Energielabel beachten lohnt sich: So viel sparen effiziente Geräte

  • 24

Vom Fernseher bis zum Staubsauger haben heute viele Haushaltsgeräte ein Energielabel. Das beim Kauf zu beachten kann sich so richtig auszahlen. Was die Siegel bedeuten und wie viel Strom oder Wasser effiziente Geräte einsparen.

Energieeffizienzklassen: So viel sparen effiziente Geräte
Bild: Collage Redaktion, Fotos: © .shock, ttsz / iStock / Thinkstock

Mit den farbig gekennzeichneten Energieeffizienzklassen ordnet jedes Energielabel ein, wie sparsam das jeweilige Haushaltsgerät ist. Dadurch können Sie auf einen Blick zumindest schon mal erkennen, ob Sie gerade vor einem Stromfresser stehen oder nicht. Alles im grünen Bereich ist bereits relativ energiesparend. Doch auch innerhalb der besten Energieeffizienzklassen kann es erhebliche Unterschiede beim Verbrauch geben.

Eine Effizienzklasse besser spart bei Waschmaschinen schon viel

Bei Waschmaschinen wird die Energieeffizienzklasse von A+++ bis D angegeben. Bereits seit 2010 dürfen in der Schweiz jedoch nur noch Waschmaschinen ab Klasse A verkauft werden. Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass alle neuen Waschmaschinen fast gleich viel Wasser und Strom verbrauchen. Denn schon ein + mehr kann einen deutlichen Unterschied machen.

Entscheiden Sie sich etwa für ein Gerät mit der Energieeffizienzklasse A+, dann ist dieses im Vergleich bis zu 15 Prozent sparsamer als das nur mit dem A ausgezeichnete. Bis zu 25 Prozent weniger verbraucht eine Waschmaschine mit Klasse A++. Und sogar ganze 30 Prozent sparen Sie mit einem A+++ -Gerät. Auf 15 Jahre gesehen, berechnet Energieschweiz dadurch eine Kosteneinsparung bis zu 230 Franken, bei dem Vergleich einer A- mit einer A++ -Waschmaschine.

Bei all diesen Angaben handelt es sich zwar nur um Durchschnittswerte. Schliesslich hängt die Effizienz beim Waschen auch von der gewählten Temperatur und dem Programm ab. Verhalten Sie sich jedoch immer gleich beim Wäsche waschen, kann die effizienteste Maschine bereits so Einiges an Energie und damit Geld einsparen.

Was sparen hohe Energieeffizienzklassen beim Kühlschrank?

Seit 2013 dürfen in der Schweiz lediglich Kühlschränke mit der Energieeffizienzklasse A++ oder A+++ verkauft werden. Aber selbst bei diesem geringen Unterschied können Sie mit der höheren Klasse noch so einiges an Energie sparen.

Ein A+++ -Kühlschrank kann bis zu 30 Prozent weniger Strom als ein vergleichbares Gerät mit A++ verbrauchen. Allerdings ist der tatsächliche Verbrauch von Füllmenge, Grösse und der individuellen Temperatureinstellung abhängig. Auch muss unterschieden werden, ob es sich um einen einfachen Kühlschrank oder eine Kühl-Gefrier-Kombination handelt.

Wenn Sie ein neues Haushaltgerät kaufen, machen Sie sich am besten die Mühe, selbst den Verbrauch mehrerer Geräte miteinander zu vergleichen. Neben der Energieeffizienzklasse gibt es dafür viele weitere Infos, die übersichtlich auf dem Energielabel zusammengefasst sind.

Durch Infos auf dem Energielabel selbst Effizienz beurteilen

Das Energielabel liefert etwa bei Fernseher, Kühlschrank oder auch Staubsauger unter der Energieeffizienzklasse den durchschnittlichen Jahresverbrauch an Strom in Zahlen. Ist der Wasserverbrauch relevant, wird auch dieser mit einem Durschnittswert auf dem Label angegeben. Beim Fernseher wird etwa zusätzlich angezeigt, ob er ganz ausgeschaltet werden kann oder nur in den Standby-Betrieb. Mit diesen Angaben können Sie recht gut vergleichen, welches Gerät am sparsamsten ist.

Achten Sie bei der Einordnung der Infos auf dem Energielabel jedoch darauf, dass es sich bei vielen Angaben um Durchschnittswerte handelt, die unter Laborbedingungen getestet wurden. Zudem beziehen sie sich teils auf besonders sparsame Einstellungen des Geräts. So wird bei der Waschamschine häufig das Eco-Programm für die Angabe des Verbrauchs herangezogen.

Tipp: Nicht nur Strom- und Wasserverbrauch sind relevant beim Kauf

Neben den Angaben zur Energieeffizienz der Geräte gibt es auch viele weitere Infos auf dem Energielabel, die für den Kauf relevant sein können. Beim Geschirrspüler wird zum Beispiel der Geräuschpegel angegeben, den er verursacht. Und Kühlgeräte verfügen über eine Angabe zum Fassungsvermögen.

Über eine Fülle von Infos verfügt etwa das Energielabel von Staubsaugern. Hier können Sie beispielsweise auf einen Blick erkennen wie hoch die Saugleistung ist und wie viel Staub er hinten wieder ausstösst. Mehr zum Energielabel des Staubsaugers und warum seine Wattzahl nichts mehr mit der Saugleistung zu tun hat, lesen Sie im Artikel «Staubsaugen mit Etikette: Warum das Energielabel Sinn macht».

Quelle: Energieschweiz.ch

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann