Hochbeet bepflanzen: Die besten Tipps für eine reiche Ernte

In einem Hochbeet kannst du fast jedes Gemüse anpflanzen. Wenn du viele verschiedene Sorten wie Tomaten, Gurken und Radieschen ernten möchtest, solltest du einzig ein paar Punkte beachten. Welches Gemüse du im Hochbeet nebeneinander setzen kannst und Tipps für die richtige Fruchtfolge.

Mehrere bunt bepflanzte Hochbeete
Mehrere bunt bepflanzte Hochbeete © BasieB / iStock / Getty Images Plus
  • 3
  • 0

Das Wichtigste in Kürze:

Hochbeete haben gleich mehrere Vorteile: Sie erleichtern das Gärtnern, machen lästiges Bücken überflüssig und du kannst auf wenig Platz viel Gemüse und Kräuter anbauen. Damit du dich über eine reiche Ernte freuen kannst, solltest du bei der Bepflanzung ein paar Dinge beachten.

Wie bepflanzt man ein Hochbeet richtig?

Man muss kein Profi sein, um ein Hochbeet optimal zu nutzen. Optimal heisst: Möglichst viel und lange auf kleiner Fläche ernten. Du kannst dein Hochbeet auf zwei verschiedene Arten bepflanzen: Entweder mit der geeigneten Fruchtfolge oder nach dem Prinzip der Mischkultur.

Tipp: Am besten bepflanzt du dein Hochbeet mit Setzlingen, die du im Haus vorgezogen oder in einer Gärtnerei gekauft hast. Dadurch sparst du lange Anzuchtzeit und erhöhst die Chance auf eine gute Ernte.

Bevor es ans Bepflanzen geht: Hier erfährst du, wie du ein Hochbeet befüllst.

Die richtige Fruchtfolge im Hochbeet

Wer sich an eine einfache Regel bei der Fruchtfolge hält, kann im Hochbeet viel ernten. Die Fruchtfolge unterteilt Pflanzen danach, wie hoch ihr Nährstoffbedarf ist. Es gibt sogenannte Starkzehrer, Mittelzehrer und Schwachzehrer. Letztere brauchen, wie der Name vermuten lässt, den am wenigsten nährstoffreichen Boden.

Was pflanzt man im ersten Jahr ins Hochbeet?

Im ersten Jahr pflanzt du Starkzehrer ins Hochbeet. Aus dem einfachen Grund, dass im ersten Jahr die meisten Nährstoffe im frisch geschichteten Hochbeet vorhanden sind. Starkzehrer sind zum Beispiel:

  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Wirsing
  • Gurken
  • Zucchini
  • Kürbis
  • Tomaten
  • Peperoni
  • Lauch

Was pflanzt man im zweiten Jahr ins Hochbeet?

Im zweiten Jahr, wenn die Starkzehrer bereits viele Nährstoffe aus der Erde gezogen haben, kannst du Mittelzehrer pflanzen. Dazu zählen etwa

  • Fenchel
  • Mangold
  • Randen
  • Spinat
  • Kräuter (Petersilie, Koriander, Kerbel)

Schwachzehrer kannst du auch ab dem zweiten, besser aber ab dem dritten Jahr ins Hochbeet pflanzen. Das sind zum Beispiel

  • Bohnen
  • Erbsen
  • Radieschen
  • Zwiebeln
  • Mediterrane Kräuter (Basilikum, Salbei, Oregano)
  • Erdbeeren

Mischkultur im Hochbeet anlegen

Wer sich eine bunte Mischung aus Stark- und Schwachzehrern im Hochbeet wünscht, kann es auch nach dem Prinzip der Mischkultur anlegen. Bei der Mischkultur geht es darum, für jede Sorte den richtigen Pflanznachbarn zu finden, sodass sie sich gegenseitig begünstigen.

Tipp: In unserem Artikel zur Mischkultur erfährst du, welche Frucht- und Gemüsesorten sich als gegenseitige Nachbarn eignen.

Um dem Nährstoffbedarf der verschiedenen Sorten gerecht zu werden, kannst du die Erde im Hochbeet optimal anpassen. Denn wie nährstoffreich die oberste Schicht im Hochbeet ist, hast du selbst in der Hand. Für Starkzehrer mischst du eine Extraportion reifen Kompost oder Bio-Dünger unter die Erde. Schwachzehrern wie mediterranen Kräutern bietest du die optimale Erde, wenn du etwas Gesteinssplitt untermischst und den Boden damit etwas ausmagerst.

Was pflanzt man am besten ins Hochbeet?

