Verein «Grassrooted» lanciert Gemüse-Abo gegen Food Waste

Ein neues Gemüse-Abo soll krumme Rüebli & Co. retten. Der neuste Wurf vom Verein «Grassrooted» bekämpft Food Waste per Post und wie immer direkt auf dem Feld.

Food Waste bekämpfen mit einem Gemüse-Abo von «Grassrooted»
Gemüse, das nicht der Norm entspricht, soll mit dem Gemüseabo gerettet werden. Foto: © iStock / Getty Images Plus
  • 5
  • 0

Der Verein Grassrooted, der mit 30 Tonnen geretteten Tomaten sowie einem Marktstand für «Zweitklass-Gemüse» von sich Reden machte, geht einen Schritt weiter. Nun soll ein neu lanciertes Gemüse-Abo Food Waste auf dem Feld bekämpfen.

Wegwerfen und importieren

Dass die Schweiz tonnenweise Gemüse wegwirft, nur weil es nicht der Norm entspricht, und gleichzeitig Ware aus dem Ausland importiert, will Dominik Waser, Gründer von «Grassrooted» nicht einfach hinnehmen.

Tatsächlich werde in der Schweiz über 60 Prozent des produzierten Gemüses weggeworfen, wie der Verein in seiner Mitteilung deutlich macht.

Gemüsebox gegen Food Waste

Die neuste Initiative von «Grassrooted», die Food Waste auf dem Feld bekämpfen soll, ist ein Gemüse-Abo, das über Gebana bestellt werden kann.

Nachhaltigleben

Dominik Waser hat den Verein «Grassrooted» gegründet. Foto: zVg Grassrooted

Den Abonnenten wird alle zwei Wochen eine Box mit Bio-Gemüse direkt ab Hof geliefert, das über den regulären Handel nicht verkauft werden kann.

Das Abo rettet somit nicht nur Gemüse vor der Biogasanlage, es unterstützt auf direktem Weg auch die Bauern, die das Gemüse nach Bio- oder Demeter-Richtlinien angebaut haben. 

Die nötigen 200 Abos, die für den Start des Projekts nötig waren, wurden innert kürzester Zeit erreicht.

 

Tanja Grandits: «Koch des Jahres 2014» setzt auf regionale Küche

Tanja Grandits: «Koch des Jahres 2014» setzt auf regionale Küche

«Weckruf» der UNO: Lebensmittel-Verschwendung schadet Umwelt extrem

«Weckruf» der UNO: Lebensmittel-Verschwendung schadet Umwelt extrem

Nachhaltiges Kantinenessen: Lasst die Kunden selbst entscheiden

Nachhaltiges Kantinenessen: Lasst die Kunden selbst entscheiden