Veganes Curry mit Kichererbsen – ein einfaches Rezept

Veganes Curry geht immer! Es ist richtig würzig, nur leicht scharf und bringt einen Hauch Asien auf den Teller. Ein fixes Rezept für exotisches Thai-Curry mit Kichererbsen und Kokosmilch.

Veganes Curry: Schnelles Rezept mit Kichererbsen
Dieses Rezept für leckeres veganes Curry geling im Nu. Foto © vaaseenaa / iStock / Getty Images Plus
  • 4
  • 0

Veganes Curry gehört definitiv zu den feinsten und einfachsten Gerichten der veganen Küche. Du kannst es ganz nach Wunsch mit verschiedenem Gemüse zubereiten, mit Reis oder Glasnudeln servieren und dadurch mit nur einem Gericht ganz viel Abwechslung in die vegane Küche bringen.

Mit diesem veganen Curry hast du in unter 30 Minuten ein richtig leckeres, gesundes und nährstoffreiches Essen auf dem Teller, das garantiert nicht nur Veganer begeistern wird. Ausserdem haben wir einige Tipps, wie du das Curry je nach Saison mit unterschiedlichem Gemüse zubereitest und mit nur wenigen Zutaten variierst.

Veganes Curry – Rezept

Zutaten für 2 Portionen

  • 150 g Jasmin- oder Basmati-Reis
  • 150 g Kartoffeln
  • 1 Karotte
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bio-Limette
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 25 g Erdnüsse
  • 1 EL rote Currypaste
  • 2 EL Öl
  • 1 Bund Koriander
  • 1 TL Salz

Tipp: Currypaste ist nicht immer vegan. Oft wird sie etwa mit Zutaten wie Garnelen oder Fischsauce verfeinert. Deshalb solltest du hier immer genau auf das Vegan-Siegel achten.

Rezept

  1. Die Kartoffeln und die Karotte schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel ebenfalls in kleine Stücke schneiden, den Knoblauch fein hacken.
  2. Das Zitronengras von der Wurzel sowie der äusseren Schicht befreien und sehr fein hacken.
  3. In einem grossen Topf oder einer Pfanne das Öl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Zitronengras darin bei mittlerer Temperatur ca. 2 Minuten goldbraun braten. Die Currypaste hinzugeben und eine weitere Minute mit anbraten.
  4. Währenddessen den Reis mit 250 ml Wasser und 1 TL Salz aufkochen. Die Temperatur reduzieren und den Reis abgedeckt etwa 15 Minuten kochen lassen. Gelegentlich umrühren.
  5. Nun mit der Kokosmilch das Gemüse in der Pfanne ablöschen. Kartoffeln, Kichererbsen und Karotte sowie 100 ml Wasser hinzugeben. Alles bei mittlerer Temperatur ca. 20 Minuten  kochen und mit Salz abschmecken.
  6. In der Zwischenzeit die Limette abwaschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
  7. Die Erdnüsse und den Koriander grob hacken.
  8. 2 EL Limettensaft und 1 TL Limettenschalen zum Curry geben und gut vermengen. Anschliessend das Curry vom Herd nehmen.
  9. Den fertigen Reis vom Herd nehmen, sobald das Wasser verdampft ist. Die Erdnüsse unter den Reis mischen.
  10. Reis und Kichererbsen-Curry auf Tellern anrichten und mit Koriander garnieren – fertig.

Nachhaltigkeitstipp: Wenn du Limettensaft übrig hast, kannst du damit Leitungswasser zu einem fruchtigen Erfrischungsgetränk aufpeppen.

Das vegane Curry variieren

Wie versprochen gibt's nun noch ein paar Tipps on Top, wie du das Curry je nach Saison und Geschmack variieren kannst.

1 Anstelle von Reis kannst du dieses feine Curry auch mit Reisnudeln zubereiten. Gib dafür einfach 150 g Reisnudeln zum köchelnden Curry in den Topf und gare sie je nach Packungsanleitung wenige Minuten mit.

2 Wenn du ein noch leichteres veganes Curry zubereiten willst, kannst du die Kartoffeln auch durch ein anderes Gemüse ersetzen. Ob Kürbis, Aubergine, Zucchini oder Broccoli bleibt dabei ganz dir überlassen. 

3 Für ein sommerliches Kichererbsen-Curry kannst du anstelle der Kartoffeln und Karotte auch 1 Peperoni, 1 Handvoll Zuckerschoten und 8 Cocktail-Tomaten ins vegane Curry geben. Dann reicht eine Kochzeit von 10 Minuten aus, damit das Gemüse schön knackig bleibt.

Gebratener Tofu
Gebratener Tofu schmeckt besonders fein zum Vegetarischen Thai-Curry. Foto © Amarita / iStock / Getty Images Plus

 4 Gebratener Tofu passt bestens zu veganem Curry. Dafür einen Block Tofu (etwa 150-200 g) würfeln, in einer Pfanne mit 1 EL Kokosöl bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten und mit dem leckeren Curry servieren.

5 Wer es scharf mag, kann das vegane Curry mit Ingwer und Chili verfeinern. Dafür ein etwa daumengrosses Stück Ingwer schälen, feinreiben und mit der Zwiebel, dem Knoblauch und dem Zitronengras anbraten. 1 Chilischote entkernen, klein hacken und in die kochende Sauce geben.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: