Neue Studie zeigt: Schweizer Klimaziel Netto-Null bis 2050 genügt nicht

07.10.2022 – Will die Schweiz einen angemessenen Beitrag zum 1.5-Grad-Ziel beitragen, müssten wir deutlich rascher handeln – zeigt eine neue ZHAW-Studie.

Windkrafträder in den Schweizer Bergen
Netto Null bis 2050 tönt gut, reicht aber nicht. © Mystockimages / iStock / Getty Images Plus
  • 2
  • 0

Ziel der Schweiz ist es, bis 2050 klimaneutral zu sein und die Treibhausgasemissionen auf null zu reduzieren. Der Bundesrat möchte mit diesem Ziel sicherstellen, dass die Schweiz einen Beitrag dazu leistet, die globale Klimaerwärmung auf 1.5 Grad zu begrenzen.

Nun zeigt die Studie von Jürg Rohrer, Leiter der ZHAW-Forschungsgruppe Erneuerbare Energien: Netto-Null bis 2050 reicht nicht aus.

«Bei einer Aufteilung des weltweiten CO2-Budgets auf die einzelnen Länder nach Bevölkerungszahlen müsste die Schweiz Netto-Null bis 2035 erreichen, vorausgesetzt, die Emissionen werden ab sofort und linear reduziert»,

wird Jürg Rohrer in einer Medienmitteilung der ZHAW zitiert. Unter der Annahme, dass auch andere Länder sich vergleichbare Ziele setzen, könne lediglich eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1.7 bis 2 Grad stattfinden.

Die Studie sowie die Medienmitteilung findest du auf der Website der ZHAW.

v>
Kommentieren / Frage stellen