Vielseitige Rezepte für Tofu: Marinieren, Braten und Backen

Kochen mit Tofu ist für viele Schweizer eine Herausforderung. Das jeweilige Tofu-Rezept und die Zubereitung des geschmacksneutralen Sojamilchkäses ist dabei entscheidend. Deshalb sammelte die Redaktion von nachhaltigleben Infos, Tipps und Rezepte für Tofu.

Tofu kann abwechslungsreich zubereitet werden.
Tofu erfreut sich einer grossen Beliebtheit in Schweizer Küchen. Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com
  • 2

Ein Tofu für alle Gelegenheiten: Viele kennen den pflanzlichen Käse als Alleskönner in der Küche. Wer Rezepte für Tofu-Gerichte ausprobiert, kann marinieren, braten, frittieren, grillen, backen, füllen und räuchern. Erst die richtige Zubereitung lässt den Natur-, Seiden- und Räuchertofu auf der Zunge geschmackvoll zergehen.
 

Kochen mit Tofu: Schweizer Klassiker

Sojaprodukte erleichtern Verbrauchern, ab und an auf Fleisch zu verzichten. Dennoch ist Tofu häufig kein echter Ersatz für Kotelett oder Steak. «Tofu kann nicht den Geschmack, das Aroma und die Konsistenz vom Fleisch eins zu eins ersetzen,» meint Pascal Haag, Rezeptentwickler und Koch im vegetarischen Haus Hiltl. Dennoch eignet sich der pflanzliche Käse besonders als Zutat für Saucengerichte. Damit kann man unter anderem Schweizer Klassiker wie Zürcher Geschnetzeltes oder Pilz-Stroganoff aber auch Riz Casimir zubereiten. Am besten gelingen die Gerichte, wenn man den gebratenen Tofu erst kurz vor dem Servieren beifügt. Auch Suppen glücken mit Soja: Eine Bündner Gerstensuppe verfeinert man mit geräuchertem Tofu statt Speck.
 

Tofu besser nicht als Vegi-Fertigprodukt

Zeitmangel lässt auch Vegetarier öfters zu Fertigprodukten greifen. Inzwischen kann man auch Würstchen und Burger aus Soja in die Pfanne hauen. Ob der Fleischersatz tatsächlich so gesund ist, testete die Zeitschrift «Gesundheitstipp». Fazit: Fast die Hälfte der 15 Vegi-Produkte erhielt ein ungenügend bis schlecht, weil diese übermässig viel Salz und ungesunde Fette (etwa Kokos- und Palmfett) enthielten. Laut des Magazins gingen damit die Vorteile der fleischlosen Ernährung verloren. Die genaue Zusammensetzung verrät der Blick auf die Verpackung: Sind mehr Fette enthalten, dann finden sich diese weiter vorn in der Liste der Inhaltsstoffe. Für eine gesunde Vegi-Ernährung zählen daher Zeit, frisches Gemüse und wenig verarbeiteter Tofu (natur, geräuchert und Seidentofu) zu den wichtigsten Zutaten.
 

Marinaden als Geschmacksträger

Wer auf Fleisch verzichtet, muss jedoch nicht bei den Gewürzen sparen. Um den relativ geschmacksneutralen Tofu aufzupeppen, eignen sich Marinaden. Kochprofis marinieren Naturtofu über Nacht. Dieser nimmt dabei die unterschiedlichen Aromen auf. Die jeweilige Geschmacksrichtung gibt jedoch das Rezept vor. «Tofu kann man grundsätzlich mit allen Marinaden verfeinern,» erklärt Pascal Haag. «Wichtig sind bei der Auswahl der Marinaden  schlussendlich die gewünschten Zutaten und Aromen, die im fertigen Gericht gewünscht sind. Für asiatische Gerichte eignen sich Marinaden mit Sojasauce, Ingwer und einer Currymischung wie z. B. Madras Curry. Für die Europäische Küche sind eher Marinaden mit Ketchup, Senf und Kräutern geeignet.» Wem das Marinieren zu aufwändig ist, findet in Reformhäusern, Naturkostläden und entsprechenden Onlineshops vorgewürzten Tofu.
 

Pascal Haag kocht im Hiltl.

Pascal Haag kocht im Hiltl abwechslungsreich mit Tofu. Foto: Hiltl. Vegetarisch. Die Welt zu Gast.

Drei Tofusorten für Hobbyköche

Den meisten ist Naturtofu bekannt. Man kann den Sojakäse wegen des neutralen Geschmacks für viele Gerichte einsetzen und vor der Zubereitung marinieren. Wer jedoch den puren Tofu bevorzugt, sollte diesen knusprig anbraten, so wie man es von Wokgerichten kennt. Wer den frittierten Tofu mit Marsala und Sojasauce ablöscht, verleiht dem Fleischersatz noch ein wenig Würze. Im Räuchertofu versteckt sich bereits viel Eigengeschmack, sodass man diesen auch roh verzehren kann. Deshalb ist kein zusätzliches Marinieren nötig. Sogar Süssspeisen, wie beispielsweise Kuchen, kann man mit Seidentofu auf den Tisch bringen. Die weiche Konsistenz erinnert an Joghurt, womit man auch Saucen und Füllungen anreichert. Unabhängig von der Sorte wirkt sich die Qualität auf den Genuss des Essens aus. Deshalb sollten Verbraucher beim Einkauf auf hochwertige und feine Tofus achten.

 

Hier finden Sie ein feines Rezept für Spaghetti mit einer Tofu-Gemüse-Pfanne zum nachkochen!