet.
  • Aloe Vera: Das Gel der Pflanze spendet viel Feuchtigkeit, wirkt entzündungshemmend und enthält wertvolle Aminosäuren. Gerade im Sommer ist das Aloe Vera Gel wegen der kühlenden Wirkung sehr beliebt.
  • Ätherische Öle verleihen der Körperlotion einen natürlichen Duft und haben unterschiedliche Eigenschaften. Teebaumöl und Lavendelöl etwa wirken antibakteriell und beruhigend, Rosen-, Vanille- und Sandelholzöl hingegen sind besonders für den süssen und intensiven Duft bekannt.

Bodylotion selber machen - ein einfaches Rezept

Unser einfaches DIY-Rezept für Körperlotion enthält ausschliesslich natürliche Zutaten, die Sie je nach Bedarf variieren können. Das Rezept kommt ausserdem ohne Emulgatoren aus, die in konventionellen Bodylotionen die Mischung aus Öl und Wasser ermöglichen. Damit sich Fett und Wasser trotzdem gut vermengen lassen und eine homogene Bodylotion entsteht, brauchen Sie nur eine Küchenmaschine oder einen Pürierstab für die Zubereitung.

Zutaten

  • 75 ml Rosenwasser (oder abgekochtes Wasser)
  • 100 ml Mandelöl, Jojobaöl oder 100 Gramm Kokosöl, Sheabutter oder Kakaobutter
  • 3 EL Bienenwachs (vegane Alternative: Canaubawachs)
  • 5 bis 10 Tropfen ätherisches Öl (optional)
  • Alternativ: 1 EL Aloe Vera Gel

Ausserdem brauchen Sie

  • Einen grossen Topf fürs Wasserbad
  • Zwei kleinere Töpfe
  • Einen Pürierstab
  • Ein Gefäss zum Mischen der Zutaten
  • Ein sauberes Glas mit etwa 200 ml Fassungsvermögen

Und so geht's: Das Rezept in 9 Schritten

Die fertige Bodylotion in ein Glas füllen

Die gemachte Bodylotion in ein grosses oder mehrere kleine Gläser füllen. Foto © simarik / iStock / Getty Images Plus

  1. Bevor Sie loslegen ist es wichtig, das Glas zu sterilisieren für die fertige Creme und auch die Arbeitsflächen gründlich abzuwischen. Tipp: Mit etwas Essig auf einem feuchten Küchenlappen werden Oberflächen besonders sauber.
  2. Geben Sie das Pflanzenöl oder -fett mit dem Bienenwachs oder der veganen Variante in den kleinen Topf und stellen diesen ins Wasserbad auf den Herd. 
  3. Den Herd auf die höchste Stufe stellen, bis das Wasser kocht und das Wachs schmilzt und sich mit dem Öl vermischt.
  4. Rühren Sie das Öl-Wachs-Gemisch gleichmässig um, damit eine homogene Masse entsteht und schalten Sie den Herd aus.
  5. Nehmen Sie den Topf mit der flüssigen Mischung aus dem Wasserbad und stellen einen neuen, sauberen Topf ins Wasserbad. Darin wird nun das Rosenwasser mit der Resthitze leicht erwärmt.
  6. Das erwärmte Rosenwasser anschliessend in eine Rührschüssel geben und mit dem Pürierstab auf mittlerer Stufe leicht umrühren.
  7. Nun können Sie die noch warme Mischung aus Wachs und Öl nach und nach zum Rosenwasser geben und währenddessen kontinuierlich mit dem Mixer umrühren, um eine geschmeidige Creme herzustellen.
  8. Optional können nun 5 bis 10 Tropfen ätherisches Öl sowie das Aloe Vera Gel untergemischt werden.
  9. Geben Sie die fertige Körperlotion in das sterilisierte Glas und bewahren Sie die Lotion im Kühlschrank auf. 

Tipps on Top: Bodylotion aufbewahren, anwenden und das Rezept variieren

Das Tolle an selbstgemachter Kosmetik ist, dass man mit kleinen Variationen der Mengen und Zutaten verschiedene Ergebnisse erzielt. Sie können die Bodylotion somit auf Ihre Bedürfnisse anpassen und die Öle nutzen, die Sie ohnehin zuhause haben. Mit den folgenden Tipps kann die DIY-Bodylotion noch variiert und verfeinert werden. Ausserdem ist es wichtig, die Creme richtig aufzubewahren, damit sie möglichst lange haltbar bleibt.

1 Da die selbstgemachte Bodylotion auf Fetten und Wachs basiert, ist sie mehrere Wochen bis Monate haltbar. Im Kühlschrank hält sie sogar noch länger. Die Lotion sollte jedoch etwa eine halbe Stunde vor der Anwendung aus dem Kühlschrank genommen werden, damit sie nicht zu fest ist.

2 Die Haltbarkeit der Bodylotion ist umso länger, je weniger sie mit Keimen und Bakterien in Berührung kommt. Deshalb sollte die Creme mit einem Löffel aus dem Glas genommen werden, anstatt direkt mit der Hand hineinzufassen.

3 Die fertige Körperlotion kann auch in kleinen Mengen eingefroren werden. So verlängert sich die Haltbarkeit und die Creme kann portionsweise aufgebraucht werden.

4 Mit einer kleinen Rezept-Variation stellen Sie anstelle von flüssiger Bodylotion feste Lotion Bars her: Einfach das Rosenwasser weglassen und statt 3 EL Bienenwachs 40 bis 50 Gramm des Wachses verwenden und mit dem Pflanzenfett schmelzen. Hier finden Sie das Rezept für feste Bodybutter.

5 Anstelle des Rosenwassers können Sie auch einen frisch gebrühten Kräutertee verwenden. Für eine duftende, belebende Bodylotion eignet sich etwa Kamillentee sowie Salbei- oder Grüntee.

6 Die Bodylotion verwöhnt übrigens auch trockene Lippen

Das könnte Sie auch interessieren:

Passend zum Thema: