Saison verlängern mit feinen Chutney-Rezepten

Von Aprikose bis Zwiebel kann man so ziemlich jedes Obst und Gemüse für ein feines Chutney verwenden. Ein Grundrezept und klassische sowie aussergewöhnliche Variationen der würzigen Beilage.

Chutney Grundrezept und Ideen, zum Chutney selber machen
Foto: © Mariha-kitchen / iStock / Getty Images Plus
  • 37
  • 0

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Chutney stammt aus der indischen Küche und ist eine würzige, süss-saure bis scharfe Sauce.
  • Von Konfitüre unterscheidet sich Chutney durch die Zugabe von Gewürzen wie Chili und Ingwer sowie Essig.
  • Die Haltbarkeit von Chutney liegt je nach Herstellung und Lagerung bei 6 bis 12 Monaten.
  • Chutneys schmecken fein zu Currys, Dals, Käse sowie zu gegrilltem Fleisch, Fisch und Gemüse. Aber auch zu Süssspeisen wie Milchreis oder Waffeln.
  • In diesem Artikel findest du ein Chutney-Grundrezept und 13 feine Chutney-Rezepte von Aprikosen- bis Zwiebelchutney.

Chutneys basieren auf Früchten und Gemüse und enthalten Zucker für die Süsse sowie Essig und Gewürzen. Sie können schnell und ohne Einkochen selber gemacht werden. Wer jedoch von einer längeren Haltbarkeit profitieren möchte, kann Chutneys auch einkochen.

Was ist ein Chutney?

Chutneys sind würzige Saucen aus der indischen Küche. Ihre Besonderheit liegt im süss-sauren bis pikanten Geschmack. Da Chutneys unterschiedlich gewürzt werden können und sich verschiedene Obst- und Gemüsesorten für die Zubereitung eignen, sind sie sehr vielseitig. Je nach Zutaten und Geschmack werden Chutneys eingekocht oder frisch serviert – mal mit ganzen Fruchtstücken, mal püriert. Chutneys kann man kalt oder warm servieren.

Verwendung: Wozu isst man Chutney?

In Indien werden Chutneys zu den verschiedensten Gerichten gereicht. Darunter Curry, Dahl oder Reisgerichte. Durch ihre Süsse bilden sie einen feinen Kontrast zu scharfen, deftigen Speisen.

Da Chutneys sehr unterschiedliche Aromen haben, ist auch ihr Verwendungsgebiet sehr gross. Sie schmeckt auch gut zu Fleisch oder Fisch, zu Gegrilltem, Gemüsegerichten sowie zu Pfannkuchen oder Milchreis. Es ist also ganz deinem Geschmack überlassen, wozu du dein selbstgemachtes Chutney kombinierst.

Chutney Grundrezept: So klappt es mit verschiedenen Zutaten

Dieses einfache Grundrezept für Chutney kannst du mit verschiedenen Zutaten selber machen, ganz nach deinen eigenen Vorlieben und der Jahreszeit. Mit saisonalem, frischen Obst und Gemüse zubereitet schmecken Chutneys am besten.

Zutaten Chutney-Grundrezept

  • 1 kg Obst oder Gemüse – besonders gut geeignet sind Pflaumen, Äpfel oder Beeren, Randen, Kürbis und Paprika
  • 250g Zucker
  • ½ Liter Essig (basiert der Essig auf säuerlichem Obst, dann eher 250 ml Essig plus 250 ml Wasser)
  • 1 - 2 Zwiebeln
  • 2 EL Senfpulver oder grob zerstossene helle Senfkörner
  • 1 TL Salz

Zubereitung

1 Schneide die Zwiebeln nach Belieben in Ringe oder kleine Würfel und dünste sie in neutralem Öl an.

2 Nun Essig und Zucker hinzugegeben und die restlichen Zutaten unterrühren.

3 Das Chutney etwa 20 Minuten köcheln lassen und anschliessend in sterilisierte Gläser abfüllen. Tipp: Verdampft die Flüssigkeit zu schnell, dann etwas Wasser nachfüllen. Aber nicht zu viel, denn das selbstgemachte Chutney sollte kaum Flüssigkeit enthalten.

Das Chutney-Grundrezept kannst du nach Geschmack noch verfeinern. Werden als Hauptzutat beispielsweise Randen verwendet, kann die Zugabe eines oder mehrerer Äpfel den Geschmack abrunden. Eine fein gehackte Chili bringt etwas Schärfe, Salbei einen sanften Nachgeschmack. Beim Würzen kannst du selbst ausprobieren, welche Kombinationen dir am besten schmecken.

Hier findest du klassische bis ausgefallene Chutney-Rezepte:

Bild: 1 von 13

Süss-saures Chutney mit Aprikosen selber machen

Für dieses süss-saure Aprikosen-Chutney 800 g Aprikosen entsteinen und in Stücke schneiden. 2 Zwiebeln und 2 rote Chilischoten fein hacken. Alle Zutaten zusammen mit 300 g Zucker, 1 El Senfkörnern, 100 ml Weissweinessig und einer Prise Salz in einem grossen Topf kurz aufkochen.

Bei mittlerer Hitze 45 Minuten köcheln, bis das Chutney eingedickt ist. Direkt in Gläser füllen. Tipp: Das Chutnes schmeckt sehr gut zu Frühlingsrollen. Foto: © nata_vkusidey / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

Wie lange ist Chutney haltbar?

Wenn du das Chutney wie im Grundrezept nur 20 Minuten kochst, ist es im Kühlschrank etwa eine Woche haltbar. Wird das Chutney beim Selbermachen etwa eine Stunde gekocht, noch heiss in sterile Schraubgläser abgefüllt und luftdicht verschlossen, dann hält es sich kühl gelagert bis zu 12 Monaten. Geöffnet sollte es im Kühlschrank gelagert und innert weniger Tage aufgebraucht werden.

Kommentieren / Frage stellen