Leckere getrocknete Tomaten - ganz einfach selbst gemacht

Übersteigt Ihre reiche Tomatenernte Ihren aktuellen Bedarf an Tomatensalat, Tomatenbroten und Tomatensuppe? Suchen Sie nach einer Methode, die überzähligen Tomaten haltbar zu machen? Wenn Sie nicht wissen, wohin mit all den Tomaten, trocknen Sie sie doch einfach!

Tomaten durch Trocknen haltbar machen
Dank dem Trocknen können überschüssige Tomaten auch im Winter verwendet werden - Setzen Sie dabei aber lieber auf den Backofen, anstatt auf Wäscheklammern! Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 9
  • 0

Tomaten trocknen hat in den Ländern des Mittelmeerraums Tradition, vor allem im heissen Sizilien. Hier wird die Tomatenernte mit Meersalz bestreut und auf Planen in der freigiebigen südländischen Sonne ausgebreitet. In unseren Breitengraden ist die Sonne meist zu schwach, um im Freien Tomaten haltbar zu machen. Aber das heisst nicht, dass Sie hier nicht auch Tomaten durch Trocknen konservieren können. Grundsätzlich sind alle Tomaten zum Trocknen geeignet. Eine besonders gute Wahl sind die fleischigen, ovalen Roma-Tomaten.

Tomaten trocknen leicht gemacht

Damit sich die Sache auch lohnt, sollten Sie schon mindestens zwei bis drei Kilo Tomaten verarbeiten. Diese Menge bringt Ihnen eine Ausbeute von etwa zwei Tassen getrockneter Tomaten. Weiterhin benötigen Sie Salz (am besten Meersalz).

Schneiden Sie die Tomaten in Hälften und entfernen Sie weiche oder unansehnliche Stellen. Manche schälen die Tomaten vor dem Trocknen (durch Überbrühen mit heissem Wasser und anschliessendes Abschrecken lösen sich die Häute ganz leicht) und entfernen auch die Samen. Beides ist aber nicht unbedingt nötig, um Tomaten haltbar zu machen. Breiten Sie die Tomatenhälften mit der geschnittenen Seite nach oben idealerweise auf sauberen Rosten aus und bestreuen Sie sie mit Salz. Mit Backpapier ausgelegte Backbleche funktionieren ebenfalls, hier müssen Sie die Tomaten beim Trocknen allerdings ab und an wenden.

Tomaten haltbar machen: Ab in den Ofen!

Tomaten durch Trocknen haltbar machen

Ob Sie die Tomaten mit oder ohne Samen trocknen, ist ganz Ihnen überlassen. Foto: © iStockphoto / Thinkstock

Die Roste oder Bleche kommen in den auf etwa 65 Grad Celsius vorgeheizten Backofen. Abhängig von Grösse und Wassergehalt der Tomaten trocknen sie zwischen 10 und 20 Stunden. Sie können ruhig auch über Nacht eine Pause einlegen und am nächsten Morgen weiter trocknen - das ist in Sizilien ja auch nicht anders. Wichtig ist, dass Sie die Tomaten zum Trocknen auf den Blechen öfter bewegen oder wenden und dass Sie die Bleche oder Roste im Ofen rotieren, damit alle Tomaten ungefähr gleich schnell trocknen.

Fertig mit dem Tomaten trocknen - was dann?

Fertig getrocknet sollten die Tomaten lederig sein, nicht mehr feucht, aber auch nicht bröckelig. Am besten lassen sich die getrockneten Tomaten vakuumversiegelt oder in ZipLock-Tüten an einem kühlen Ort aufbewahren. Aber auch in Leinenbeuteln halten sie sich eine ganze Weile. Wie Sie Lebensmittel umweltfreundlicher verpacken können, erfahren Sie hier.

Sie sehen: Tomaten haltbar machen ist nicht schwer. Ihre getrockneten Tomaten können Sie als Antipasti in Olivenöl einlegen, zu Pasta reichen, Salaten zugeben ... oder einfach so essen.          

Strom aus Tomaten: Abfälle sollen nachhaltige Energie erzeugen

Strom aus Tomaten: Abfälle sollen nachhaltige Energie erzeugen

Saison verlängern mit feinen Chutney-Rezepten

Saison verlängern mit feinen Chutney-Rezepten

Mehr Tomaten ernten durch regelmässiges Ausgeizen von Trieben

Mehr Tomaten ernten durch regelmässiges Ausgeizen von Trieben