Vier Gründe öfter auf die beliebte Dinkelmilch zu setzen

Dinkelmilch gilt als gesunde und nachhaltige Alternative zu tierischer Milch. Warum der Milchersatz diesen Ruf zu Recht hat, wie Sie den Dinkeldrink am besten verwenden plus ein einfaches Rezept zum Selbermachen.

Dinkelmilch oder Dinkeldrink
Vegan, nussiger Geschmack, nachhaltige Herstellung: Der Dinkeldrink überzeugt und mit unserem Rezept ist sie schnell gemacht. Foto © Davizro/ iStock / Getty Images Plus
  • 1
  • 0

Pflanzliche Milchalternativen sind beliebt und zwar nicht nur bei Veganern oder Menschen, die an Laktoseintoleranz leiden. Auch die schlechte Umweltbilanz von Kuhmilch bringt immer mehr Leute dazu, auf veganen Milchersatz umzusteigen.

Milchalternativen dürfen per Gesetz nicht «Milch» genannt werden, daher werden sie im Laden unter dem Namen «Drink» verkauft. Statt von der Dinkelmilch ist dann vom Dinkeldrink die Rede. Für unseren Beitrag verwenden wir den geläufigen Begriff Dinkelmilch.

Während sich Hafermilch, Sojamilch, Mandelmilch oder auch Reismilch bereits etablieren konnten, ist Dinkelmilch noch eher ein Insider-Tipp. Doch dank den Vorteilen, welche die Dinkelmilch hat, dürfte sich das bald ändern. Wir verraten, wie gesund Dinkelmilch ist und haben ein Rezept parat, mit dem Sie Dinkelmilch einfach selber machen.

4 Vorteile von Dinkelmilch

1 Tiefer Wasserverbauch

Wir mögen Dinkelmilch, weil sie neben Hafermilch eine der nachhaltigsten Alternativen für Kuhmilch ist. Nur rund 10 Liter Wasser wird für ein Glas à 200 ml benötigt.

Zum Vergleich: Mandelmilch benötigt etwa 74 Liter und Kuhmilch sogar rund 200 Liter.

2 Aus der Region

Ein weiterer Vorteil der Getreidemilch: Dinkel wird regional angebaut. Lange Transportwege wie sie etwa für Mandelmilch anfallen, sind daher nicht nötig.

Allerdings sollten Sie auch darauf achten, dass das Getreide aus biologischem Anbau stammt.

3 Vielseitig einsetzbar

Das Getränk aus Dinkelkörnern hat ein nussiges Aroma, das nicht alle lecker finden. Einigen schmeckt die Milch zu sehr nach Getreide, und sie beschreiben den Geschmack als «mehlig».

Tipp von unserer Vegan-Redaktorin Fabienne Leisibach: Wenn Sie Dinkelmilch nicht mögen, aber trotzdem Getreidedrinks trinken möchten, sollten Sie es eher mit Hafermilch versuchen, denn diese schmeckt leicht süsslich.

Die Milch aus Dinkel lässt sich aber sehr vielseitig einsetzen. Gerade im Kaffee mögen wir den nussigen Geschmack sehr.

Aber auch im Müesli, für Saucen und zum Kochen oder Backen eignet sich die Milchalternative. 

Tipp von Vegan-Redaktorin Fabienne Leisibach: Dinkelmilch eignet sich perfekt, um Milchschaum für Ihren veganen Cappuccino herzustellen.

4 Gut für Haut und Haare

In Dinkel ist Kieselsäure enthalten, die für schöne Haut sowie kräftiges Haar und gesunde Nägel sorgt.

Auch in der entsprechenden Milch ist der wertvolle Inhaltsstoff zu finden, allerdings natürlich in einer kleineren Konzentration.

So gesund ist Dinkelmilch wirklich

Die pflanzliche Alternative aus Dinkel ist für alle Menschen mit Laktoseintoleranz bestens geeignet.

