Natürliche Erfrischung im Sommer: selbstgemachtes Glace

Schokolade, Vanille, Erdbeere - die Auswahl an Glace ist gross, mit der man sich den Sommer erfrischend versüssen kann. Immer mehr Schweizer setzen dabei immer mehr auf natürlich hergestelltes Glace. Spritzig fruchtige oder lecker cremige Rezepte finden Sie hier.

Glace selber machen geht einfach und schnell.
Glace selber machen geht schnell und ist ein Genuss an warmen Sommertagen. Foto: Jupiterimages, Creatas, Thinkstock
  • 1

Der Durchschnittsschweizer verputzt rund 6,6 Liter Glace pro Jahr. Und dann am liebsten Schokolade, Vanille, Erdbeere und Stracciatella. Damit kaufen die Eidgenossen nur halb so viel Glace wie etwa die Amerikaner. Am Trend hat auch keine Innovation etwas ändern können: Ruccola-, Artischocken-, Barolo- oder Grappa-Glace werden von den Kunden meist nur bestaunt, doch kaum genossen. So ist beispielsweise bei Migros das Rahmglacestängeli Vanille seit Jahren der Dauerbrenner. Und es zeigt sich ein klarer Trend zur Natürlichkeit der Ingredienzen in der Schweiz, betont Christian Beck, Leiter Marketing Ice Cream bei Emmi: «Das Auskochen echter Vanilleschotten, die Verwendung von erntefrischen Erdbeeren oder das Beimischen von frisch gemahlenem Kaffee sind bei den Traditionalisten unter den Glacefans starke Argumente.» Neu erhältlich unter dem Coop Naturaplan-Label sind in diesem Jahr die Goldstar-Vanille- und Chocolat-Glace, ausgezeichnet mit dem Bio-Label Bio-Knospe. Sämtliche Zutaten stammten aus biologischer Produktion, wenn auch nicht durchwegs aus der Schweiz, heisst es. So werden Zucker aus Deutschland und Vanillearoma aus Madagaskar verwendet.

Natürliche Glace kann gesund sein

Und was sagen die Gesundheitsbewussten? Ob der Genuss ohne Reue ist, hängt von Menge und Beschaffenheit ab. Bei einer unabhängigen Studie, die das Londoner KRC Research Institut in Auftrag gab, kommen die befragten Ernährungsfachkräfte zum Schluss: Wer sich hin und wieder eine Süssigkeit erlaubt - darunter natürlich auch ein Glace - ernähre sich unter dem Strich disziplinierter und gesünder als andere. Eine Portion Rahmglace schlägt mit 165 Kalorien zu Buche, eine Portion Fruchteis nur mit 60 Kalorien. Und daran scheinen sich die Konsumenten zu halten. Verkauft werden momentan besonders Rahmglace-Cornets in kleineren Portionen oder Mehrfachpackungen mit besonders natürlich hergestelltem Glace, die keine Kalorienbomben darstellen. Und Bio-Glace ist vielleicht nicht in jedem Fall gesünder, doch es garantiert Genuss mit Verstand.

Glace wird auf dem Bauernhof selbst gemacht

Dabei steht der Begriff Bauernhofglace besonders für Natürlichlichkeit. Beispielsweise David Vonarburg aus Adelwil, Sempach Station, hat sich darauf spezialisiert und setzt erfolgreich auf Natürlichkeit und Regionalität. Neben zwölf Coop-Filialen und einigen Hofläden beliefert er auf Anfrage Privatanlässe. Und da hat laut Vonarburg der Kunde komplette Geschmacksfreiheit und bekommt auf Wunsch auch Whiskey-Glace oder Tomaten-Basilikum-Glace.

Auch ist es möglich, aus Bio-Alpenmilch Glace zu herzustellen. Doch das hat Balser Derungs im Engadiner Ftan jahrelanges Tüfteln gekostet, denn er hatte italienische Glacequalität zum Vorbild. Heute liefert er Glatsch Balnot-Leckereien auch ins Unterland.