9 Ausflugsziele in Graubünden, die du gesehen haben musst

Spektakuläre Ausflugsziele in Graubünden ziehen Besucher aus aller Welt an. Blühenden Bergwiesen, atemberaubende Schluchten und historische Dörfer: Diese 9 Sehenswürdigkeiten in Graubünden solltest du dir nicht entgehen lassen.

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten
Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Graubünden: Unsere Top 9. Foto: © Markus Thoenen / iStock / Getty Images Plus
  • 7
  • 0

Graubünden lockt mit malerischen Wanderwegen, tiefblauen Bergseen und imposanten Bergkulissen. Doch auch Kulturbegeisterte kommen dank uriger Dörfchen, beeindruckender Bauwerke und spannender Museen nicht zu kurz.

Ob für einen Tagesausflug, eine Wanderung oder einen Ferientrip: Wir zeigen die schönsten Ausflugsziele in Graubünden.

1 Die Seele baumeln lassen am Lagh da Saoseo

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten: Lagh da Saoseo

Fast wie in der Karibik: der Lagh da Saoseo. Foto: © PatrickHutter / E+

Am Lagh da Saoseo trifft das Blau der Karibik auf grüne Bergwälder. Der See zählt zu den schönsten Seen im Bündnerland und ist berühmt für seine hellblaue Farbe. Am Ufer des Sees finden sich zahlreiche Möglichkeiten zum Picknicken, Baden oder Sonnen.

Du erreichst den Bergsee nach einer zweistündigen Wanderung oder einem gemütlichen Spaziergang durch Lärchen- und Arvenwälder. Wer den See von seiner schönsten Seite sehen möchte, macht den Ausflug am besten in den Monaten von Mai bis Oktober.

Anreise: Ab Poschiavo oder Pontresina reist du bequem mit dem Postauto bis Sfazù, von wo aus du zu Fuss in etwa zwei Stunden den See erreichst. Alternativ bringt dich der Postauto-Bus weiter zur Alp Camp. Ab hier sind es nur noch 15 Gehminuten bis zum Lagh da Saoseo. Tipp: Den Bus solltest du dringend reservieren.

Ausflugstipp: Wer gerne etwas länger wandern möchte, kommt auf einer Rundwanderung auch am Lag da Viola – einem weiteren tiefblauen Bergsee – vorbei. Der Wanderweg ist 5,3 Kilometer lang und führt von Sfazù über den Lagh da Saoseo und den Lagh da Viola zurück nach Sfazù.

2 Naturschauspiel Rheinschlucht

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten: Rheinschlucht

Ein Besuch der Rheinschlucht lohnt sich. Foto: © Stefan Schlumpf / GRF MEDIA HUB

Die Rheinschlucht (rätoromanisch Ruinaulta) gehört nicht ohne Grund zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Graubünden. Sie liegt kurz vor den Toren der Schweizer Alpenstadt Chur und wird auch als Swiss Grand Canyon bezeichnet. Während 10'000 Jahren hat der Rhein sich zwischen Ilanz und Reichenau einen Weg durchs Gestein gebahnt und eine atemberaubende Schlucht erschaffen.

Verschiedene Aussichtsplattformen wie «Il Spin» in Conn oder «Zault» nahe Bonaduz ermöglichen den Ausblick über bizarre Gesteinsformationen der Rheinschlucht und den tosenden Rhein.

Auch bei einer Fahrt mit der Rhätischen Bahn, die zum UNESCO Welterbe zählt, kann man die Rheinschlucht hautnah erleben. Mit dem Panoramazug «Glacier Express», der die Schlucht zwischen Chur und Zermatt durchquert, fährt man ebenfalls mitten durchs Geschehen.

Tipp: Mit dem Rheinschluchtticket kannst du beliebig in Bahn und Postauto steigen und die Ruinaulta so von allen Seiten entdecken.

Anfahrt: Ausgangspunkt ist der Bahnhof Reichenau. Schon beim ersten Halt lohnt es sich, auszusteigen: An der Station Trin befindet sich die längste Hängebrücke Graubündens, die Punt Ruinaulta, die die beiden Rheinufer miteinander verbindet.

3 Auf dem Narzissweg durch blühende Bergwiesen wandern

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten: Narzissweg Seewis

Narzissenpracht in Seewis. Foto: © Ernst Gredig / Prättigau Tourismus

Von Mitte Mai bis Anfang Juni locken blühende Narzissenfelder zu einem Ausflug in die Anhöhen über Seewis in der Region Prättigau. Auf der leichten Rundwanderung von Seewis Richtung Pligugg geniesst du ein herrliches Bergpanorama. 

Tipp: Wer die blühenden Narzissen auch wirklich nicht verpassen will, kann sich vorher auf der Website von Seewis Tourismus nach dem Blütenstand erkundigen.

Anreise: Ab Grüsch fährt ein Postauto bis zur Endstation Seewis im Kern des Dorfes, von wo aus die Rundwanderung startet. Der 30- bis 45-minütige Aufstieg Richtung Pligugg ist als Narzissweg bestens ausgeschildert. Da die Wanderung auf kleinen, wenig befahrenen Fahrradstrassen verläuft, ist sie auch gut mit dem Kinderwagen zu meistern.

4 Die Seenplatte Macun – Highlight des Schweizer Nationalparks

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten: Seeplatte Macun

Das grösste Naturschutzgebiet der Schweiz bietet einmalige Landschaften. Foto: © Stefan Schlumpf / GRF MEDIA HUB

Mit einer Fläche von 170 Quadratkilometern ist der Schweizerische Nationalpark das grösste Naturschutzgebiet des Landes. Er zieht sich durch das Engadin und das Val Müstair, das mit dem eindrücklichen Kloster St. Johann zahlreiche Besucher anlockt.

Bei einer Wanderung zur Seenplatte Macun geniesst du einen spektakulären Ausblick über den Schweizer Nationalpark. Die Seenplatte liegt rund 2'600 Meter über dem Meeresspiegel und fasziniert Besucher mit 23 kristallklaren Bergseen, seltenen Pflanzenarten und Bergtieren wie Steinböcken, Murmeltieren und Gämsen.

Die Wanderung führt vom Bahnhof in Zernez nach Lavin. Mit rund 22 Kilometern ist die Strecke vor allem für Fortgeschrittene geeignet und erfordert gutes Schuhwerk. Wer die 8-stündige Wanderung um über 2 Stunden abkürzen will, kann mit dem Alpentaxi ab Zernez bis Plan Sech fahren (Reservierung erforderlich).

5 Urig und Idyllisch: Das Sertigtal

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten: Sertigtal

Walserhäuser im Sertig Dörfli. Foto: © Stefan Schlumpf / GRF MEDIA HUB

Die historische Kirche und die urigen Walserhäuschen machen das Sertigtal bei Davos zu einem beliebten Ausflugsziel. Insbesondere im Sommer lockt hier eine einmalige Landschaft mit blühenden Wiesen und dem Ausblick auf die das Tal umgebenden Berge.

Wer das Dorf zu Fuss entdecken möchte, kann ab der Bushaltestelle Davos Clavadel durch das Sertigtal bis zum sehenswerten Ducan Wasserfall wandern. Ziel ist dann das Sertig Dörfli, von wo aus ein Bus zurück nach Davos fährt.

Anreise: Wandern ist nicht so deins? Kein Problem, denn du kannst das Dorf (Haltestelle Sertig Dörfli) ab Davos auch mit dem Bus innert 20 Minuten erreichen.

6 Ausflugstipp für die ganze Familie: Arosa Bärenland

Auf dem Abenteuerweg im Arosa Bärenland kommst du den Bären ganz nah. Im Bärenland, das zusammen mit der Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» gegründet wurde, leben Bären, die aus schlechter Haltung gerettet wurden und zwischen Bergen und Wiesen wieder in ihre natürlichen Verhaltensweisen zurückfinden können.

Der «schwebende» Weg und acht erhöhte Aussichtsplattformen machen einen Ausflug ins Bärenland nicht nur für Kinder zu einem Abenteuer. Von dort aus kannst du nicht nur die Bären in der Natur beobachten, sondern bei einer geführten Tour auch viel über die Tiere erfahren.

Anreise: Ab Chur fährt die Rhätische Bahn nach Arosa, von wo aus du die Luftseilbahn Arosa-Weisshorn nehmen kannst. Diese fährt dich direkt zur Besucherplattform des Bärenlandes. Optional kommen Besucher auch zu Fuss ab Arosa über den Erlebnisweg Bärenland zum Ziel.

7 Caumasee – die Perle von Flims

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten: Caumasee

Im Sommer wunderbar zum Baden: der Caumasee. Foto: © Rusm / E+

Der rätoromanische Name «Lag la Cauma», übersetzt «See der Mittagsruhe», könnte treffender nicht sein: Der Caumasee lädt mit seinem türkiesfarbenen Wasser zum Schwimmen, Picknicken und Sonnenbaden ein und ist insbesondere für Wanderer und Radfahrer ein beliebtes Ausflugsziel in der Bündner Bergwelt. Im Sommer ist der See erfrischende 17 bis 24 Grad kühl und bietet somit die beste Abkühlung an heissen Tagen.

Anreise: Für Wanderer und Biker ist Flims Waldhaus ein geeigneter Ausgangspunkt, um auf Waldwegen zum Caumasee zu gelangen. Die Strecke kann auch mit dem Lift abgekürzt werden, der ab Juni bis Ende August durchgehend von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr fährt.

