5 Gründe, warum du unbedingt das Handy öfter abschalten solltest

Das Handy abschalten – eine Herausforderung in Zeiten, in denen das Gerät unser täglicher Begleiter ist. Fünf Gründe, warum du das Smartphone häufiger ausschalten solltest und Tipps, mit denen der Handy-Entzug einfach gelingt. 

Handy abschalten: 5 Gründe, das Smartphone öfter auszuschalten
Das Handy abschalten: Die Aus-Taste zu drücken hält das Smartphone länger am Leben. Foto © ViewApart / iStock / Getty Images Plus
  • 7
  • 0

Ob auf dem Weg zur Arbeit, im Büro oder zuhause – das Handy bleibt rund um die Uhr eingeschaltet. Kein Wunder: Schliesslich ist es gleichzeitig Uhr, Mailbox, Telefon und letztendlich der Knotenpunkt unserer täglichen Kommunikation.

Dabei spricht vieles dafür, dass wir öfter das Handy abschalten sollten – dem Gerät, uns selbst und nicht zuletzt der Umwelt zuliebe.

Das Handy abschalten - 5 gute Gründe

Hand auf's Herz: Wie lange ist es her, dass du dein Smartphone zuletzt ausgeschaltet haben? Heutzutage bleibt das Gerät meist an – selbst, wenn wir es gerade nicht brauchen. Gerade nachts läuft das Smartphone oft völlig umsonst.

1 Das Handy abschalten ist nachhaltig

Wenn das Smartphone den ganzen Tag in Betrieb ist, verbraucht es viel Strom. Oft laufen zahlreiche Apps und Funktionen gleichzeitig, zudem sucht ein eingeschaltetes Handy ständig nach Netz und verbraucht dabei Energie.

Durch die permanente Nutzung – sei es Musik hören, Benachrichtigungen bei WhatsApp checken oder mit Google Maps das nächste Café finden – ist der Akku schnell leer und muss öfter aufgeladen werden. Das frisst nicht nur Strom, sondern belastet auch den Akku und verkürzt durch ständiges und unregelmässiges Aufladen die Lebensdauer des Geräts

Tipp: Wenn du dein Handy tagsüber nicht ausschalten möchtest, lohnt es sich schon, Apps nach der Verwendung zu schliessen und Bluetooth, mobile Daten sowie WLAN zu deaktivieren, wenn du es gerade nicht brauchst.

2 Smartphone ausschalten – dem Betriebssystem zuliebe

Das Handy auszuschalten hat einen weiteren erheblichen Vorteil: Wenn du das Smartphone neu startest, läuft es meist schneller. Das liegt daran, dass der temporäre Arbeitsspeicher entleert wird und installierte Apps meist erst beim Neustart Updates machen.

Tipp: Wer sein Handy lange nicht ausgeschaltet hat, sollte vorher sichergehen, ob er sich an PIN oder Passwort erinnert. Denn wenn das Handy einmal aus ist uns du es wieder aktivierst, wird in nach der Pin gefragt.

3 Das Handy ausschalten und Strahlung reduzieren

Die Wissenschaftler streiten zwar immer noch darüber, ob Handystrahlung wirklich schädlich ist und wenn ja wie sehr.  Dennoch schadet es nicht, diese gering zu halten. Strahlungsfrei ist das Smartphone nur, wenn es aus ist. Im Flugmodus reduziert sich die Strahlung ebenfalls wesentlich.

4 Weniger Stress dank ausgeschaltetem Smartphone

Immer und überall erreichbar zu sein ist Segen und Fluch zugleich. Denn Benachrichtigungen erinnern uns immer daran, regelmässig auf's Handy zu schauen und verschiedene Apps zu öffnen.

Das Handy auch mal auszuschalten reduziert nicht nur Stress, sondern spart auch Zeit: Denn wenn Instagram, Facebook & Co. erstmal geöffnet sind, verleiten sie schnell zu endlosem Scrollen. 

Übrigens: Es gibt Apps, die aufzeigen, wie lange man täglich vor dem Bildschirm sitzt. Quality-Time für Android-Geräte bietet verschiedene Einstellungen an: Nutzer können hier etwa Push-Nachrichten für ausgewählte Zeiträume deaktivieren oder Benachrichtigungen blockieren, damit der Handyentzug gelingt. Für iOS bietet sich die kostenlose App Moment an, die auch die Nutzungszeit einzelner Apps genau aufzeichnet. 

5 Akku schonen: Das Handy ausschalten beim Aufladen

Auch beim Laden ist es sinnvoll, das Smartphone auszuschalten. So lädt es erstens schneller und zweitens gleichmässig, was den Akku schont. Denn wenn du während des Aufladens etwa telefonierst oder Fotos anschaust, fliesst der Ladestrom in den Akku und wird gleichzeitig schon wieder verbraucht.

Unser Fazit: Am besten ist es, das Handy nachts und während dem Aufladen auszuschalten. So sparst du Strom, schonst den Akku und schläfst besser.

Denn wenn du schläfst, brauchst du das Handy nicht. Ganz im Gegenteil: Oft raubt einem das Handy den Schlaf, weil man noch ewig irgendwelche News liest, Spiele spielt oder Youtube-Videos schaut.

Du nutzt dein Handy als Wecker? Dann aktiviere den Flugmodus über Nacht. So reduzierst du die Strahlen und du wirst nicht von einem Benachrichtigungston aus dem Schlaf gerissen.

Tipp: Leg dein Smartphone nicht direkt neben das Bett. So ist es abends leichter, stundenlangem Scrollen zu widerstehen. Ein weiterer Vorteil: Wenn du dein Handy als Wecker nutzt und es weit genug entfernt liegt, bist du morgens zum Aufstehen gezwungen.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: