Apfelwähe: Rezepte mit oder ohne Guss und mit geraffelten Äpfeln

Dieses feine Rezept für Apfelwähe mit klassischem Guss ist einfach und schnell. On top gibt's ein Rezept für Apfelwähe ohne Guss und ein Rezept für «Apfelwähe geraffelt».

Apfelwähe Rezept mit Guss gebacken
Die Zubereitung dieser feinen Apfelwähe ist sehr einfach und ein Hingucker ist sie allemal. Foto: © margouillatphotos/ iStock / Getty Images Plus
  • 23
  • 0

Die angegebenen Zutaten für dieses einfache Apfelwähe-Rezept passen für eine Kuchen- oder Tarteform mit 28 Zentimeter Durchmesser.

Benötigte Zeit: 50 Minuten Zubereitung, 30-40 Minuten Backzeit und ca. 30 min zum Auskühlen.

Für die Apfelwähe braucht es einen süssen und einfachen Mürbeteig. Er wird nach der klassischen Formel 3-2-1 – Mehl zu Butter zu Zucker – angemischt. Du kannst aber auch einen fertigen Kuchenteig kaufen. 

Als Mehl für die Apfelwähe bietet sich Weizenmehl an, welches aber ganz nach Gusto durch ein anderes Mehl ersetzt oder mit einer anderen Sorte gemischt werden kann.

Das klassische Apfelwähe-Rezept

Zutaten für den Mürbteig:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter (kalt, in kleine Würfel geschnitten)
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Ei (optional)
  • etwas Mehl zum Ausrollen des Teiges

Zutaten für den Belag:

  • 4 - 5 Äpfel (zum Beispiel Boskop oder Grafensteiner)
  • 5 - 6 EL gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln)
  • 1 Prise Zimt
  • Etwas Saft einer Zitrone

Guss:

  • 2 Eier
  • 200 ml Vollrahm
  • 100 ml Milch
  • 4 EL Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker

Der Mürbeteig für die Apfelwähe

  1. Für den Mürbteig zunächst Mehl und Zucker in eine Schüssel sieben.
  2. Salz unterrühren und mit dem Ei und der kalten Butter gut verkneten.
  3. Aus diesem Teig formst du eine Kugel, die du anschliessen in ein Geschirrtuch eingepackt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lässt.

Tipp fürs Kneten: Hier sollte man schnell arbeiten, sodass die Butter möglichst fest bleibt.

Belag und Guss für die Apfelwähe

  1. Während der Mürbeteig im Kühlschrank ruht bereitest du den Belag und den Guss vor.
  2. Schäle und entkerne die Äpfel und schneide sie in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben. 
  3. Die Scheiben mit etwas Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden
  4. Die Zutaten für den Apfelwähen-Guss werden einfach gut miteinander verrührt, während der Backofen auf 200 Grad Celsius (Ober- und Unterhitze) vorheizt.
  5. Sind Füllung und Guss für die Wähe parat, kannst du die Backform mit etwas Butter gut einfetten oder besser mit Backpapier auslegen.
  6. Der noch kalte Mürbteig wird auf einer bemehlten Arbeitsfläche so ausgewallt, dass er etwas grösser als die runde Backform ist und der Rand etwa 3 Zentimeter überlappt.
    Apfelwäheteig
    Den Teig in die Backform legen und den Rand gut hochziehen. Foto: © sf_foodphoto/E+
  7. Die Backform mit dem Teig auslegen und den Rand leicht nach oben ziehen.
  8. Den Boden der Wähe mit einer Gabel gleichmässig einstechen und mit den gemahlenen Haselnüssen (oder Mandeln) gleichmässig bestreuen.
  9. Anschliessend die Wähe ringförmig mit den Apfelschnitzen belegen, so dass diese sich leicht überlappen.
  10. Die Apfelstücke mit etwas Zimt bestreuen und danach den Guss gleichmässig auf der Wähe verteilen.
  11. Die Wähe nun 30 - 40 Minuten auf der untersten Rille des Ofens backen. Sie ist fertig, wenn sich der Guss leicht bräunt.

Tipp zum Rezept: Statt Zucker kannst du für den Guss auch Ahornsirup (ca. 1 dl) verwenden.

Servier-Tipp: Die Apfelwähe mit geschlagenem Rahm oder etwas Vanille-Glace servieren.

Apfelwähe mit geraffelten Äpfeln

Beinahe noch saftiger ist die Apfelwähe mit geraffelten Äpfeln. Hierzu verwendest du die genannten Zutaten genau gleich, aber statt die Äpfel in Schnitze zu schneiden kannst du die Früchte fein reiben und diese mit den Haselnüssen vermengen.

Äpfel raffeln für Apfelwähe mit geraffelten Äpfeln

Mit einer Küchenreibe lassen sich die Äpfel am besten raffeln. Foto: © SonjaBK/ iStock / Getty Images PlusBildunterschrift

Da beim Raffeln jede Menge Saft aus den Äpfeln austritt, solltest du den Teig 10 Minuten blind vorbacken. So weicht er nicht so stark durch. Beim Blindbacken kommt der Teig auf das Blech oder in die Backform und wird zunächst beispielsweise mit getrockneten Bohnen oder Hülsenfrüchten bedeckt und für 10 Minuten gebacken.

Danach kannst du die Äpfel gleich wie bei der klassischen Apfelwähe auf dem Teig verteilen und den Guss darübergiessen.

Das puristische Rezept: Apfelwähe ohne Guss

Du möchtest dir ein paar Kalorien sparen oder magst es einfach puristisch? Dann kannst du die Apfelwähe auch ohne Guss backen. Hierzu wird lediglich Zimt fein über die Äpfel gestreut. Wem es nicht um die Kalorien geht, kann ein paar Butterflocken darüber geben. Die puristische Apfelwähe wird wie die klassische bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen zwischen 30 bis 40 Minuten auf der untersten Rille gebacken.

Varianten und Ideen für die aufgepeppte Apfelwähe

  • In den Teig kannst du auch 1 Packung Vanillezucker geben.
  • Die gemahlenen Haselnüsse lassen sich gut durch Mandelsplitter oder gemahlene Mandeln ersetzen.
  • Wer Rosinen mag, streut diese über die Äpfel.
  • Die Milch im Guss kannst du auch durch Halbfettquark ersetzen.
  • Sehr fein schmeckt die Wähe auch, wenn du den Zucker im Guss durch Ahornsirup ersetzt oder bei der Apfelwähe ohne Guss, etwas Ahornsirup über die Äpfel giesst.

Passend zum Thema: