Coole Kneipptouren: Wo Sie am schönsten Wassertreten

  • 46

An vielen Wanderwegen liegen Kneippanlagen, die zum Abkühlen einladen. Hier finden Sie einige der schönsten Gelegenheiten zum Wassertreten in der Deutschschweiz.

Kneippen in der Schweiz: Mit Wassertreten die Gesundheit fördern
Foto: © pizol.com

Schöner Kneippen in der Biosphäre Entlebuch

Die Kneipanlage Flühli nennt sich selbst «die schönste Kneippanlage der Schweiz». Dort gibt es das klassische Wassertreten im erfrischenden Quellwasser und mehrere Gussstationen, an denen die Knie, Arme und auch das Gesicht herrlich erfrischend und typisch für das Kneippen übergossen werden können. Auch ein Armtauchbecken wird geboten und daneben Sonnenliegen, die dazu einladen, die malerische Landschaft ringsum entspannt zu geniessen. Besonders anregend ist der Barfussweg, bei dem die Sinne und vor allem die Füsse viele unterschiedliche Oberflächen erlaufen. Darüber hinaus kann man einen weitläufigen Kräutergarten entdecken, der nach der Phythotherapie von Sebastian Kneipp bepflanzt ist.

Bild: 1 von 7

Erfrischen und abschalten beim Kneippen am Erusbach

Die Kneippanlage am Erusbach liegt zwischen Oberschongau und Bettwil im Kanton Luzern. Das Wasser des renaturierten Flusses speist als natürliche Quelle das Becken, in dem gekneippt wird.

Besonders nach einer Wanderung oder Velotour durch die schöne Umgebung bringt das Wassertreten hier eine perfekte Erfrischung und die müden Füsse wieder auf Trab. Wer direkt zu der Kneippanlage gehen möchte, kann diese aber auch ohne lange Wanderung in rund 15 Minuten von der Gemeinde Oberschongau aus in Richtung Bettwil laufend erreichen. Foto: © Gemeinde Schongau
 

Weitere Bilder anschauen

Für alle, die sich mit dem Kneippen überhaupt nicht auskennen, hat die Kneippanlage Flühli zudem bereits am Eingang ausführliche Informationen parat. Dort wird erklärt, wie das Kneippen besonders gesundheitsfördernd ist und was man beim Kneippen mit Kindern beachten sollte. Die Betreiber bieten aber auch zwei- bis dreistündige Führungen an, die das Kneippen im Entlebuch ausführlich schildern. Mehr zur Kneippanlage Flühli auf der Internetseite der Biosphäre Entlebuch.

Kneippen für Kinder und mit einmaliger Aussicht

Kneippen mit Kindern ist der Schwerpunkt der Kneippanlage am Pizol in Ragaz. Die recht neue Anlage führt entlang des Heidipfades auf schönen Barfusswegen zum Kneippbecken für Kinder.

Ebenfalls sehr schön Kneippen kann man am Flumserberg. In sagenhafte Landschaft eingebettet und mitten im Wandergebiet heisst es hier auf 1'400 Metern Wassertreten und die Arme im kühlen Nass baden.

Den ersten richtig grossen Kneippgarten gilt es im idyllischen Grächen VS zu entdecken. Hier findet man Wassertretanlagen – auch kindgerecht –, Armbäder sowie Trockenbecken mit Kieselsteinen, um den Körper richtig zu entspannen. Besonders nach einem ausgiebigen Spaziergang oder einer Wanderung bringt der Besuch vom Kneipp-Garten Grächen müde Beine wieder so richtig in Schwung und verschafft wohltuende Entspannung.

Weitere Möglichkeiten zum Kneippen in der Schweiz finden Sie weiter oben in der Bildergalerie auf der Internetseite des Schweizer Kneippverbandes.

Was alles zu einer richtigen Kneipp-Kur gehört

Dazu gehört eine Wassertherapie, bei der kaltes Wasser auf einen warmen Körper trifft, Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde, nachhaltige Ernährung, die saisonal und abwechslungsreich sein soll. Hinzu gesellt sich noch die Kräutertherapie und ein, nennen wir es mal «inneres Sortieren und Rekalibrieren», bei dem Körper, Geist und Seele in einen gesunden Einklang gebracht werden. Dies alles diene der Linderung vieler Krankheitsbilder, sei gut zur Vorbeugung und als kleine Auszeit vom Alltag, bei der man einfach mal abschalten und zur Ruhe kommen kann. Noch mehr Informationen zum Kneippen, wie man es auch Zuhause ganz leicht machen kann und warum auch dem Gesicht eine «kalte Dusche» nicht nur Kopfschmerzgeplagten hilft, mehr hierzu lesen Sie in dem Beitrag «Kneippen für die Gesundheit? Was eine Kur mit Wassertreten bringt.»

Quellen: Kneipp.ch, Biosphaere.ch, Graechen.ch

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann