Rhabarber richtig einfrieren: So verlängerst du die Saison

Wir lieben Rhabarber! Doch im Frühling kommen wir oft nicht nach mit Einkochen. Die Lösung heisst: einfrieren! Wir zeigen, wie du Rhabarber ganz einfach einfrierst und wie du ihn weiterverwendest.

Rhabarber einfrieren
Rhabarber lässt sich roh einfrieren und später ganz normal kochen. Foto © Ockra / iStock / Getty Images Plus
  • 2
  • 0

Die Rhabarber-Saison im Frühling fällt meist so üppig aus, dass wir gar nicht dazukommen, alle Stangen zu verarbeiten. Zum Glück ist das auch gar nicht nötig! Rhabarber lässt sich nämlich ganz einfach roh einfrieren. Der grosse Vorteil: So können wir das Gemüse das ganze Jahr über geniessen!

Wir zeigen, wie du Rhabarber richtig einfrierst plus wie du die gefrorenen Stangen am besten verwendest.

Tipp: Um frischen Rhabarber möglichst lange im Kühlschrank aufbewahren zu können, schlägst du ihn am besten in ein feuchtes Tuch ein. So hält er sich etwa eine Woche.

Rhabarber roh einfrieren

Verwende zum Einfrieren nur frisch geernteten Rhabarber. Stangen, die nicht mehr schön fest sind, sondern sich bereits etwas «gummig» anfühlen, solltest du besser gleich zu Konfitüre oder Kompott verarbeiten. 

So geht's

  1. Entferne die Blätter.
  2. Wasche die Stangen unter fliessendem Wasser und lass sie trocknen.
  3. Bei jeder Stange schneidest du nun das unterste, harte Stück ab.
  4. Hat dein Rhabarber eine feine Schale, musst du ihn nicht schälen. Eine dicke Schale schälst du, indem du mit dem Messer an einem Ende ansetzt und dann die Fasern nach unten abziehst. 
  5. Nun schneidest du den Rhabarber in etwa 3 cm breite Stücke.
  6. Den geschnittenen Rhabarber kannst du im Gefrierbeutel oder in einer Gefrierdose einfrieren.

Tiefgefrorener Rhabarber ist etwa ein Jahr lang im Tiefkühler haltbar. Denke daran, die Gefrierdose mit dem Datum zu versehen, damit du den Überblick über die Haltbarkeit behältst.

Tipp: Friere kleinere Mengen ein, die du auf einmal verwenden kannst. Wenn du beim Portionieren flexibel bleiben willst, frierst du am besten zuerst einzelne Stücke ein: Lege die Stücke nebeneinander auf ein Küchenbrett und friere sie für etwa 2 Stunden ein. Nun kannst du alle Stücke zusammen in den Gefrierbeutel geben, ohne dass sie aneinander kleben bleiben.

Rhabarber gekocht einfrieren

Rhabarber kannst du auch gekocht einfrieren. Nötig ist es allerdings nicht, denn auf den Geschmack hat es keinen Einfluss. Nur zwei Punkte sprechen dafür:

  • Wenn du die Rhabarberstücke für dem Einfrieren blanchierst, bleibt die Farbe besser erhalten.
  • Wenn du die Stangen bereits zu Kompott verarbeitet hast, kann du diesen einfrieren und ihn so länger haltbar machen.

Gefrorenen Rhabarber zubereiten

Eingefrorenen Rhabarber solltest du vor dem Weiterverarbeiten einige Stunden im Kühlschrank auftauen lassen.

Vor allem wenn du Kuchen backen willst, kann es sein, dass dein Teig sonst zu nass wird. Wenn du hingegen einen Kompott kochen willst und es schnell gehen soll, kannst du auch die tiefgefrorenen Stücke nehmen.

Allerdings: Es gibt auch einige Kuchen-Rezepte, die explizit nach gefrorenem Rhabarber verlangen und die zusätzliche Feuchtigkeit einberechnen.

Am einfachsten kannst du die Rhabarber-Stücke auftauen, indem du sie im Kühlschrank in ein Sieb legst und das Wasser in einer Schüssel auffängst.

Tipp: Das Auftauwasser ist zwar sauer, aber es schmeckt richtig lecker! Gib es mit etwas Zucker zu einem selbstgemachten Sirup oder einer selbstgemachten Limonade dazu.

Den aufgetauten Rhabarber kannst du wie frischen zubereiten. Besonders lecker finden wir das Gemüse als Rhabarberwähe oder Kompott und in Form von Erdbeer-Rhabarber-Marmelade.

 

Kommentieren / Frage stellen