Wer es gemütlicher angehen will, kann mit dem Postauto bis «Flims Waldhaus Caumasee» fahren und erreicht den See von hier aus in 30 Gehminuten. Andernfalls kommt man zu Fuss nach 15 Minuten zum Lift, der einen direkt ans Seeufer bringt.

8 Den Ausblick geniessen vom Piz Nair

Vom Piz Nair, dem Hausberg von St. Moritz, hast du einen atemberaubenden Ausblick über die Alpen und das Engadin. Auf dem Gipfel, wo der bronzene Steinbock «Guardiaun Grischun» über St. Moritz blickt, befindest du dich auf 3056 Metern über dem Meeresspiegel.

Die Abfahrt vom Piz Nair ist besonders bei Mountainbikern beliebt. Wer es lieber gemütlicher nimmt und die Aussicht ohne Schweiss und Anstrengung geniessen will, kann im Panoramarestaurant verweilen und bei einem Kaffee über die imposanten Bergkulissen blicken.

Anreise: Mit der Standseilbahn Chantarella-Corviglia, die im Dorfzentrum von St. Moritz startet, sowie mit der Luftseilbahn Signal gelangt man nach Corviglia. Von dort aus geht es mit einer weiteren Luftseilbahn bis zum Gipfel des Piz Nair. 

9 Die imposante Viamala-Schlucht erleben

Ausflugsziele Graubünden: Die Top 9 Sehenswürdigkeiten: Viamala-Schlucht

Der Abstieg in die Viamala-Schulcht wird belohnt. Foto: © HannaGottschalk / iStock / Getty Images Plus

Über Jahrtausende hat der Hinterrhein sich seinen Weg durch den Stein gebahnt und dabei die atemberaubende Viamala-Schlucht mit bis zu 300 Meter hohen, glattgeschliffenen Felswänden geformt.

Wer die Schlucht hautnah von der Aussichtsplattform aus erleben möchte, muss jedoch etwas Anstrengung in Kauf nehmen: 359 Treppenstufen führen hinunter zur Plattform – und auf dem Rückweg auch wieder hinauf. Doch es lohnt sich: Hier stehst du umrahmt von hohen Felswänden und hast freien Blick auf die Schlucht.

Tipp: Ein Ausflug in die Viamala-Schlucht ist von Anfang März bis Ende November möglich. In den Wintermonaten bleibt sie geschlossen.

Anreise: Mit dem Zug kannst du bis Thusis fahren, von wo aus dich das Postauto Richtung St. Bernadino in nur 7 Minuten zur Haltestelle Viamala-Schlucht bringt.

Ausflugsziele in Graubünden günstig mit dem öV bereisen

Mit dem «Graubünden Pass» geniesst du freie Fahrt im ganzen Kanton. Inklusive sind alle Bus- und Bahnfahrten, mit ausgewählten Bergbahnen fährst du ausserdem zum halben Preis. Hier findest du alle Infos und Preise für den Graubünden Pass.

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Ausflugstipps in Graubünden

Kulturbegeisterte sollten sich das Kirchner-Museum in Davos nicht entgehen lassen. Hier wird ein Grossteil der Werke des expressionistischen Künstlers Ernst Ludwig Kirchner, der sich von der Davoser Umgebung zu einigen Werken inspirieren liess, ausgestellt.

Ein weiterer Ausflugstipp in Davos ist die 550 Meter lange Sommerschlittelbahn auf dem Davoser Hausberg, die von Mai bis Oktober geöffnet hat. Der Ausgangspunkt der Bahn ist nur 5 Gehminuten von der Bergstation Schatzalpbahn entfernt.

Wer bei einer Alpenüberquerung ganz ohne Anstrengung die Schweiz erleben will, kann von Chur aus mit dem Bernina Express bis ins italienische Tirano fahren. Auf der vierstündigen Fahrt geht es vorbei an spektakulären Gletschern, durch 55 Tunnel und über 196 Brücken. Das Highlight: das 65 Meter hohe Landwasserviadukt, welches das Wahrzeichen der Rhätischen Bahn ist und zum UNESCO Welterbe zählt. (link zu unserem Artikel Welterbe schweiz)

Ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie ist ausserdem der Seilpark Engadin. Hier lernen Besucher in 9 verschiedenen Parcours den Wald aus der Vogelperspektive kennen.

Auch die höchstgelegene Siedlung Europas, die ganzjährig bewohnt wird, liegt im Bündner Kanton und ist einen Besuch wert. Juf liegt 2126 Meter über dem Meeresspiegel und zieht im Sommer wie im Winter viele Touristen an. Idyllische Bergseen, einmalige Flora und Fauna und die nahe Wasserscheide zu den drei Meeren Nordsee, Schwarzes Meer und Mittelmeer macht Juf zu einem idealen Ort für die Ferien.

 

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: