Frisch aus dem Garten: Aromatische Kräuter trocknen und bevorraten

Wie Sie verschiedene Kräuter aus dem Garten trocknen und richtig aufbewahren, damit sich das Aroma möglichst gut konservieren lässt und Oregano, Basilikum, Petersilie und Co. lange nach dem ernten noch wie frisch sind.

Mit getrockneten Kräutern kann man das ganze Jahr kochen.
Aromareich und hübsch anzuschauen: Getrocknete Kräuter sind auch eine schöne Geschenkidee. Foto: © alisbalb/iStock / Getty Images Plus
  • 16
  • 0

Kräuter zum Trocknen ernten und vorbereiten

Kräuter zum Trocknen sollten ab der zweiten Augusthälfte geerntet werden. Wenn das Wetter kühler wird, lässt das Aroma vieler mediterraner Kräuter und empfindlicher Würzkräuter nach. Ein sonniger Tag ist der richtige Zeitpunkt für die Ernte. Schneiden Sie die Kräuter vormittags, wenn der Morgentau verflogen ist und die Pflanzen trocken sind.

Wählen Sie bei der Ernte von Thymian, Rosmarin, Basilikum und anderen Kräuter gesunde Zweige, entfernen Sie vergilbte oder unansehnliche Blätter. Ganz wichtig: Schütteln Sie die Zweige ordentlich, um Insekten zu entfernen! Haftet Staub oder Erde an den Blättern, können Sie die Kräuter vor dem Trocknen ruhig waschen, dann aber gründlich ausschütteln und trocknen.

Entfernen Sie vor dem Trocknen die untersten Blätter von den Zweigen und bündeln Sie je 4-6 Zweige mit Bast, Schnur oder einem Gummiband. Je feuchter und wasserhaltiger die Kräuter sind, wie etwa Basilikum oder Schnittlauch, desto kleiner das Bündel. Pflanzen wie Rosmarin oder Thymian, die weniger Wasser enthalten, vertragen gut 6 Zweige pro Bündel.

Kräuter haltbar machen: Der richtige Ort zum Trocknen

Das Trocknen an der Luft ist zwar eine zeitaufwändig Methode. Doch dadurch lässt sich das Aroma, die ätherischen Öle und anderen Inhaltsstoffe am schonendsten konservieren. In der Regel dauert das Trocknen 3 bis 4 Tage. Je nach Wassergehalt des Krauts kann es schon mal länger dauern. Nebst der Wohnung eignen sich auch Dachböden, Trocknungsräume oder Gartenhäuschen, um die Pflanzen aus dem Garten zu trocknen.

Lesetipp:

So geht's

Hängen Sie die kleinen Bündel zum Trocknen mit den Stielen nach oben an einen nicht zu kalten, luftigen Ort. Ein sonnenabgewandtes Fenster oder eine quer durchs Zimmer gespannte Schnur sind gleichermassen geeignet. Direkte Sonneneinstrahlung ist nicht zu empfehlen. Die ideale Temperatur liegt bei 25 bis 30 Grad. Achten Sie darauf, dass die Temperatur nach dem Aufhänge 35 Grad nicht übersteig, sonst beginnen die Aromen und ätherischen Öle sich zu verflüchtigen.

Tipp: Stecken Sie die Bündel mit den Blättern nach unten in Papiertüten, binden die Tüten oben bei den Stilen zusammen und stechen Sie ein paar Löcher hinein. So schützen Sie Ihre Kräuter beim Trocknen vor zu viel Licht und fangen ausserdem herabfallende Blättchen auf.

Getrocknete Kräuter richtig lagern

Nach spätestens einer Wochen sollten die Kräuter fertig getrocknet sein – also völlig trocken und leicht zu zerbröseln. Streifen Sie die getrockneten Blätter von den Stielen und bevorraten Sie sie in ZipLock-Tüten oder einem Glas mit Schraubdeckel. Zum Aufbewahren der getrockneten Kräuter ist ein kühler, trockner und lichtgeschützter Ort optimal.

Kräuter aus dem eigenen Garten können Sie auch durch Einfrieren konservieren. Wie sie Kräuter haltbar machen mit Einfrieren, zeigen wir in dieser Anleitung.

Kräuter trocknen im Backofen

Kräuter trocknen im Ofen geht zwar schnell. Sie müssen aber wissen, dass dadurch auch ätherische Öle oder Flavonoide sowie Aroma teils verloren gehen.

Nach der Ernte können Sie die Kräuter waschen, trocknen etwas zerkleinern respektive auseinanderzupfen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen. Trocknen Sie die Kräuter für rund 3 Stunden. Beginnen Sie mit der niedrigsten Temperatur, wenn möglich 30 Grad. Lassen Sie mithilfe eines Holzkochlöffels die Ofentür einen kleinen Spalt geöffnet damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Nach der Halbzeit können Sie den Backofen auf 50 Grad einstellen. Falls 50 Grad die niedrigste Temperatur Ihres Ofens ist, verkürzt sich die Trocknungszeit auf 2 bis 2,5 Stunden. Schalten Sie den Ofen nie höher als 50 Grad ein. 

Zum Lagern geben Sie Salbei, Majoran, Pfefferminze und Co. nach dem Dörren in Schraubgläser oder Edelstahlboxen oder -büchsen. Lagern sie die getrockneten Kräuter an einem trockenen, dunklen Ort.

Diese Kräuter eignen sich besonders gut zum Trocknen

  • Majoran
  • Thymian
  • Oregano
  • Lavendel
  • Kamille
  • Estragon
  • Salbei
  • Kamille
  • Minze
  • Kümmel

Diese Kräuter eignen sich mässig zum Trocknen

  • Dill
  • Basilikum
  • Zitronenmelisse
  • Schnittlauch
  • Petersilie

Mehr Ideen zum Kräuter haltbar machen

Bild: 1 von 6

Kräuter in einer leckeren Pesto haltbar machen

Sie hatten im Sommer eine reiche Ernte und wissen nicht wohin damit? Ihre vielen Kräuter können Sie ganz einfach und auf die verschiedenste Art und Weise haltbar machen. So haben Sie Ihre Gewürzpflanzen das ganze Jahr über griffbereit. Zum Beispiel zu Pesto verarbeitet halten sie lange und perfektionieren Ihre nächste Spaghettata. Hier finden Sie feine Pesto-Rezepte mit Basilikum und anderen Kräutern. Foto: © tycoon751 / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

Aus frischen Zutaten Kräuterbutter selber machen

Aus frischen Zutaten Kräuterbutter selber machen

Superfood Sesam: Was das würzige Öl so gesund macht

Superfood Sesam: Was das würzige Öl so gesund macht

Die Küche als Natur-Apotheke: Heilkräuter und ihre Wirkung

Die Küche als Natur-Apotheke: Heilkräuter und ihre Wirkung