Warum Sie Broccoli auch mal roh essen sollten

  • 6

Broccoli hat es in sich. Richtig gesund ist der grüne Superheld aber nur, wenn Sie ihn roh essen. So behält er wichtige Nährstoffe und kann effektiv vor Krankheiten schützen.

Brokkoli roh essen: So gesund ist das Gemüse frisch vom Feld
Foto: © canyonos / iStock / Thinkstock

Er wird in der Schweiz angebaut und hat schon ab Juni Saison. Zusammen mit seinen vielfältigen gesunden Inhaltsstoffen macht das den Broccoli zum einheimischen Superfood. Und wenn Sie den grünen Superhelden bisher noch nicht roh gegessen haben, sollten Sie es unbedingt ausprobieren. Denn dafür gibt es gute Gründe.

Weshalb Broccoli roh essen so viel besser ist

100 Gramm des rohen Gemüses decken bereits den Tagesbedarf an Vitamin C. Daneben liefert Broccoli Vitamin A, B-Vitamine, Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. So einige der Nährstoffe gehen jedoch beim Erhitzen verloren, so zum Beispiel je nach Dauer der Zubereitung zwischen 20 und 100 Prozent der Vitamine B und C.

Aber auch die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe, von denen Broccoli grosse Mengen enthält, werden beim Kochen zum grossen Teil zerstört. Dabei fördern sie nicht nur die Verdauung und hemmen Entzündungen, sondern sollen auch schwere Krankheiten vorbeugen.

Der grüne Superheld kann vor Krebs schützen

US-amerikanische Forscher konnten bereits vor Jahren belegen, dass Broccoli wirksam vor Blasenkrebs schützt. So hatten in ihrer Untersuchung Männer ein deutlich verringertes Risiko daran zu erkranken, wenn sie das Gemüse regelmässig zu sich nahmen. Eine neuere Studie der Ohio State University bestätigt diese Ergebnisse und konnte in Laborversuchen nachweisen, dass ein bestimmter sekundärer Pflanzenstoff im Broccoli Blasenkrebszellen sogar aktiv bekämpft.

Mehr gesunde Eigenschaften von Broccoli haben die Forscher noch nicht nachgewiesen. Allerdings steht die Forschung auch erst am Anfang. Weitere 12 sekundäre Pflanzenstoffe sind in dem Gemüse enthalten, die ähnliches Potenzial haben könnten – vielleicht beim Kampf gegen weitere Krebsarten.

Von Dip bis Smoothie: So schmeckt Broccoli auch roh

Im Grunde können Sie einfach frischen Broccoli waschen und als Snack für Zwischendurch verputzen. Wer dazu einen feinen Dip möchte, kann einfach 1 Becher Joghurt 3,5% Fett, einige Blätter frisch gehackte Minze, 1 Schuss Rahm, 1 Spritzer Zitrone sowie Salz und Pfeffer vermischen. Eine Stunde ruhen lassen und dann mit dem rohen Broccoli losdippen.

Mögen Sie dagegen eher die flüssige Vitamin-Zufuhr, können Sie Broccoli roh im grünen Smoothie verarbeiten. Dafür beispielsweise ein Rüebli, etwas rohen Broccoli und einige Salatblätter mit Apfel- oder Orangensaft im Mixer vermischen. Oder Sie probieren eine erfrischende Variante mit Broccoli, Gurke und Apfel oder Birne aus.

Wann Broccoli roh essen weniger empfehlenswert ist

Roher Broccoli kann in grösseren Mengen zu unangenehmen Blähungen führen. Hier empfiehlt es sich, entweder nicht zu viel auf einmal zu essen oder das Gemüse in kleine Röschen aufzuteilen und doch vor dem Verzehr für zwei Minuten in Salzwasser zu blanchieren.

Quellen: gemuese.ch, gesundheits-lexikon.com, Wikipedia

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann