Zwetschgen richtig einfrieren: So bleiben Pflaumen lange frisch

Zwetschgen schmecken direkt nach der Ernte im Herbst am besten. Wer Zwetschgen einfriert, kann die gesunden Früchte über die Saison hinweg geniessen. Wie Sie Zwetschgen im Handumdrehen einfrieren und einfache Tipps zum Verfeinern.

Zwetschgen einfrieren: So machen Sie Pflaumen haltbar
Frieren Sie frische Zwetschgen ein, um deren Haltbarkeit zu verlängern. Foto © Nikolasimage / iStock / Getty Images Plus
  • 0
  • 0

Zwetschgen einfrieren lohnt sich insbesondere dann, wenn Sie nach einer üppigen Ernte mehr Früchte zuhause haben, als Sie verarbeiten können. So können Sie das frische Obst auch nach der Saison zu Kuchen, Konfitüre und Zwetschgenkompott verarbeiten.

Im Artikel:

Eingefroren sind Zwetschgen respektive Pflaumen bis zu einem Jahr haltbar. Das Obst behält beim Einfrieren die wertvollen Vitamine und Nährstoffe sowie seine Konsistenz und Farbe.

Zwetschgen einfrieren in 6 Schritten

Wichtig beim Einfrieren der Zwetschgen ist, dass Sie frische Früchte verwenden. Feste Zwetschgen direkt nach der Ernte eignen sich am besten zum Einfrieren.

Pflaumen können Sie genau gleich einfrieren wie Zwetschgen. Das Steinobst ist eng mit Zwetschgen verwandt.

Und so geht's:

1 Waschen Sie die Zwetschgen oder Pflaumen vor dem Einfrieren gründlich ab. Die Früchte dafür in eine grosse Schüssel mit kaltem Wasser geben oder unter fliessendem Wasser abspülen.

2 Trockenen Sie die gewaschenen Zwetschgen mit einem sauberen Küchentuch ab. So verhindern Sie, dass sich Eiskristalle bilden und Vitamine und Geschmack verloren gehen.

3 Anschliessend entfernen Sie die Stiele von den Zwetschgen und überprüfen die Früchte auf Druckstellen. Überreife Früchte eignen sich nur zum Einfrieren, wenn Sie später Kompott oder Marmelade daraus machen möchten.

4 Halbieren Sie die Zwetschgen mit einem scharfen Messer und entfernen Sie die Steine. Alternativ können Sie die Zwetschgen auch vierteln, so lassen sich die gefrorenen Früchte besonders einfach portionieren.

Zwetschgen mit einem scharfen Messer entsteinen
Foto © gaffera / iStock / Getty Images Plus

Zwetschgen und Pflaumen können auch im ganzen und mit Stein eingefroren werden. Für die spätere Verarbeitung empfehlen wir jedoch, die Früchte vor dem Frieren zu entsteinen.

5 Nun können Sie die geschnittenen Zwetschgen auf einem sauberen Backblech auslegen und dieses für etwa drei Stunden in den Tiefkühler stellen. Wenn Sie ein kleines Gefrierfach haben, können Sie die Pflaumen auch auf einem Teller oder Tablett schockfrieren. Dieser Vorgang ist wichtig, damit die eingefrorenen Pflaumen später nicht aneinander kleben.

6 Füllen Sie die angefrorenen Pflaumen nun in Gefrierbeutel oder Tupperdosen. Achten Sie dabei darauf, dass möglichst wenig Luft in den Behältern ist, da es sonst schnell zu Gefrierbrand kommt.

Tipp: Beschriften Sie die Gefrierbeutel oder Dosen mit dem gefrorenen Obst, damit Sie genau wissen, wie lange es schon im Gefrierfach liegt. Bei –18 Grad Celsius sind Zwetschgen und Pflaumen 6 bis 12 Monate haltbar.

Reife Zwetschgen zubereiten und einfrieren

Wenn Sie eine grosse Menge Zwetschgen haben, die schon sehr reif sind, können Sie auch Zwetschgenkompott einfrieren. So verwerten Sie alle Früchte und können jederzeit feines Kompott auftauen, das mit Waffeln, Crêpes oder Glace wunderbar schmeckt.

Servieren Sie das Zwetschgenkompott zum Beispiel mit frischen Waffeln.
Servieren Sie das Zwetschgenkompott zum Beispiel mit frischen Waffeln. Foto © A_Lein / iStock / Getty Images Plus

Zutaten für Zwetschgen- oder Pflaumenkompott:

  • einen halben Liter Wasser
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 125 Gramm Zucker
  • 750 Gramm frische Zwetschgen (oder Pflaumen)
  • Optional: Zimt nach Geschmack

Und so einfach geht's:

  1. Waschen und schneiden Sie die Zwetschgen wie oben in den ersten 4 Schritten angegeben.
  2. Bringen Sie das Wasser in einem grossen Topf zum kochen und geben Zitronensaft, Zucker und Zimt hinzu.
  3. Geben Sie nun die Zwetschgen ins köchelnde Wasser und lassen die Früchte etwa 2 Minuten darin aufkochen. Wenn die Zwetschgen länger kochen, erhalten Sie ein feineres Mus.
  4. Lassen Sie das Kompott anschliessend abkühlen und stellen es vor dem einfrieren etwa eine Stunde in den Kühlschrank.
  5. Nun können Sie das Kompott in Gefrierbeutel oder Tupperdosen füllen und einfrieren.

Tipp: Das Zwetschgenkompott lässt sich besonders leicht portionsweise auftauen, wenn Sie es in kleinen Förmchen einfrieren. Dafür eignen sich etwa kleine Becher oder Eiswürfel-Behälter.

Feine Rezept-Ideen mit gefrorenen Zwetschgen

Zwetschgen schmecken nicht nur pur wunderbar: Sie können gefrorene Zwetschgen auch zu feinem Chutney, Zwetschgen-Crumble, Desserts oder Konfitüre weiterverarbeiten.

Um Konfitüre selber zu machen, werden die Zwetschgen eingekocht. Daher müssen Sie das Obst vor dem einfrieren nicht schockfrieren, wenn Sie schon wissen, dass Sie sie später zu Konfitüre oder Mus weiterverarbeiten.

Zwetschgenkonfitüre mit gefrorenen Früchten selber machen
Foto © NRuedisueli / iStock / Getty Images Plus

Tipp: Für eine winterliche Konfitüre mit den leckeren Früchten können Sie bei der Zubereitung etwas Zimt und Nelken hinzufügen.

Eingefrorene Zwetschgen und Pflaumen eignen sich ausserdem bestens für frische Zwetschgenwähen und fruchtigen Pflaumenkuchen mit Streuseln oder Baiser.