Mit diesen 9 Tipps alte Lebensmittel wieder frisch machen

Hart, trocken oder schlabbrig? Mit diesen 9 Tipps frischen Sie altes Brot, welken Salat und die Pizza von gestern wieder auf.

Alte Lebensmittel auffrischen: Mit diesen 9 Tipps gelingt’s
Trockener Käse, welker Salat und hartes Brot können Sie einfach wieder auffrischen. Foto © iStock / Getty Images Plus, Collage: Redaktion
  • 6
  • 0

Ob man sich beim Einkaufen verschätzt oder die Essenspläne unerwartet durchkreuzt werden – manchmal kann man Lebensmittel nicht so schnell verarbeiten, wie sie austrocknen, labbrig werden oder schimmeln.

Damit Sie welke Rüebli, trockenen Käse oder weiche Pizza nicht mehr wegwerfen müssen, haben wir 9 Tipps, um alte Lebensmittel wieder aufzufrischen.  

1 Welker Salat

Welken Salat im Wasserbad wieder auffrischen.
Salat in einer Schüssel mit Zuckerwasser wieder auffrischen. Foto © AnSyvanych / iStock / Getty Images Plus

Salat schmeckt am besten, wenn er richtig frisch und knackig ist. Aber schon nach zwei Tagen im Kühlschrank lässt Salat oft die Blätter hängen und sieht nicht mehr sehr appetitlich aus. Dagegen gibt’s einen einfachen Trick: Legen Sie den welken Salatkopf in eine Schale mit kaltem Wasser und geben zwei Teelöffel Zucker hinzu. Schon nach etwa 20 Minuten sieht der Salat aus wie frisch vom Feld – und schmeckt auch so.

2 Altes Brot

Anstatt sich die Zähne an hartem Brot auszubeissen oder ewig auf gummigen Brötchen vom Vortag herumzukauen, können Sie altes Brot schnell wieder auffrischen. Hierfür gibt’s gleich mehrere Tricks:

  1.  Baguette und Brötchen werden wieder frisch, wenn Sie sie kurz unter fliessend warmes Wasser halten und danach etwa 10 Minuten im Ofen bei 180 Grad aufbacken.
  2.  Wenn der ganze Brotlaib schon hart geworden ist, halten Sie das Brot 5 bis 10 Minuten über Wasserdampf. Das geht am besten über einem Kochtopf mit köchelndem Wasser. So wird das Brot wieder richtig saftig.
  3.  Zu viele Scheiben vom Brot abgeschnitten? Trockene Brotscheiben können Sie einfach mit etwas Wasser beträufeln und toasten, um sie wieder aufzufrischen.

Tipp: Wenn das Brot schon richtig hart ist, finden Sie hier feine Rezepte mit altem Brot.

3 Schimmliger oder harter Käse

Nicht auf jedem Käse ist Schimmel erwünscht. Bei Hartkäse können Sie schimmlige Stellen einfach grosszügig wegschneiden und den Rest des Käses – am besten zügig –verbrauchen. Im Weichkäse hingegen verbreiten sich die Schimmelsporen recht schnell, weshalb Sie ihn besser entsorgen, wenn Sie darin schimmlige Stellen entdecken.

Harte Käseränder sind wiederum kein Grund, den Käse wegzuwerfen: Schneiden Sie stattdessen die Käseränder ab und legen den Käse für eine halbe Stunde in eine Schale mit Milch. So wird der Käse wieder weich und frisch. Tipp: Legen Sie nur so viel Käse in die Milch, wie Sie gleich verbrauchen.

4 Nudeln von gestern

Nudeln in der Pfanne aufwärmen.
Nudeln von gesten in einer Pfanne mit der Sauce erhitzen. Foto © PixelsEffect / iStock / Getty Images Plus

Die richtige Menge Nudeln zu kochen ist gar nicht so einfach. Wenn Nudeln übrigbleiben, sind sie oft am nächsten Tag schon trocken und kleben aneinander. Anstatt sie nochmal in kochendes Wasser zu geben, können Sie die Nudeln in etwas Öl oder Butter in einer Pfanne anbraten. So werden die Nudeln knusprig und schmecken weder labbrig noch trocken.

