Wie Sie einen Kürbis schnitzen in 6 einfachen Schritten

  • 17

Vom richtigen Werkzeug bis zum fertig geschnitzten Gesicht – diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt, wie der Kürbis zur gruseligen Deko für Halloween wird.

Kürbis schnitzen: Anleitung mit Bildern in 6 einfachen Schritten
Foto: © dolgachov / iStock / Thinkstock

Diese Kürbissorten eignen sich zum Schnitzen

Der Halloween-Kürbis, auch Riesenkürbis genannt, verrät es schon im Namen. Die grosse und runde Sorte lässt sich bestens zum Kürbisschnitzen verwenden. Aber auch der orange Knirps, der Hokkaido oder andere Kürbissorten können Sie bei entsprechender Grösse zum Ausshöhlen nutzen.

Tipp zum Kauf: Holen Sie den Kürbis in Bio-Qualität direkt vom Bauern. So wird er nicht weit transportiert und ist frei von Pestiziden.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Kürbis zwar reif ist, aber noch nicht matschig. Die Reife erkennen Sie am besten an einem eingetrockneten Stiel und einem hohlen, dumpfen Klang beim Klopfen. Dabei sollte die Schale jedoch noch schön fest sein und sich nicht leicht eindrücken lassen.

Welches das richtige Werkzeug zum Kürbisschnitzen ist

  • Messer: Möglichst schmal und spitzt sollte das Messer sein. Für sehr feine Arbeiten können Erfahrene auch ein Skalpell oder Schnitzmesser nutzen. Für das Kürbisschnitzen mit Kindern gibt es auch spezielle Messer, die eine abgerundete Spitze haben.
  • Löffel: Zum Ausschaben des Kürbis eignet sich ein normaler Esslöffel, aber auch ein Melonenausstecher oder Eisportionierer.
  • Filzstift: Bevor es an das Schnitzen geht, können Sie dem Kürbis das gewünschte Gesicht aufmalen. So erleichtern Sie sich das spätere Ausschneiden.

Schritt 1: Den Deckel richtig entfernen

Bevor Sie mit dem Schnitzen beginnen, muss zuerst der «Deckel» vom Kürbis ausgehoben werden. Schneiden Sie dafür mit einem Messer den Kürbis auf der Oberseite rundherum ein. Die Öffnung sollte dabei gross genug sein, sodass Sie mit Ihrem Werkzeug in der Hand gut durchpassen.

Beim Kürbis schnitzen im 1. Schritt den Deckel entfernen

Foto: © dolgachov / iStock / Thinkstock

Damit der Deckel beim späteren Aufsetzen nicht in den Kürbis fällt, sollten Sie das Messer beim Schneiden schräg halten. Dabei sollte die Messerspitze auf der Innenseite des Kürbis etwas in Richtung Stiel zeigen.

Schritt 2: Kürbis mit dem Löffel aushöhlen

Nachdem der Deckel ab ist, beginnt das Aushöhlen. Dafür einen Löffel nehmen und zuerst die Kürbiskerne sowie die Fasern auskratzen. Diese können in den Biomüll, oder die Kerne zum Rösten in die Pfanne oder den Backofen.

Den Kürbis ausshöhlen können Sie mit einem Löffel

Foto: © dolgachov / iStock / Thinkstock

Anschliessend geht es an das Wegschnitzen von Fruchtfleisch, das Sie für feine Kürbis-Rezepte weiterverwenden können. Achten Sie jedoch darauf, von den Wänden nicht zu viel wegzukratzen. Dadurch könnte der Kürbis für das Schnitzen sonst zu instabil werden.

Schritt 3: Gesicht vorzeichnen für einfaches Schnitzen

Zeichnen Sie mit einem Filzstift, Kreide oder auch einem Textmarker das gewünschte Gesicht. So erleichtern Sie sich das Schnitzen, weil Sie einfach den Linien folgen können. Hier finden Sie Ideen für Kürbisgesichter.

Im 3. Schritt beim Kürbis schnitzen das Gesicht aufmalen

Foto: © dolgachov / iStock / Thinkstock

Bei komplizierten Kürbisgesichtern verwenden Sie am besten eine Vorlage, um das gewünschte Motiv genau auf den Kürbis zu übertragen. Wer sich sicher genug fühlt, kann aber natürlich auch ohne Vorzeichnen ans Werk gehen.

Schritt 4: Mit dem Messer Kürbis zurechtschneiden

Beim Schnitzen des Kürbis beginnen Sie am besten von oben. Zuerst die Augen ausschneiden, am besten mit einem kleinen Küchenmesser. Danach folgen Nase und Mund.

Schritt 4 beim Kürbis schnitzen: Das Gesicht ausschneiden

Foto: © dolgachov / iStock / Thinkstock

Zähne können Sie dem Kürbis geben, indem Sie an den vorgezeichneten Stellen im Mund nicht die ganze Wand wegschnitzen. Entfernen Sie stattdessen dort nur die Schale des Kürbis.

Erfahrene Kürbisschnitzer können sich auch daran wagen, grössere Teile nur einzuritzen. Sollen die Konturen dabei besonders fein werden, kann ein Skalpell zum Basteln helfen.

Tipp für aufwendige Schnitzereien: Möchten Sie einen Kürbis ausschliesslich oder überwiegend mit Schnitzereien verzieren, sollte die Wand zumindest an einigen Stellen dünn genug sein, um später Kerzenlicht durchzulassen. Achten Sie beim Schnitzen dann aber auch darauf, dass Sie mit dem Werkzeug nicht aus Versehen durch die Kürbiswand brechen.

Schritt 5: Gruselige Deko länger haltbar machen

  • Reiben Sie das Innere und die Schnittflächen des Kürbis mit einem Küchentuch trocken und bestreichen Sie diese mit Vaseline oder lösungsmittelfreiem Klarlack. So bleibt der Kürbis länger frisch und fängt nicht schnell an zu schimmeln.
  • Trocknet der Kürbis nach dem Aufstellen langsam aus, stellen Sie ihn über Nacht in einen Wasserkübel. Anschliessend mit Küchenpapier trocken reiben, an der Luft trocknen lassen und erneut Vaseline auftragen.
  • Schimmel verhindern können Sie zwar nicht. Aber neben Klarlack und Vaseline lässt er sich auch durch den richtigen Standort verzögern, wie in Schritt 6 erläutert wird.

Schritt 6: Kürbis beleuchten und passend aufstellen

Ein Teelicht eignet sich bestens als Beleuchtung für den Kürbis. Wenn Sie es angezündet und hineingestellt haben, können Sie den Deckel wieder aufsetzen. Testen Sie jedoch, ob innen am Deckel nichts anbrennt. Alternativ zur Kerze können Sie auch eine LED Lichterkette nutzen, um den Kürbis zu beleuchten.

Beleuchten Sie den Kürbis nach dem Schnitzen mit einer Kerze

Foto: © dolgachov / iStock / Thinkstock

Durch die Wärme des Kerzenfeuers kann es zudem vorkommen, dass der Deckel heiss wird, vertrocknet und bald in den Kürbis hineinfällt. Wenn der Kürbis so klein ist, dass die Gefahr dafür besteht, können Sie den Deckel auch einfach weglassen.

Platzieren können Sie den fertigen Kürbis ideal auf dem Balkon oder vor der Haustür. An einem schattigen Ort draussen in der Kälte hält er sich deutlich länger als in der Wohnung.

Haben Sie Lust noch mehr schöne Herbstdeko zu basteln? Dann können Sie ganz einfach aus Blättern bunte Vögel und lustige Gesichter selber machen.

Text: Bianca Sellnow, aktualisiert im September 2017