Wie Sie mit Hausmitteln Ohrenschmerzen lindern

Es muss nicht immer gleich der Gang zum Arzt sein, setzen leichte Ohrenschmerzen ein. Denn es gibt so manches Hausmittel, das Linderung verschaffen kann. Warum etwa Zwiebeln bei leichten Ohrenschmerzen helfen und welche anderen Hausmittel Wirkung zeigen.

Ohrenschmerzen: Hausmittel können natürlich helfen und lindern
Ohrenschmerzen stehen für viele Betroffene ganz weit oben auf der Schmerzskala. Sie sind lästig und richtig unangenehm. Ein paar Hausmittel können da aber ganz natürlich Abhilfe schaffen. Foto © Refat Mamutov / iStock / Thinkstockphotos
  • 0

Wenn wir in der Küche Zwiebel schneiden, wird schon mal das eine oder andere Tränchen vergossen. Dies liegt an den ätherischen Ölen, die Zwiebeln enthalten und gerade jenes, das für das brennende Gefühl in den Augen zuständig ist, kann als Hausmittel bei Ohrenschmerzen prima helfen. Denn die enthaltenen Senföle brennen nicht nur in den Augen. Sie wirken gleichzeitig desinfizierend und sind daher ein geeignetes Hausmittel, um Ohrenschmerzen, und der damit verbundenen Entzündung, entgegenzuwirken.

Was tun gegen Ohrenschmerzen? Ein Zwiebelsäckli kann helfen

Um die Wirkung der Zwiebel als Hausmittel gegen Ohrenschmerzen zu nutzen, sollte man Folgendes machen: Eine Zwiebel fein hacken und in einen Strumpf, ein kleines Leinensäckchen, ein Stofftaschentuch oder ein anderes Stück Stoff wickeln. Dieses nun auf die Ohren legen und mit einer Mütze, einem Stirnband oder Schal fixieren. Zwei, drei Mal am Tag mit einer neuen Zwiebel wiederholen. Dieses Hausmittel gegen Ohrenschmerzen kann auch über Nacht auf den Ohren verbleiben. Knoblauch soll die gleiche Wirkung als Ohrenschmerzen-Hausmittel haben, denn auch Knoblauch wirkt desinfizierend.

Die desinfizierende Wirkung der Zwiebel soll auch innerlich angewendet Ohrenschmerzen lindern. Für die innere Anwendung kann der Schmerzgeplagte eine geschälte Zwiebel in zwei Tassen Wasser ein paar Minuten kochen. Dann den Sud etwas abkühlen lassen, je nach Wunsch mit Honig süssen und frisch trinken.

Weitere Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

Ein gutes Ohrenschmerzen-Hausmittel soll ein Umschlag aus Heilerde sein. Hierzu Heilerdepulver mit kaltem Wasser zu einem Brei verrühren, diesen auf ein Tuch aufbringen und hinter dem Ohr platzieren. Den Heilerdeumschlag so lange dort lassen, bis er angetrocknet ist

Ein weiteres Ohrenschmerzen-Hausmittel kann das Inhalieren sein. Insbesondere wenn die Nase verstopft ist, dann ist meist auch die Luftzufuhr zum Ohr unterbrochen. Löst sich der Schleim aus der Nase, wird auch das Ohr wieder besser belüftet und Ohrenschmerzen können schneller abklingen. Wer Kamilleblüten für das Inhalieren verwendet, sollte dieses Hausmittel aber nicht zu heiss und auch nicht zu lange anwenden. Drei, vier Minuten sollten reichen. Andernfalls trocknet der Dampf die Schleimhäute aus. Besser ist es, mit einer Kochsalzlösung zu inhalieren.

Neben besonders viel heilungsförderndem Schlaf soll die Wärme aus der Rotlichtlampe bei leichten Ohrenschmerzen ein geeignetes Hausmittel sein: Manche Patienten haben mit diesem einfachen Hausmittel gegen Ohrenschmerzen gute Erfahrungen gemacht. Gerade bei leichteren Beschwerden soll die angenehme Wärme helfen. Dazu gilt aber: Zur Bestrahlung das Ohr nicht allzu nah vor der Lampe platzieren, denn das Ohr sollte nicht zu heiss werden. Auch sollte man die Augen schliessen oder eine Schutzbrille tragen.

Ist die Entzündung allerdings voll im Gange, ist von einer Wärmetherapie abzuraten. Dann soll es besser sein, das Ohr zu kühlen. Dabei darf allerdings keine Feuchtigkeit ins Ohr kommen. Wer sich nicht wirklich mit der Wärmetherapie auskennt, sollte die Finger von diesem Hausmittel gegen Ohrenschmerzen lassen. Denn sie kann die Lage auch verschlimmern.

Weitere wirkungsvolle Hausmittel sind Salbei und Lavendel, am besten als Tee getrunken. Und klappt es nicht mit dem Einschlafen bei Ohrenschmerzen und anderen Erkältungsbeschwerden, dann hilft vielleicht diese natürlichen Mittel zum Einschlafen.

Wie für die Wärmeanwendung gilt aber immer für alle Hausmitteln gegen Ohrenschmerzen: Massnahmen sollten nur angewandt werden, wenn sie auch als angenehm – mal abgesehen vom Zwiebel- oder Knoblauchgeruch – empfunden werden. Auch für Babies oder Kleinkinder sind sie nicht geeignet. Und, dauern die Beschwerden länger an, ist auf jeden Fall ein Arzt zu konsultieren.

Nebenbei: Es ist immer förderlich bei den üblichen Erkältungsbeschwerden viel Flüssigkeit – keine zuckerhaltigen Getränke – zu sich zu nehmen. Das löst die Entzündung und ist besonders bei begleitendem Fieber ganz wichtig. Holunder- oder Lindenblütentee kann dann zudem Linderung verschaffen.

Quellen: Helpraxisnet.de, Otovowen.de, Omas-Heilkunde.de, Fokus.de, Stern.de

Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann