Vegane Muffins fix selber backen

Schokoladig, mit Rüebli oder fruchtig: Die veganen Muffins unserer Redaktorin überzeugen nicht nur Veganer! Das einfache Grundrezept für vegane Muffins plus die besten Varianten.

vegane Muffins
Diese veganen Muffins schmecken auch ohne Ei oder Butter richtig lecker! Foto © istetiana / iStock / Getty Images Plus
  • 1
  • 0

Ich liebe Muffins! Sie sind einfach und schnell zu backen und können im Nu beliebig variiert werden. Natürlich sollten sie vegan sein, schön fluffig, saftig und am besten nicht zu süss. Und das Beste ist: Muffins passen immer, wenn etwas Süsses gefragt ist.

Zum Beispiel backe ich vegane Muffins immer dann, wenn man aufgefordert wird, etwas zum Nachtisch mitzubringen. Ein 12er-Blech reicht meistens für alle Gäste – und die Muffins können ganz einfach transportiert werden. Aber auch wenn Gäste zu mir kommen, wenn ein Beitrag fürs Kuchen-Buffet gefragt ist oder wenn ein Geburtstag ansteht, sind Muffins genau das Richtige.

Dass bei einem solchen Anlass auch Nicht-Veganer anwesend sind, spielt gar keine Rolle! Das Rezept für diese leckeren kleinen Kuchen wird alle überzeugen, egal ob Veganer oder nicht.

Hier kommt das einfache Grundrezept für vegane Muffins – plus meine liebsten Muffin-Varianten. Du wirst sehen: Vegane Muffin-Rezepte sind keine Hexerei!

Grundrezept für vegane Muffins (Vanille-Muffins)

Zutaten für 12 vegane Muffins

  • 250 g Mehl
  • 70 g gemahlene Mandeln
  • 120 g braunen Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote, ausgekratzt
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 200 ml pflanzliche Milch (Sojamilch, Hafermilch)
  • 100 ml neutrales Öl (Rapsöl, Sonnenblumenöl)

Zubereitung des Muffin-Grundrezepts

  1. Mehl, Mandeln, Zucker, Salz, Vanille, Backpulver und Natron in einer Schüssel verrühren.
  2. Milch und Öl dazugeben und mischen, bis ein glatter Teig entsteht.
  3. Den Teig in ein mit Papierförmchen ausgekleidetes 12er-Muffinblech füllen.
  4. Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze in der Mitte des Ofens für etwa 25 Minuten backen, abkühlen lassen und fertig.

In einer Dose mit Deckel lässt sich dieser Nachtisch gut ein paar Tage aufbewahren.

Tipp: Wenn du willst, kannst du es bei dieser Variante belassen: Auch das vegane Grundrezept ergibt leckere Muffins! Für ein noch etwas raffinierteres Aroma verwende für das Rezept den Abrieb einer Zitrone.

Meine liebsten Rezept-Varianten für vegane Muffins

1 Vegane Schoko-Muffins

vegane Schokomuffins
Foto © Inna Dodor / iStock / Getty Images Plus

Die Handvoll Schokowürfel, die zusätzlich in den Teig gehört, macht diesen Muffin zum ultimativen Schoko-Traum.

Zusätzliche Zutaten

  • 3 EL Kakaopulver
  • 100 g dunkle Schokolade, grob gehackte

So geht das Rezept

Wie im Rezept oben alle trockenen Zutaten plus das Kakaopulver vermengen, dann Milch und Öl dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Am Schluss die gehackte Schokolade darunterheben. Backen wie oben beschrieben.

2 Vegane Rüebli-Zimt-Muffins

Die Rüebli im Rezept machen die Muffins richtig schön saftig!

Zusätzlich brauchst du

  • 150 g Rüebli, fein geraffelt
  • 1/2 TL Zimt

So geht das Rezept

Wie im Grundrezept die Zutaten plus den Zimt vermischen, bis ein glatter Teig entsteht. Dann die geraffelten Rüebli untermischen und backen wie beschrieben.

3 Vegane Blaubeer-Muffins

vegane Blaubeermuffins
Foto © mphillips007 / iStock / Getty Images Plus

Das perfekte Rezept für alle, die es gerne fruchtig mögen!

Zusätzliche Zutaten

  • 200 g Blaubeeren (Heidelbeeren)

So geht's

Alle Zutaten wie oben beschrieben vermengen und vor dem Backen die Heidelbeeren darunterheben.

Tipp: Versuch dieses Rezept auch mal mit anderen Früchten, z.B. mit Himbeeren oder Kirschen. Kombinationen wie Banane-Schoko oder Varianten mit gehackten Nüssen schmecken ebenfalls richtig lecker!

Passend zum Thema: