So einfach frieren Sie Broccoli richtig ein

Wer Broccoli einfriert, kann das feine Gemüse auch im Winter geniessen! Wir zeigen, wie Sie Broccoli richtig einfrieren und wie Sie ihn gefrorenen am besten verwenden.

Broccoli einfrieren
Broccoli, sollten Sie vor dem einfrieren blanchieren. Foto: Xanya69/ iStock / Getty Images Plus
  • 1
  • 0

Broccoli schmeckt nicht nur fein, er ist auch richtig gesund. Nur einen kleinen Hacken gibt's: Das leckere Gemüse wächst bei uns nur im Sommer! Um das gesunde Gemüse trotzdem das ganze Jahr über zu geniessen, gibt es zum Glück eine gute Lösung: Wir zeigen, wie Sie frischen Broccoli einfrieren und die besten Tipps, wie sie das tiefgefrohrene Gemüse am besten zubereiten.

Broccoli einfrieren: So geht's richtig

Nehmen Sie nur ganz frischen Broccoli, wenn Sie ihn einfrieren möchten. Sollte das Gemüse unschöne Stellen haben, schneiden Sie diese ab und verwenden Sie sie am besten gleich für die nächste Mahlzeit. Auch die Blätter sollten Sie gleich kochen und nicht mit einfrieren.

Broccoli blanchiert einfrieren

Damit Broccoli auch nach dem Auftauen möglichst viele der gesunden Inhaltsstoffe enthält, sollten Sie ihn vor dem Einfrieren blanchieren. Auch die grüne Farbe und die Konsistenz des Gemüses bleibt so besser erhalten.

  1. Waschen Sie den Broccoli gründlich unter fliessendem Wasser.
  2. Schneiden Sie mit einem scharfen Messer den holzigen untersten Teil des Strunks und die Blätter ab.
  3. Die Röschen schneiden Sie in etwa 3 cm grosse Stücke und den Strunk in 5 bis 10 mm dicke Scheiben. Kleinere Röschen können auch ganz bleiben.
  4. Kochen Sie die Stücke für etwa 3 Minuten in kochendem Wasser.
  5. Nehmen Sie das blanchierte Gemüse einzeln mit einer Schaumkelle heraus und schrecken Sie es in kaltem Wasser ab. Am besten eignet sich eine Schüssel mit Eiswasser.
  6. Vor dem Einfrieren lassen Sie das Gemüse in einem Sieb gut abtropfen.
  7. Füllen Sie den blanchierten Broccoli nun in einen Gefrierbeutel oder eine Tupper-Box und stellen Sie diese in die Gefriertruhe.

Haltbarkeit: Broccoli lässt sich im Gefrierschrank rund 10 bis 12 Monate aufbewahren. Am besten schreiben Sie das Gefäss an, damit Sie das Ablaufdatum nicht aus den Augen verlieren.

Tipp: Frieren Sie kleine Portionen ein! So können Sie immer nur so viel auftauen, wie Sie für Ihre Mahlzeit brauchen

Broccoli roh oder gekocht einfrieren

Frischen Broccoli können Sie auch roh oder gekocht einfrieren. Allerdings sollten Sie beachten, dass er beim Auftauen matschig werden kann. Wenn Sie ihn für eine Suppe verwenden möchten, spielt das natürlich keine Rolle.

Ein weiterer Nachteil ist, dass wenn Sie das Gemüse roh oder gekocht einfrieren, viele Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen. Nur beim Blanchieren werden Enzyme freigesetzt, die dafür sorgen, dass die meisten der gesunden Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Gefrorenen Broccoli zubereiten

Broccoli aus der Gefriertruhe bereiten Sie fast immer gleich zu wie frischen. Sie müssen ihn nicht auftauen. Einzig die Garzeit verlängert sich um ein paar Minuten.

In einer Pfanne mit gesalzenem Wasser garen Sie das Gemüse ganz einfach bis zur gewünschten Bissfestigkeit.

Auch im Backofen bereiten Sie den tiefgefrorenen Broccoli genau wie frischen zu. Einfach das Gemüse in einer Auflaufform mit etwas Olivenöl und Gewürzen rund 10 bis 20 Minuten bei etwa 200 Grad rösten. 

Einzig, wenn Sie Wert darauf legen, dass die einzelnen Röschen beim Kochen gut erhalten bleiben, sollten Sie das eingefrorene Gemüse vor dem Kochen im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur einige Stunden auftauen.

Den aufgetauten Broccoli braten Sie zum Beispiel in einer Bratpfanne mit etwas Olivenöl an.