Bei der Auswahl der Gemüsesorten fürs Hochbeet sind dir keine Grenzen gesetzt. Im Grunde kannst du jedes Gemüse ins Hochbeet pflanzen. Aber auch Erdbeeren wachsen im Hochbeet bestens.

Mehrjährige Kräuter wie Thymian und Rosmarin solltest du besser in einem Topf pflanzen. Ansonsten musst du vor dem Auffüllen die Mehrjährigen regelmässig ausgraben und neu pflanzen. Auch sehr raumgreifende Sorten wie Kohlgemüse sind nicht die beste Wahl fürs kleine Hochbeet.

Stattdessen kannst du etwa zu kleinen Züchtungen greifen, also zu Snackgemüse wie Mini-Gurken, Cherrytomaten oder Snack-Peperoni. Auch nachwachsende Arten sparen Platz und bringen viel Ertrag. Von Mangold oder Spinat beispielsweise erntest du immer nur die äusseren Blätter ab und lässt sie über eine längere Zeit nachwachsen.

Welches Gemüse passt im Hochbeet zusammen?

Wichtiger als die Frage, was ins Hochbeet kommt, ist die nach der Anordnung. Denn wenn du darauf achtest, welche Pflanze du wo setzt, kannst du eine höhere Ernte erzielen.

Das sind die wichtigsten Regeln für Pflanznachbarn im Hochbeet:

  • Tief- neben Flachwurzler: Platziere tiefwurzelndes Gemüse neben Kulturen mit flachen Wurzeln. Also beispielsweise Wurzelgemüse dicht neben Salate und Kräuter. Der Salat ist längst abgeerntet, wenn Randen, Kohlrabi oder Karotten richtig in Fahrt kommen. Zudem teilen sich solche Kulturen das Erdreich gut auf. So wurzelt Salat nur flach und benötigt wenig Nährstoffe, das benachbarte Wurzelgemüse wächst in die Tiefe und braucht viele Nährstoffe.
  • Gross neben klein: Da im Hochbeet viel Gemüse auf wenig Raum wächst, solltest du Platznachbarn wählen, die sich ergänzen und nicht um Platz konkurrieren müssen. Ein kleiner Salat oder niedrig wachsende Rüebli passen also gut neben hochwachsende Erbsen oder Buschbohnen.
  • Verwandte Sorten nicht nebeneinander pflanzen: Nicht nur in der Grösse ergänzen sich die verschiedenen Sorten. Auch ihre Bedürfnisse unterscheiden sich. Grundsätzlich gilt: Je enger Pflanzen miteinander verwandt sind, umso weniger eignen sie sich als Nachbarn, da sie etwa um Nährstoffe konkurrieren.
  • Grosses und Rankgemüse an den Rand: Aussen im Hochbeet ist der beste Ort für hochwachsendes Gemüse oder Kapuzinerkresse. Auch Zucchetti, die im üblichen Gemüsebeet nach oben geleitet werden, pflanzt du am besten an den Rand und lässt sie hier herunterwachsen.
  • Fülle alle Lücken: Um den gesamten Platz des Hochbeetes auszuschöpfen, kannst du entstehende Lücken mit vorgezogenen Setzlingen füllen. Hierfür eignen sich etwa Salate, die schnell wachsen und nicht viele Nährstoffe benötigen. Aber auch Basilikum oder Minze sowie essbare Blüten sind gute Lückenfüller.

Blumen ins Hochbeet pflanzen

Man kann ein Hochbeet mit allem bepflanzen, worauf man Lust hat. Nicht nur Gemüse ist geeignet, sondern auch Blumen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Hochbeete können eingesetzt werden, um den Garten zu gliedern oder einen Sitzplatz einzufassen. Die spezielle Schichtung ist dann aber weniger geeignet.

Du kannst auch ein reines Blumenhochbeet anlegen. Hier findest du die beliebtesten Frühlingsblumen, Sommerblumen und Herbstblumen.

Wann bepflanzt man ein Hochbeet am besten?

Da im richtig geschichteten Hochbeet eine natürliche Wärmeentwicklung stattfindet, kannst du es schon ab März bepflanzen.

Hochbeet bepflanzen ab Februar

Wenn du dein Hochbeet als Frühbeet nutzen möchtest, kannst es auch mit einem Aufsatz ergänzen und ab Februar mit dem Gärtnern beginnen.

Wann pflanze ich was ins Hochbeet?

Damit das Gemüse optimal gedeiht, solltest du dich an die Pflanzzeiten der jeweiligen Sorten halte. In unserem Gartenkalender erfährst du, welches Gemüse wann gepflanzt werden kann.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: