Wo verbraucht ihr am meisten Energie?

  1. Liebe Alle!

    Aus reiner Neugierde: wo würdet ihr schätzen, verbraucht ihr am meisten Energie (oder produziert am meinsten Umweltbelastung)? Und wo könntet ihr am einfachsten Einsparungen machen?

    (A) Ernährung (Transportwege, Produktion von exotischen Früchten, Kaffee, Schoggi, tierischen Produkten...)
    (B) Kleidung und Accessoires
    (C) Mobilität und Ferien
    (D) ...???...

    Bin gespannt auf eure Einschätzungen!

    Zitieren

  2. Ich verbrauche am meisten bei der Mobilität. Hier könnte ich wahrscheinlich auch am meisten einsparen. Aber ich habe keine Lust 13 Stunden Zugfahrt auf mich zu nehmen, was ich in 60 Minuten Auto-/Motorradfahrt und 75 Minuten Flugzeit abwickeln kann. Bei der Ernährung, Kochen, Kleidung, Waschen und Heizen bin ich bereits sehr sensibel und aufmerksam...
    LG
    Andreas

    Zitieren

  3. Ich bin bei mir recht unschlüssig, vor allem weil ich die effektiven Energieaufwände nicht abschätzen kann. Im Bereich Mobilität könnte ich beim besten Willen nichts mehr optimieren. Beim Essen hingegen ist vor allem der Kaffeeimport ein Thema, ich trinke doch täglich 3-4 Tassen. Und natürlich die ganzen Reis, Linsen, Nüsse, Ingwer, Chillis, Grüntee etc. Und dann halt die Kosmetik. Ich schminke mich eigentlich täglich. Würde mich wundernehmen wieviel CO2 eine Wimperntusche von Anfang der Idee bis zum Ende der Produktion benötigt. Das wäre sicher erschreckend.

    Zitieren

  4. Ich verbrauche wohl viel Energie beim Föhnen, wie Andreas mir kürzlich dankenswerterweise erklärt hat. Beim Kochen sicherlich auch. Wieviel CO2 bei den Transportwegen für das von mir gekaufte Essen ausgestossen wird, weiss ich leider nicht.... Das wird wohl auch ne riesen Menge sein. Allerdings kaufe ich möglichst regionale Produkte.

    Viele Grüsse

    Rosi

    Zitieren

  5. Ja, Strom ist bei mnir auch ein grosses Thema. Ich spare viel ein beim Tumbler (weil ich keinen benutze) und beim Licht und Kochen/Backen (etwas früher abschalten und Restwärme nutzen, Gemüse kleiner schneiden damit es weniger lange braucht zum garen). Aber PC und TV sind schon grosse Verbraucher bei mir. Ich arbeite viel von zu Hause, am PC kann ich kaum etwas sparen, aber der TV...das würde wohl auch meiner Psyche gut tun, mal etwas weniger in die Flimmerkiste zu starren =)

    Zitieren

  6. Ich muss ehrlich sagen, den Stromverbrauch sehe ich nicht so tragisch... Den beziehe ich aus sauberen Ressourcen. Ich sehe das zum Teil sogar so, dass man Alternativen fördert, wenn man so einen Öko-Tarif hat.
    Schlimmer finde ich eben die Mobilität - ein Liter Benzin entspricht ca. 12 kWh - manche könnten da schon lange die Haare föhnen :xD: - abgesehen von der Verschmutzung der Umwelt dabei...
    Daher sind schon hier schon kleine Veränderungen sehr große Schritte...

    Zitieren

  7. Eindeutig Auto. Da wollen wir nicht drauf verzichten. Sonst wirklich sehr umweltbewußt, Strom, Wasser sparen, Lebensmittel aus der Region etc.

    Zitieren

  8. Ich schwanke immer zwischen zwei Spar-Ansätzen: (1) Dort sparen, wo es mir nicht weh tut (Tumbler nicht benutzen, Licht ausschalten wenn ich den Raum verlasse, Abfalltrennung, Regioprodukte etc.) (2) Dort sparen, wo es effizient wäre (eben zB Auto) aber dafür etwas leiden müssen.
    Ideal wäre natürlich eine Kombination aus beiden, also effizient an den grossen Verbrauchern sparen und das auf eine Art und Weise, die sich nicht unbedingt als Verzicht anfühlt.

    Zitieren

  9. Was spricht denn bspw. gegen ein Abo von Mobility? So kann man den Umwelteinfluss drastisch senken, nicht zuletzt weil man sich jede Autofahrt zweimal überlegt...
    Habe kürzlich ein Buch gelesen zum Thema Reisen und fand die Herangehensweise vom Autor recht praxisnah. Er schlägt vor, dass man längere Flugreisen nur alle paar Jahre, wenn denn unbedingt nötig, vornimmt und dann möglichst viel Zeit im entsprechenden Land verbringt (also nicht eine Woche Strandurlaub in Phuket)

    Angeblich ist der Stromverbrauch für Beleuchtung etc. vergleichsweise sehr gering. Dennoch lohnt es sich meiner Meinung nach, sich das Abschalten von Licht, TV, Modem/Router anzutrainieren. Klappte bei mir nach einer gewissen Zeit ganz von alleine.

    Was mich brennend interessieren würde: Wie viel Strom verbraucht ihr etwa pro Jahr?

    Zitieren

  10. Hier kann man recht gut alles durchrechnen:

    http://www.wwf.ch/de/aktiv/besser_leben/footprint/

    Mich erstaunt es, dass eine vegane Ernährung so viel ausmacht. Allerdings verbraucht natürlich die Produktion von Futtermittel schon sehr viel Energie. Was man dann in Form von Fleisch Milch und Eier bekommt ist ja nur ein Bruchteil der Kalorien, die die Tiere vorher gefressen haben. Ich hab einfach verschiedene Optionen ausprobiert, da ist mir das aufgefallen. Wenn man sich vegan ernähren würde, und dann auch noch auf die anderen Dinge so gut wie es geht achten würde, könnte man den Fussabdruck markant nach unten drücken. Ich muss mir das jetzt mal durch den Kopf gehen lassen.

    Zitieren