Wenn Sie allerdings an Zöliakie leiden, sollten Sie das Getränk meiden, denn wie fast jede Getreidemilch enthält auch der Dinkeldrink Gluten. In diesem Fall sollten Sie sich besser für eine Milchalternative wie Reismilch oder Sojamilch entscheiden.

Der Dinkeldrink besteht aus fein gemahlen Dinkelkörnern und Wasser. Daher enthält das Getränk alle gesunden Nährstoffe, die auch im  Dinkel selber drin sind wie Aminosäuren, Kieselsäure, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan und Magnesium.

Mit Kalzium und Protein kann das Getränk leider nicht punkten. Gerade für eine ausgewogene vegane Ernährung sollte man diesen Bedarf besser über Hülsenfrüchte, Gemüse oder Nüsse decken.

Allerdings wird der Drink aus industrieller Herstellung stark gefiltert, weshalb die gesunden Inhaltsstoffe nur noch in sehr geringer Konzentration drin sind.

Zudem wird der mehlige Geschmack oft durch zu viel zugesetzten Zucker gemildert. Für eine gesunde Ernährung achten Sie beim Kauf daher besser auf eine ungesüsste Variante.

Fett enthält das pflanzliche Getränk übrigens fast keines, auch fast keine gesättigten Fettsäuren. Allerdings enthalten 100 ml rund 45 kcal. Weil die Milch aus Getreide aber auch viele Ballaststoffe enthält, wirkt sie sättigend.

Dinkelmilch selber machen – das Rezept

Um die gesunden Inhaltsstoffe des Dinkels optimal zu nutzen, machen Sie den Bio-Dinkeldrink am besten selber. Er ist ganz leicht und schnell herzustellen und benötigt nur wenige Zutaten. Wir zeigen, wie's geht:

Zutaten

  • 100 g Bio-Dinkel
  • 1 l Wasser
  • 1 EL Bio-Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Salz
  • Nach Belieben: Etwas Zucker oder 3 bis 5 Bio-Datteln zum Süssen

Zubereitung

  1. Die Dinkelkörner etwa 12 Stunden oder über Nacht in Wasser einweichen.
  2. Am nächsten Tag kochen Sie die eingeweichten Körner in frischem Wasser etwa 5 min lang. Danach giessen Sie das Wasser ab.
  3. Die gekochten Körner mit 1 l Wasser, Öl, Salz und kleingeschnittenen Datteln mit einem Mixer oder Pürierstab gut mixen.
  4. Die Masse durch ein Baumwolltuch oder ein feines Sieb drücken, die Milch in einer Schüssel auffangen und anschliessend in eine verschliessbare Glasflasche giessen.

Im Kühlschrank ist die Milch etwa fünf Tage bis eine Woche haltbar.

Geben Sie etwas Zimt oder Vanille in die Milch, das schmeckt richtig lecker. Oder verwenden Sie statt Datteln zum Süssen auch mal eine reife Banane.

Übrigens: Auch mit Hafer, Mandeln, Reis oder Soja ist pflanzliche Milch im Handumdrehen selber hergestellt.

Zwei Nachhaltigkeitstipps zum Rezept

1 Für die Gesundheit

Wenn Sie einen guten Mixer besitzen, verzichten Sie auf das Filtern!

Die Milch ist dann etwas dickflüssiger, dafür enthält sie noch alle gesunden Inhaltsstoffe, was gerade ein Müesli richtig gut aufpeppt.

Für den Kaffee beispielsweise, können Sie die Milch auch mit etwas zusätzlichem Wasser verdünnen, wenn sie zu dick ist.

2 Gegen Food Waste

Wenn Sie die Milch lieber gefiltert mögen, trocknen Sie die Reste aus dem Filtertuch oder dem Sieb und verwenden Sie sie einfach zum Backen oder für Ihr Müesli.

Passend zum Thema: