Kokosmilch: So gesund ist sie, empfehlenswerte Produkte und Rezepte

Aus Kokosnussmilch gibt es viele empfehlenswerte Produkte. Welches die Unterschiede sind, wie gesund Kokosmilch ist, unsere liebsten Rezepte mit Kokosmilch plus wie du sie selbermachst.

Kokosmilch: Produkte, wie gesund Kokosnussmilch ist, Rezepte
Die Milch aus der Kokosnuss hat zwar viele Kalorien, gilt aber dennoch als sehr gesund. Foto: © asab974 / iStock / Getty Images Plus
  • 7
  • 0

Unterschied zwischen Kokosnussmilch und Kokosmilch?Ist Kokosmilch ungesund? | Empfehlenswerte Produkte | Rezepte mit KokosmilchSo gesund ist KokosmilchNährwerte und InhaltsstoffeRezept zum Selbermachen

Heute gibt es Kokosnussmilch in ganz unterschiedlichen Varianten zu kaufen. Neben der klassischen Kokosmilch, die hauptsächlich in der Küche Verwendung findet, erfreut sich vor allem der Kokosmilchdrink grosser Beliebtheit. Dieser gilt als gesunde Alternative zu Kuhmilch und kann im Müesli oder im Kaffee genossen werden.

Gibt es einen Unterschied zwischen Kokosnussmilch und Kokosmilch?

Kokosnussmilch ist das Gleiche wie Kokosmilch. Sie wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Dieses wird mit heissem Wasser aufgemixt und anschliessend unter Druck durch ein feines Sieb von den festen Bestandteilen befreit.

Ist Kokosmilch ungesund?

Kokosmilch galt lange als ungesund, da sie relativ viel Fett enthält. Da es sich aber vor allem um gesunde Fette handelt und die Milch zudem viele gesunde Inhaltsstoffe aufweist, wurde diese Ansicht mittlerweile revidiert. 

Kokosnussmilch – diese Produkte sind empfehlenswert

Die klassische Milch aus der Kokosnuss ist vielseitig einsetzbar, wie die asiatische Küche zeigt. Sie wird hauptsächlich zum Kochen von Suppen oder Currys verwendet. Kokosnussmilch wird dabei ähnlich eingesetzt wie in der Schweizer Küche Milch oder Rahm.

Kokosmilch zum Kochen

Für die Küche gibt es Kokosmilch in verschiedener Konsistenz zu kaufen. Die dickflüssigere Variante, auch «erste Milch» genannt, wird aus dem Fleisch der Kokosnuss gewonnen. Dieses wird püriert und durch ein Sieb gedrückt. Sie enthält einen Kokosnussanteil von etwa 90 Prozent.

Die «zweite Milch» entsteht durch denselben Prozess. Allerdings wird kein frisches Kokosfleisch verwendet, sondern die Reste der ersten Milch. Die zweite Milch ist daher milder im Geschmack und hat eine dünnflüssigere Konsistenz. Sie enthält einen Kokosanteil von etwa 40 bis 60 Prozent und enthält deutlich weniger Fett als die erste Milch.

Kokosmilch für die Küche wird meist in der Dose oder im Tetrapack angeboten. In der Migros oder im Coop kaufst du die Thai Kitchen Bio Kokosnussmilch mit 60% Kokosanteil oder die Thai Kitchen Light Kokosnussmilch mit 40 Prozent Kokosnussanteil.

In der Migros gibt es zusätzlich die Chop Stick Coconut Milk mit 92 Prozent Kokosnussextrakt.

Übrigens: Wer spontan über die Konsistenz entscheiden will, kauft die Milch als Pulver – zum Beispiel das Kokosmilchpulver von Morga

Für süsse Rezepte wie Eis oder Kuchen findet man im Handel oft auch gesüsste Kokosmilch. Wer es aber etwas gesünder mag, sollte davon besser die Finger lassen. 

Für Smoothies passt die cremige Konsistenz ebenfalls richtig gut. Doch auch hier greifst du besser zur ungesüssten Variante.

Kokosmilch zum Trinken

Auch als gesunden Milchersatz für alle, die eine vegane Alternative zu Milchprodukten suchen oder unter Laktoseintoleranz leiden, wird Kokosmilch gerne verwendet. 

Dabei handelt es sich um eine mit Wasser verdünnte Variante, die meist unter dem Namen «Kokos Drink» angeboten wird. Kaufen kann man diese Variante der Kokosmilch zum Beispiel bei Coop als Reis-Kokos-Drink von Karma oder bei Migros als Bio-Kokosnussdrink.

Übrigens: Kokosmilch ist nicht zu verwechseln mit dem nahezu kalorienfreien Kokoswasser. Letzteres wird aus der unreifen Kokosnuss gewonnen und weist kein Fruchtfleisch auf. Kokoswasser gilt als gesundes Getränk für Sportler, da es wenig Kohlenhydrate und Fett aufweist, dafür aber Kalium, Natrium, Kalzium und Magnesium.

Darauf solltest du beim Kauf achten

Oft sind in Kokosmilch Emulgatoren enthalten, die verhindern, dass sich Kokosbestandteile und Wasser absetzen. Auch Verdickungs- oder Konservierungsmittel findet man oft auf der Zutatenliste. Diese Stoffe erkennt man unter anderem an den «E's» auf der Zutatenliste.

Kokosmilch in Bio-Qualität kommt in aller Regel ohne solche Zutaten aus. Sie besteht aus Kokos und Wasser, mehr nicht. Solche Produkte sind zwar etwas teurer, aber dafür auch gesünder und feiner.

