Kompostieren mit Anleitung - auf die Füllung und Schichtung kommt es an

Beim Kompostieren mit Anleitung wird das schwarze Gold, der Humus, nahezu von selbst erzeugt, aber nur wenn Sie richtig kompostieren. Wie das geht und auf was Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Richtig kompostieren im eigenen Garten: So einfach geht's
Organische Abfälle aus Küche und Garten werden durch die richtige Kompostierung zum wertvollen Humus.Foto: © piotr_malczyk/ iStock / Getty Images Plus
  • 26

Richtig kompostieren leicht gemacht

Biogärtner bevorzugen die Kompostmiete, einen freien Komposthaufen, der gut umgeschichtet werden kann. Bei geringerem Platzangebot haben sich Lattenkomposter mit einer Grundfläche von einem Quadratmeter zum richtigen Kompostieren bewährt. Wichtig sind eine gute Durchlüftung, eine mässige Durchfeuchtung und eine regelmässige lockere Durchmischung der Rotte, wie das verrottende Substrat genannt wird. Schnellkomposter aus Kunststoff ermöglichen es uns, in einem kleinen Garten zügig und annähernd richtig zu kompostieren. Nachfolgend erhalten Sie zum Bio-Kompostieren eine Anleitung, die ganz einfach zu befolgen ist.

Kompostieren nach Anleitung - so geht's

Bio Kompostieren Anleitung: In den Kompost gehören ausnahmslos organische Abfälle aus Garten und Küche wie Pflanzenreste, Baumschnitt, Rasenschnitt, Laub, Kartoffelschalen, Eierschalen, Gemüseverschnitt, Fallobst, Tee- und Kaffeesatz, Küchenpapier. In kleineren Mengen kompostiert werden Kleintiereinstreu, Stallmist und Holzasche. Keinesfalls auf dem Kompost entsorgt werden dürfen Knochen und Fleisch, Fette und Öle, Zigarettenkippen, Staubsaugerbeutel, Katzenklostreu und Hundekot. Bei Tierkot besteht die Gefahr einer Parasitenübertragung, Fleischreste werden von Maden und Aasfressern befallen.

Schichtweise perfekt kompostieren

Fressparasiten wie Ratten und Mäuse haben, im Gegensatz zu Käfern und Regenwürmern, im Kompost nichts verloren. Verhindert wird die Unterwanderung durch ein am Boden aufgebrachtes Drahtgitter. Hierauf kommt grober Baumschnitt oder Häcksel als erste Schicht, dann Stroh, Gras und Laub. Jetzt können Sie den Kompost abwechselnd mit organischen Abfällen aus Garten und Küche auffüllen. Bereits nach drei Tagen beginnen Mikroorganismen, Würmer und Pilze ihre Arbeit, um die Abfälle richtig zu kompostieren. Küchenabfälle immer in die Mitte der Rotte geben und mit einer Mistgabel locker unterheben.

Richtig kompostieren: Umschichten

Ein frisch angelegter Komposthaufen sollte mit einer Schaufel voll Substrat einer bestehenden Rotte geimpft werden. Im Innern der Rotte wird die Temperatur mit 70 Grad am höchsten und die Umsetzung geht am schnellsten. Einmal pro Woche wird der Kompost mit einer Mistgabel locker umgeschichtet und durchmischt. Dabei prüfen Sie, ob das Substrat feucht genug ist. Ist der Kompost zu trocken, wird er nachgewässert. Ist er zu hingegen nass, wird mit Stroh, Erde und Holzhäcksel entfeuchtet. Beim Kompostieren nach dieser Anleitung hat sich der Kompost nach rund zehn Monaten in wertvollen Humus verwandelt.

Weitere Infos zum richtigen Kompostieren erhalten Sie unter kompostberatung.ch.