Vermeidung und Reduktion von CO2

Vermeiden Sie lange Autofahren und schützen Sie somit die Umwelt.

Schützen Sie effektiv das Klima und nutzen Sie ab und an den Zug. Foto: ynamaku / iStock / Thinkstock

Die Möglichkeit, seinen eigenen CO2-Austoss zu kompensieren darf kein Freipass für einen höheren Ausstoss sein oder gar so verstanden werden, dass zum Beispiel zusätzliches Autofahren gut fürs Klima sei. Arktik glaubt nicht, dass Autofahrer dank der Karte vermehrt auf ihren fahrbaren Untersatz zurückgreifen. Mitte dieses Jahres hätten 12 Prozent der Kunden angegeben, dass sie seit der Karte sogar weniger fahren als vorher.

Wer in der Schweiz das Klima trotz Autofahren schützen will, kann das auch über myclimate tun. Eine Strecke von 100 Kilometern in einem Mittelklassewagen (8 Liter Benzin pro Kilometer) bedeutet einen Franken als Kompensation für 0,028 Tonnen CO2. Auch mit den Mobility-Autos kann CO2 kompensiert werden. Dies mit einem Aufpreis von 2 Rappen für jeden gefahrenen Kilometer. Mobility leitet das Geld vollumfänglich an myclimate weiter. Die Mobility-internen Geschäftsfahrten sind bereits seit vier Jahren CO2-kompensiert

Trotz Kompensations-Modellen, müssen Vermeidung und Reduktion von Treibhausgasemissionen weiterhin Vorrang haben. Sie können mit der Kompensation von unvermeidbarem CO2-Ausstoss jedoch sinnvoll ergänzt werden. Die grösste Möglichkeit der Einsparung liegt jedoch im bewussten Konsum von Produkten und Dienstleistungen. Das bedeutet also, dass alle eigentlich überflüssigen Emissionen vermieden oder zumindest reduziert werden sollten und nur jene Emissionen kompensiert werden, die tatsächlich nicht vermeidbar sind. Im Haushalt können kleine Veränderungen einen Beitrag zu einem beispielsweise niedrigeren Stromverbrauch führen. So ist es in den meisten Fällen unnötig den Backofen vorzuheizen. Auch der Herd ist wenn immer möglich dem Backofen vorzuziehen, er braucht nämlich nur ungefähr halb so viel Strom.

Quelle: nachhaltigkeit.org
 

Informationen zum Klimaschutz finden Sie hier:

Die gemeinnützige Stiftung myclimate – The Climate Protection Partnership ist eine internationale Initiative mit Schweizer Wurzeln. Sie wurde im Jahr 2002 als Spin-off der ETH gegründet. Heute zählt myclimate zu den weltweit führenden Anbietern von freiwilligen Kompensationsmassnahmen. Zu den drei Grundpfeilern zählen die Schlagwörter vermeiden, reduzieren und kompensieren. Da es sich um eine gemeinnützige Organisation handelt, können sämtliche Kompensationszahlungen, Spenden und Mitgliederbeiträge von den Steuern abgezogen werden.

Weitere Tipps zum Thema Klima schützen finden Sie hier:

  • myclimate bietet unter www.myclimate.org die Möglichkeit, seine CO2-Emissionen zu berechnen und kompensieren.
  • Informationen zur Arktik-Karte erhalten Sie unter www.arktik.de.
  • Das Bundesamt für Energie bietet unter www.bfe.admin.ch ein PDF mit Tricks und Tipps zur Senkung des Treibstoffverbrauchs als Download an.