Tipp: Auch in einem Auflauf schmecken Nudeln vom Vortag super fein.

5 Weiche Chips

Wenn die Chipstüte beim letzten Filmeabend nicht leer geworden ist, dauert es nicht lange, bis die Chips weich werden oder muffig schmecken. Der Trick: Verteilen Sie die Chips auf einem Backblech und schieben Sie das Blech in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen. Die Chips circa drei Minuten backen – schon sind sie wieder knusprig.

6 Kalter Kaffee oder Tee

Kalter Kaffee eignet sich bestens für einen Eiskaffee.
(K)alter Kaffee eignet sich bestens für einen Eiskaffee. Foto © viennetta / iStock / Getty Imges Plus

Tee oder Kaffee, der beim Kaffeekränzchen nicht leer geworden ist, ist zu schade zum Wegschütten. Stellen Sie die Getränke in den Kühlschrank und bereiten Sie am nächsten Tag einen Eiskaffee oder frischen Eistee daraus zu.

Tipp: Auch Kaffeesatz ist zu schade für die Tonne! Hier finden Sie 7 Tipps, wie Sie Kaffeesatz im Haushalt oder für die Körperpflege weiterverwenden.

7 Schrumpeliges Wurzelgemüse

Rüebli, Pastinaken und Kartoffeln kann man zwar lange lagern, aber auch Wurzelgemüse wird irgendwann schrumpelig. Legen Sie das alte Gemüse in eine Wasserschale und stellen Sie diese für einen Tag oder über Nacht in den Kühlschrank. So werden Karotten und Kartoffeln wieder prall und knackig.

Achtung: Wenn die Kartoffeln bereits keimen, sollte man sie nicht mehr essen. Dann besser in einem Topf mit Erde gleich anpflanzen.

8 Trockene Kekse

Waren die Guetzli zu lange im Ofen oder liegen schon seit Tagen in der Keksdose? Harte Kekse können Sie ganz einfach wieder saftig zaubern: Legen Sie dafür ein paar Apfel- oder Orangenscheiben in die Keksdose. Das Obst gibt Feuchtigkeit an die Kekse ab, sodass sie am nächsten Tag wieder frisch sind. Nehmen Sie das Obst nach einem Tag wieder aus der Keksdose, damit es nicht fault.

9 Pizza vom Vortag

Pizza in der Pfanne aufwärmen.
Pizza von gestern statt in der Mikrowelle in der Pfanne erhitzen. Foto © fozrocket / iStock / Getty Images Plus

Wer sich die übriggebliebene Pizza im Restaurant einpacken lässt, hat am nächsten Tag gleich nochmal was davon. Allerdings ist Pizza schon nach einem Tag oft schlabbrig. Damit der durchgeweichte Boden wieder knusprig wird, sollten Sie Pizza nicht in der Mikrowelle aufwärmen.

Erhitzen Sie stattdessen etwas Öl in einer Pfanne und braten die Pizza an, bis der Boden wieder knusprig wird. Tipp: Decken Sie die Pfanne mit einem Deckel ab. Das spart nicht nur Energie, sondern die Pizza wird auch von oben heiss und der Käse schmilzt besser.

Überreifes Obst und Gemüse richtig verarbeiten

Den Reifungsprozess können Sie zwar nicht rückgängig machen, aber überreife Bananen, Zucchetti, Peperoni, Äpfel & Co. lassen sich noch zu feinen Gerichten verarbeiten. Braune Bananen eignen sich bestens für diese veganen Brownies oder für ein saftiges veganes Bananenbrot, aus schrumpeligen Äpfeln können Sie Bratäpfel oder Apfelmus selber machen.

Altes Gemüse eignet sich für Suppen und Eintöpfe sowie für Ofengemüse oder überbackene Aufläufe. Hier finden Sie Suppenrezepte für jede Saison.

Passend zum Thema: