10 coole Rezepte mit dem Powergemüse Kabis

  • 21

Kabis gilt bei vielen als winterlicher Langweiler, doch das Powergemüse kann auch anders. Wir haben für Sie unsere 10 Lieblingsrezepte zusammengetragen, die zeigen, wie cool der vitaminreiche Kabis eigentlich ist.

Kabis Rezepte: 10 coole Ideen für das weisse und rote Superfood
Bild: Collage Redaktion; Fotos: © zaziedanslacuisine / InaTs / Zoryanchik, iStock, Thinkstock

Roter Kabissalat mit orientalischer Note

Roter Kabis eignet sich fein gerieben bestens als Rohkostsalat. Wer möchte, kann die Kabisstreifen dafür salzen und etwas durchkneten, dann werden sie etwas zarter.

Zutaten für das Kabis-Rezept und Zubereitung

750 g fein geriebener Rotkabis (Strunk entfernen), Je 1 TL Koriander- und Kreuzkümmelsamen, 5 EL Essig (z. B. Apfelessig oder weisser Balsamico), 3 - 4 EL Rapsöl, 1 EL Zitronensaft, 1 TL Salz , ½ TL Zucker. 1 Prise Piment, Gehackte Koriander- oder Petersilienblätter, Walnüsse, grob gehackt

Koriander- und Kreuzkümmelsaat werden vorsichtig in einer Pfanne kurz angeröstet, bis sie duften. Anschliessend mit einem TL Salz zusammen zerstossen, idealerweise in einem Mörser. Die Gewürze und den Zucker über den Kabis geben und mit den Händen zwei bis drei Minuten gut durchkneten.

Anschliessend Essig, Zitronensaft und Öl gut untermischen und etwas ziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals abschmecken und mit gezupften Koriander- oder Petersilienblättern sowie den grob gehackten Walnüssen servieren. Tipp: Wer das Rezept fruchtiger mag, reibt noch zusätzlich einen Apfel in den Kabissalat.

Bild: 1 von 10

Schnell und einfach: Gebratener Rotkabis als Beilage

Rotkabis eignet sich ideal als gebratene Beilage. Vierteln Sie für dieses Kabis-Rezept einen Rotkabis, raspeln kleine Stücke daraus und stampfen etwas Salz ein. Anschliessend dünsten Sie eine zerkleinerte Knoblauchzehe mit Zwiebelwürfeln in etwas Olivenöl an und geben den Kabis in die Bratpfanne.

Für einen farbigen Tupfer können zusätzlich geraffelte Rüebli, fein geschnittene Kürbisscheiben sowie andere saisonale Gemüse dazu gegeben werden. Wer es etwas süsser mag, kann zusätzlich auch einen Apfel würfeln und die kleinen Stücke in der Pfanne glasieren. Foto: © zia_shusha / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

Kabis-Rezept für Kohlrouladen

Kohlrouladen werden in vielen Ländern als traditionelles Gericht serviert. Eine ganz besondere Variante ist dieses Kabis-Rezept mit vegetarischer Füllung.

Zutaten für 4 Personen und Zubereitung

12 Kabisblätter vom weissen Kabis (3 – 4 min. in Salzwasser blanchiert), 200g bissfest gegarter Reis, 300 g Pilze (braune Champignons, Kräutersaitlinge, o.ä.), ½ Lauchstange, 3 Rüebli, 2 EL Tomatenmark, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, ½ TL Paprikapulver mild, 1/ TL Zucker, 4 EL Öl, 800 ml Gemüsefond. Praktisch: Kochschnur zum Binden der Kabisrouladen.

Zunächst werden die fein gehackten Zwiebel- und Knoblauchwürfel in Öl angedünstet. Dann kurz das Tomatenmark mitdünsten, eine Prise Zucker darüber geben und das klein geschnittene Gemüse zugeben sowie gut würzen. Tipp: Etwas Zwiebel und Knoblauch aufheben für die spätere Sauce.

Das Gemüse für 10 Minuten dünsten, bis auch dieses noch etwas Biss hat. Ist dies der Fall und die Masse gut abgeschmeckt, dann mit dem Reis vermengen und, je nach Grösse der Kabisblätter, diese mit der Masse so füllen, dass man sie gut zu kleinen Paketen einwickeln kann. Kochschnur hilft hier, aber auch ein paar Zahnstocher leisten gute Dienste.

Nun nimmt man eine Pfanne mit Deckel, erhitzt darin etwas Öl und gibt etwas Tomatenmark sowie die restlichen Zwiebel- und Knoblauchwürfel hinein. Ablöschen mit dem Gemüsefond und die Kohlrouladen hineinlegen. Für eine halbe Stunde garen und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken, eventuell abbinden.

Kabis-Rouladen Variante mit Fleisch

Wer dieses Kabis-Rezept mit Fleisch machen will, geht folgendermassen vor. Das Gemüse wird durch etwa 150 g Hackfleisch ersetzt, dieses wird mit dem gekochten und abgekühlten Reis, 2 fein gehackten Zwiebeln, Salz und Paprikapulver sowie einem Ei gut vermengt und portionsweise in die blanchierten Kabisblätter gewickelt. Die Garzeit liegt hier bei einer Stunde.

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann