Frischen Quark in nur 3 Schritten selber machen

Quark ist nicht nur fein, sondern auch ein hervorragender Energielieferant. Wenn du Quark selber machst, ist er besonders frisch und du erhältst zusätzlich gesunde Molke. Wie du in drei Schritten eigenen Quark herstellst.

Quark selber machen in 3 Schritten
Gesunden Quark im Handumdrehen selber machen. Foto © Ivannag82 / iStock / Getty Images Plus
  • 1
  • 0

Ob für würzige Dips, süsse Desserts oder zum Müesli: Quark kannst du sehr vielseitig in der Küche verwenden. Wer Speisequark selber herstellt, weiss genau, was drinsteckt und kann sicher sein, dass er vegetarisch ist. Denn gekaufte Quarkprodukte enthalten nicht selten tierisches Lab.

Lab oder Milchsäurebakterien sind nötig, damit die Milch sich in Milcheiweiss und Molke trennt, was die Voraussetzung für die Quarkherstellung ist. Doch auch mit Hilfe von Zitronensaft gerinnt Milch. Hier findest du zwei Rezepte: Einmal wie du Quark mit Joghurt und einmal mit Zitronensaft herstellst.

Direkt zu

Rezept 1: Quark mit Joghurt herstellen

Zutaten für etwa 300 g frischen Quark

  • 1 Liter Milch (pasteurisiert)
  • 1 EL Joghurt (stichfest)
  • 2 EL Quark

Ausserdem brauchst du

  • Topf mit Deckel
  • Schüssel
  • Sieb
  • sauberes Küchen- oder Mulltuch

Und so geht's

Schritt 1: Erwärme die Milch auf dem Herd auf etwa 32 Grad – miss am besten mit einem Küchenthermometer nach, damit sie nicht zu heiss wird. Rühre anschliessend das Joghurt und den Quark mit einem Schneebesen unter.

Schritt 2: Wickle den Topf in eine warme Wolldecke und lasse die Milchmasse 24 Stunden bei Zimmertemperatur reifen.

Molke vom Milcheiweiss trennen
Den Quark abtropfen lassen und die Molke auffangen. Foto © undefined undefined / iStock / Getty Images Plus

Schritt 3: Am nächsten Tag das Sieb mit den leicht feuchten Mulltuch auslegen und über der Schüssel platzieren. Die Milchmasse hineingiessen und etwa 2 Stunden lang abtropfen lassen. Anschliessend kannst du den fertigen Quark mit einem Löffel aus dem Sieb in ein sterilisiertes Glas füllen und für circa 4 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit er die gewünschte Konsistenz erhält. Im Kühlschrank hält der Quark bis zu einer Woche.

Tipp: Je länger du den Quark abtropfen lässt, umso fester wird er. Ist der Quark am Ende zu fest, kannst du einfach wieder ein paar Esslöffel Molke unterrühren.

Nachhaltigkeitstipp: Giesse die aufgefangene Molke nicht weg. Du kannst damit frische Smoothies verfeinern oder sie mit frischem Orangensaft vermischt geniessen. Molke schmeckt nämlich fein und ist sehr gesund, da sie viele Vitamine, Mineralien (vor allem Kalium und Kalzium) und Eiweiss enthält. Du kannst damit sogar trockene Haut behandeln, indem du die Molke ins Badewasser gibst.

Rezept 2: Speisequark selber machen mit Zitronensaft

Wenn du gerade keinen Quark oder kein Joghurt zur Hand hast, kannst du für die Quarkherstellung auch Zitronensaft verwenden. Diese Variante geht sogar etwas schneller.

Für etwa 300 g Quark brauchst du

  • 1 Liter Milch
  • 3 EL frischen Zitronensaft

Tipp: Für Magerquark wird in der Regel eine fettarme Milch verwendet. Die Herstellung zuhause gelingt jedoch besser mit frischer Vollmilch (Fett: 3,5 bis 4 Prozent).

Zubereitung

  1. Erwärme die Milch in einem Topf auf etwa 30 Grad Celsius (handwarm).
  2. Nimm die Milch vom Herd und rühre den frisch gepressten Zitronensaft unter.
  3. Decke den Topf mit einem Deckel ab. Er sollte jedoch nicht luftdicht verschlossen sein.
  4. Nun den Topf an einen warmen Ort stellen und die Milchmasse – am besten über Nacht – mehrere Stunden ziehen lassen.
  5. Am nächsten Tag hat sich die Milch in Milcheiweiss und Molke getrennt. Nun kannst du die Milchmasse wie oben unter Schritt 3 erklärt durch ein mit Mulltuch ausgelegtes Sieb geben und die Molke in einer Schüssel auffangen.
  6. Lasse den Quark mindestens 2 Stunden abtropfen. Dann kannst du ihn in sterilisierte Gläser füllen und für etwa 4 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit er die erwünschte Konsistenz bekommt.

Tipps on Top: Selbstgemachten Quark verfeinern und Rezept-Ideen

Mit ein paar Tricks und Tipps kannst du deinen selbstgemachten Quark noch verfeinern und damit richtig leckere Desserts, Saucen & Co. zubereiten.

1 Verwende für die Herstellung pasteurisierte, jedoch keine ultrahocherhitzte Milch. Denn durch die Hitze sterben die meisten Bakterien ab, die für die Quarkherstellung essenziell sind.

2 Für einen feinen Rahmquark mit einem höheren Fettgehalt kannst du ganz nach Geschmack ein paar Esslöffel Rahm in den frischen Quark rühren. So wird er schön cremig und eignet sich für Desserts wie Tiramisu, Käsekuchen oder den Guss für fruchtige Rhabarberwähe.

Kräuterquark selber machen
Mit dem selbstgemachten Quark kannst du feine Dips zubereiten. Foto © HandmadePictures / iStock / Getty Images Plus

3 Du kannst Quark auch anstelle von Joghurt für feine Dips wie Tzaziki oder einen frischen Kräuterquark verwenden.

4 Quark enthält, wie selbstgemachter Joghurt, Milchsäurebakterien, die eine gesunde Darmflora und somit die Verdauung unterstützen. Deshalb eignet sich Quark bestens als Basis für dein Müesli: Mische einen Teelöffel Honig oder Ahornsirup, ein paar Haferflocken und Leinsamen und frische Früchte unter – fertig ist das Power-Zmorge.

Passend zum Thema: