Pesto selber machen mit wenigen Handgriffen

Wer Pesto frisch zubereitet, hat definitiv mehr Würze und Geschmack an seiner Pasta. Das traditionelle Rezept für Basilikumpesto ist schnell zubereitet. Mit ein, zwei Handgriffen, können Sie das klassische Pesto Genovese beliebig verfeinern und haltbar machen.

Pesto Rezept für Basilikumpesto
Basilikumpesto wie von der Nonna zubereitet bringt Italien in unsere Küchen. Foto: © wmaster890 / iStock / Thinkstock
  • 4
  • 0

Wer Pesto kauft, wird leider oft vom fehlenden Geschmack enttäuscht und mit der italienischen "Nationalsauce" haben Fertig-Pestos eigentlich nichts mehr zu tun. VIele Konservierungsstoffe und eine Enttäuschung auf dem Teller? Wir finden, das muss nicht sein! Das Rezept für frisches Pesto mit Basilikum geht fix. Verwenden Sie die Sauce nicht nur für frische Spaghetti, nutzen Sie das Basilikumpesto ganz einfach als Topping für Pizza oder probieren Sie ein "Knoblibrot alla Genovese". 

Zutaten für das Basilikumpesto (für 4 Personen)

  •     1 Bund frisches Basilikum
  •     50 g Pinienkerne
  •     60 g Parmesan oder Pecorino
  •     Etwa 100 ml mildes Olivenöl
  •     1 bis 2 Knoblauchzehen, grob gehackt
  •     Salz und Pfeffer nach Belieben
  •     Optional: 1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung

  1. Die Blätter des Basilikums mit Wasser abspülen und trockentupfen. 
  2. Parmesan bzw. Pecorino reiben oder in kleine Würfel schneiden. 
  3. Pinienkerne bei niedriger Temperatur in einer Pfanne kurz rösten.
  4. Alle Zutaten in einen hohen Mixbecher geben und pürieren. Falls das Öl noch nicht ausreicht, zwischendurch etwas mehr dazu geben und fertig pürieren, bis keine grossen Stücke mehr enthalten sind. Das selbstgemachte Basilikum-Pesto sollte nicht zu flüssig, eher schön breiig sein.

Tipp: In unserer Redaktionsküche wird zum Mixen ein hoher Rührbecher und ein Pürierstab verwendet, mit dem das Ganze in kurzen Intervallen zerkleinert wird. Auch mit einem Küchenmixer funktioniert es. Und wenn Sie es ganz traditionell mögen, verwenden Sie Mörser und Stössel.

Spaghetti mit Pesto garniert mit Parmesan, Pinienkernen und Oliven
Foto © nerudol/ iStock / Getty Images Plus

Serviertipp: Wahlweise Spaghetti, Gnocchi oder Nudeln al dente kochen, Wasser abschütten und das Pesto direkt mit den heissen Teigwaren mischen und auf Teller verteilen. Als Garnitur eignen sich geröstete Pinienkerne und frische Basilikumblätter. Als Finisch Einige Tropfen Olivenöl sowie gehobelter Grana Padano oder Parmesan darüber geben, fertig

Basilikumpesto auf Brot zum Backen.
Foto © Drbouz/ iStock / Getty Images Plus

Auch fein: Knoblibrot alla Genovese. Pesto eignet sich längst nicht nur als Sauce für Pasta-Rezepte. Bestreichen Sie Brotscheiben mit dem frischen Pesto und rösten Sie es für 15 Minuten bei 180 Grad im Ofen. Fertig ist das italienische Knoblibrot. Noch schneller geht es, wenn Sie das Brot toasten und dann mit dem Pesto alla Genovese bestreichen.

Das frische Pesto haltbar machen

Pesto im Glas abgefüllt zum Haltbarmachen
Im Kühlschrank hält sich das Basilikumpesto gut 2 bis 3 Wochen. Foto © Karaidel/ iStock / Getty Images Plus

Das fertige Pesto direkt über die frische Pasta geben oder in kleine, sterile Gläser füllen, und mit einem halben cm Olivenöl bedecken und verschliessen. Das Pesto hält sich auf diese Weise im Kühlschrank rund 14 Tage. Sie können das Pesto auch einfrieren, dann sollte das Glas aber nicht bis zum Rand gefüllt sein, sondern einen cm Luft haben.

Pesto variieren

Das traditionelle Pesto Genovese lässt sich mit wenigen Handgriffen leicht variieren. Einige Ideen für ein grünes Pesto haben wir hier zusammengestellt.

1. Petersilien-Pesto

Tauschen Sie einfach den Bund Basilikum gegen Petersilie aus. Dieses Pesto-Rezept verleiht auch Fleischgerichten oder einer Suppe den letzten Schliff.

2. Rucola-Pesto

Ersetzen Sie das Basilikum im Pesto-Rezept auch mal durch Rucola! Reines Rucola-Pesto ist sehr kräftig im Geschmack. Ein Rezpet mit halb Rucola, halb Petersilie oder halb Rucola, halb Basilikum mildert die Schärfe des Rucolas.

3. Pesto mit Kopf- oder Nüsslisalat

Salate wie Kopf- oder Nüsslisalat als Basis für das Pesto geben dem Rezept wiederum eine frische Note und sind gut geeignet, wenn Sie den Geschmack weniger intensiv mögen.

4. Pesto mit Bärlauch

Bestens für den Frühling geeignet ist frisches Bärlauch-Pesto. Das sehr würzige Kraut bringt einen starken Knoblauch-Geschmack in das Pesto. Hier gehts zum Rezept für Bärlauch-Pesto.