Gleiches gilt für Kokosraspeln. Diese sind besonders schonend verarbeitet und damit reich an gesunden Inhaltsstoffen, wenn sie Rohkostqualität haben.

Nachhaltigkeitstipp: Achte neben Bio-Qualität auf das Fairtrade-Label. Da Kokosnüsse zudem weite Transportwege haben, sollten Kokosnussprodukte wie Milch, Kokoswasser oder Kokosöl nur gelegentlich konsumiert werden.

Gut zu wissen: Oft trennen sich die Kokosmilch in eine feste, weisse Schicht und in eine flüssige, durchsichtige Schicht. Dabei handelt es sich um den Fett- und Wasseranteil, der sich trennt. Mit der Qualität hat das nichts zu tun. Entweder die Kokosmilch gut schütteln vor dem Öffnen oder beim Kochen gut verrühren.

Rezepte mit Kokosmilch

Kokosmilch passt richtig gut zu Suppen mit exotischem Touch. Das sind unsere liebsten Suppen-Rezepte mit Kokosmilch:

Klassischerweise wird Kokosnussmilch auch für Currys verwendet. Sie sorgt für die feine cremige Konsistenz.

Unsere Top Curry-Rezepte:

Kokosmilch: So gesund ist sie

Etwa 20 Prozent Fett enthält die Milch der Kokosnuss – eigentlich ein ziemlich hoher Fettgehalt. Nur: Die enthaltenen Fette sind erstens Fette pflanzlicher Basis und zweitens sind es hauptsächlich gesunde Fette, die in der Kokosnussmilch enthalten sind.

Bei den Fetten handelt es sich nämlich überwiegend um sogenannte mittelkettige Triglyceride. Diese besonderen Fette sind von unserem Körper schnell abbaubar und werden leicht in Energie umgewandelt. 

Kann man mit Kokosmilch abnehmen?

Wer abnehmen will, sollte Kokosnussmilch massvoll konsumieren, da bei einer zu grossen Menge nicht alle Fette in Energie umgewandelt werden können.

Anders verhält es sich mit Kokosöl. Es wird gerne zum Kochen verwendet und gilt als gesunde Alternative zu herkömmlichem Öl. Trotz seiner Kalorien wird Kokosöl als gesundes Mittel zum Abnehmen verwendet, weil ihm ein sehr sättigender Effekt nachgesagt wird. 

Kokosöl ist übrigens erst ab 24 Grad flüssig, daher wird es im Geschäft in fester Form verkauft. Auch in der Kosmetik wird Kokosöl oft verwendet.

Kokosmilch: Nährwerte und Inhaltsstoffe

Mittelkettige Fettsäuren gibt es verschiedene – in der Kokosmilch ist es vornehmlich Laurinsäure. Laurinsäure wirkt entzündungshemmend und antimikrobiell, was die Milch gesund für unser Immunsystem macht. Nebenbei sorgt die Laurinsäure ganz natürlich dafür, dass die gekaufte Kokosnussmilch lange haltbar ist.

Die Milch aus Kokos enthält, neben dem gesunden Fett, jede Menge Ballaststoffe, Mineralien, Spurenelemente und Vitamine. Hierunter sind Eisen, Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Zink und Kupfer genauso zu finden wie B-Vitamine, Vitamin C und E.

Nährwerte Kokosnussmilch (100 ml)

Kalorien 200 kcal
Fett 20 g (davon gesättigte Fettsäuren 18 g)
Kohlenhydrate 6 g (davon Zucker 3 g)
Eiweiss 2 g
Salz 0,01 g
Ballaststoffe 3 g

 

B-Vitamine sind gut für unser Gehirn, den Stoffwechsel, die allgemeine Fitness und, wie auch Vitamin E, für eine schöne Haut. Vitamin C ist bekanntermassen gut für das Immunsystem.

Trotz hohem Fettanteil, Zucker und Kalorien ist die Bilanz der Nährwerte als positiv zu beurteilen. In Massen verzehrt eigent sich die Kokosnuss gut für eine gesunde Ernährung.

Gut zu wissen: Die Kokosnussmilch gilt als kalorienreich. Doch wenn du deine Speisen mit Kokosmilch statt mit Rahm verfeinerst, hast du trotzdem eine gesunde Alternative gewählt. Zum Vergleich: Kokosmilch Kalorien (100 ml): 191 kcal,  Rahm Kalorien auf 100 ml: 348 kcal.

So einfach machst du Kokosmilch selber – Rezept

Kokosmilch machst du aus getrockneten Kokosflocken selber.

Einfach ein Teil Kokosflocken mit 2 Teilen heissem Wasser aufgiessen.

Für zwei Tassen Kokosnussmilch benötigst du:

  • eine Tasse Kokosraspeln
  • zwei Tassen Wasser

Das Ganze wird mit einem Pürierstab zu einer homogenen Masse gemixt.

Diese cremige Flüssigkeit lässt sich nun so etwa für das Müesli verwenden oder kann durch ein Tuch und mit etwas Druck gefiltert werden.

Im gespülten Schraubglas hält sich die Mixtur etwa zwei Tage.

Natürlich kann auch die frische Kokosnuss zu Kokosmilch gemixt werden. Dann etwas weniger warmes Wasser verwenden und das in der Nuss enthaltene Kokoswasser damit aufmixen.

Passend zum Thema: