Grüner geht's nicht: Wecker wird mit Wasser betrieben

Die Batterie des Weckers ist leer und er klingelt morgens nicht? Das ist für viele ein Alptraum. Und nun auch Vergangenheit, denn ein Wecker, der rein mit Wasser befüllt die Uhrzeit angibt und zum Aufwachen auffordert, erobert die Nachttische. Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier.

Der Wasserwecker ist umweltfreundlich und schick im Design.
Praktisch und nachhaltig: der Wecker wird mit Wasser betrieben. Foto: © Bedol
  • 8
  • 0

Batterie und Netzteil für die Stromzufuhr des Weckers gehören nun der Vergangenheit an. Denn ein kalifornisches Unternehmen entwickelte ein Modell, das mit einer einzigen Wasserfüllung den Wecker zwischen zwei und sechs Monaten am laufen hält. Dafür eignet sich einfaches Leitungswasser am besten. Von Mineralwasser wird eher abgeraten, so empfehlen es die Herstellerangaben. Die nachhaltigen Wecker für eine umweltbewusste Zeitangabe sind bisher in orange, grün, lila und grau zu haben.

Nachhaltig und umweltfreundlich präsentiert sich diese Innovation, doch bleibt von Herstellerseite aus im Dunkeln, wie die Uhr dem Wasser Energie entzieht. Laut Beschreibung werden die im Wasser vorhandenen Ionen zur Energiegewinnung genutzt. Auf Chemikalien wird bewusst verzichtet. Chemie-Experten mutmassen, dass ein Membranverfahren dem Lebenselixier Energie abgewinnen könnte, indem es Ionen im Wasser spaltet.

Quelle: Pressetext, Bedol Text: Miriam Dippe

Spektakel am Himmel: Es regnet wieder Sternschnuppen

Spektakel am Himmel: Es regnet wieder Sternschnuppen

Wasserkraft in Birsfelden hautnah erleben

Wasserkraft in Birsfelden hautnah erleben

Venus-Transit zieht vor der Sonne vorbei

Venus-Transit zieht vor der Sonne vorbei