Heidelbeeren pflanzen: So gelingt es in Beet und Topf

Heidelbeeren benötigen wenig Pflege, wachsen sogar im Topf und liefern viele gesunde Früchte. Am besten pflanzt du die Sträucher im Frühling und achtest auf einen hellen Standort und die richtige Erde. Da Heidelbeeren zu den Heidekrautgewächsen zählen, benötigen sie einen humusreichen, sauren Gartenboden. Mit den folgenden Tipps gelingt das Anpflanzen garantiert.

Ast eines Heidelbeerstrauchs
Unter den richtigen Bedingungen tragen Heidelbeerpflanzen im Spätsommer viele Früchte. © Mikola249 / iStock / Getty Images Plus
  • 19
  • 1

Kulturheidelbeer-Sorten | Wann Heidelbeeren pflanzen? | Der richtige Standort | Welcher Boden für Heidelbeeren | Schritt-für-Schritt-Anleitung fürs Pflanzen | Heidelbeeren düngen und giessen | Heidelbeeren schneiden

Heidelbeeren schneiden – das Wichtigste in Kürze:

  • Für den Garten eignen sich Kulturheidelbeeren am besten.
  • Heidelbeeren pflantzt du im Frühling oder alternativ im Herbst.
  • Der Boden sollte für Heidelbeeren sauer sein.
  • Heidelbeeren solltest du mit Regenwasser giessen, nicht mit kalkhaltigem Leitundgswasser.
  • Heidelbeeren sind Flachwurzler und sollten nicht zu tief in die Erde gesetzt werden.
  • In den ersten fünf Jahren musst du Heidelbeersträucher nicht schneiden.

Heidelbeeren zählen zu den beliebtesten Beeren. Schliesslich enthalten sie viele gesunde Vitamine und Mineralien und sind super fein. Im Wald Heidelbeeren zu sammeln, löst jedoch schnell Frust aus, denn die wilden Sorten sind sehr klein und zudem selten. Stattdessen kannst du einfach die sogenannte Kulturheidelbeere im Garten anpflanzen und dich über ertragreiche Ernten freuen.

Welche Heidelbeersorte für den Garten?

Für den Garten eignet sich jede Sorte der Kulturheidelbeere bestens. Dazu zählen beispielsweise die Sorten:

  • Bluecrop
  • Blue Dessert
  • Earlyblue
  • Duke
  • Ama
  • Heerma
  • Patriot

Tipp: Letztere eignet sich besonders, wenn du Heidelbeeren im Topf pflanzen willst, da sie kleiner ist als die vorhergehenden Sorten.

Wie die Waldheidelbeere (Vaccinium myrtillus) zählt auch die Kulturheidelbeere (Vaccinium corymbosum) zu den Heidekrautgewächsen (Ericaceae). Dennoch entscheiden sich die Beeren stark voneinander. Die Kulturheidelbeere ist grösser und hat helles Fruchtfleisch, während die Waldheidelbeere dunkelrot und deutlich kleiner ausfällt. Auch im Geschmack ist die Kulturheidelbeere der wilden Sorte überlegen.

Wildheidelbeeren und Kulturheidelbeeren
Wildheidelbeeren (links) und Kulturheidelbeeren (rechts). © TT / Eike Leppert / iStock, Getty Images Plus

Wann sollte man Heidelbeeren pflanzen?

Heidelbeeren können sowohl im Frühjahr als auch im Herbst gepflanzt werden. Besonders im Frühjahr ist die Auswahl an Heidelbeerpflanzen in Gärtnereien und Gartencentern gross.

Was muss ich beim Pflanzen von Heidelbeeren beachten?

Heidelbeeren im Garten oder auf dem Balkon sind pflegeleicht, sie benötigen wenig Dünger und lieben leicht sauren Boden. Du kannst sie entweder ins Beet oder in einen grossen Topf setzen. Wichtig sind nur der richtige Standort und die passende Beschaffenheit des Bodens.

Der richtige Standort

Ob im Beet oder im Topf: Heidelbeeren mögen es sonnig. Wähle am besten einen Standort, der gut von der Sonne beschienen wird, in der Mittagshitze aber nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Auch Halbschatten verträgt die Pflanze gut, zumindest die meisten Züchtungen und entsprechend ihren wilden Verwandten, die im lichten Wald wachsen. Die Früchte werden dann allerdings weniger süss.

In der Nachbarschaft von Obstbäumen oder an einem Holz-Gartenzaun fühlen sich die kleinen Sträucher wohl. Doch auch im Blumenbeet macht die Heidelbeere viel her, denn praktisch alle Kulturheidelbeeren bestechen durch eine schöne Herbstfärbung.

Welche Erde für Heidelbeeren?

Damit deine Heidelbeere gut gedeiht, kommt es auf den richtigen Boden an. Wichtig ist vor allem eine saure Erde. Am einfachsten nutzt du Rhododendron-Erde, da die Bedürfnisse der beiden Pflanzen sehr ähnlich sind. Rhododendron-Erde gibt es in vielen Gartencentern schon fertig gemischt.

Alternativ kannst du in die Erde etwas Rindenkompost aus Tannen, Fichten oder Kiefern in die Erde einarbeiten. Gerade, wenn der Boden in deinem Garten eher lehmig ist, solltest du die Erde im Pflanzloch gegen ein Gemisch aus Rindenkompost (oder Laub) und Sand austauschen.

Mehrere Sorten Heidelbeeren gemeinsam anpflanzen

Heidelbeeren fruchten besser, wenn sie nicht allein gepflanzt werden. Wähle mindestens 2 Sorten der Kulturheidelbeere und pflanze sie zusammen ein. Das erhöht nicht nur den Ertrag. Denn diese Massnahme kann bei der richtigen Sortenwahl die Erntezeit verlängern.

Heidelbeeren pflanzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Pflanzloch ausheben

Wenn du Heidelbeeren pflanzt, sollte das Pflanzloch nicht zu tief sein. Eine Tiefe von ca. 40 cm reicht aus. Heidelbeeren sind Flachwurzler, weshalb du statt in die Tiefe in die Breite ausheben solltest. Mach das Loch ungefähr doppelt so breit wie tief.

Person setzt Heidelbeere in die Erde
Hebe ein flaches, aber breites Pflanzloch für die Heidelbeere aus. © Helin Loik-Tomson / iStcok / Getty Images Plus

Nun kannst du die Grube mit etwa einer Handbreit saurer Rhododendronerde oder wie oben beschrieben mit Rindenkompost befüllen.

Heidelbeere einsetzen

Nimm die Heidelbeere aus dem Topf und pflanze sie so ein, dass rund 5 cm des Ballens herausstehen. Nun grosszügig Rindenmulch über der Erde verteilen und das Beet vollständig damit abdecken.

Die Rindenmulch-Schicht darf rund um die Heidelbeeren ruhig 10 - 15 Zentimeter hoch sein. So schützt du die Pflanze vor Wildwuchs.

Heidelbeere giessen

Zuletzt solltest du die frisch gepflanzte Heidelbeere giessen – am besten mit kalkfreiem Wasser aus der Regentonne. Achte darauf, dass du das Beet weiterhin immer gut feucht hältst.

Abstand zur nächsten Pflanze einhalten

Achte beim Pflanzen des nächsten Strauches auf den richtigen Abstand. Die einzelnen Heidelbeersträucher solltest du im Abstand von etwa 70 cm pflanzen.

Die gleiche Vorgehensweise gilt auch beim Pflanzen in einen grossen Pflanztopf.

Heidelbeeren pflegen

Heidelbeeren sind nicht anspruchsvoll in der Pflege. Hast du den Strauch im Frühjahr gepflanzt, ist es empfehlenswert, die Blüten im ersten Jahr abzubrechen. Dann musst du zwar dieses Jahr auf Beeren verzichten, dafür wächst die Pflanze besser an und steckt nicht all ihre Kraft in die Früchte.

Heidelbeeren düngen und giessen

Im Frühjahr zum Austrieb und im Frühsommer, wenn sich die Früchte bilden, kannst du die Heidelbeere düngen. Unbedingt nötig ist das zwar nicht, Kulturheidelbeeren sind jedoch deutlich ertragreicher mit einer Nährstoffgabe.

Hierzu gibst du den Pflanzen im Frühjahr Hornmehl oder Urgesteinsmehl, im Sommer einen flüssigen Dünger für Beeren oder Rhododendron-Dünger.

Heidelbeeren vertragen nicht viel Kalk, daher solltest du es vermeiden, sie mit sehr hartem, kalkhaltigem Leitungswasser zu giessen. Besser ist es, sie regelmässig mit Regenwasser zu giessen. Sie mögen zwar keinen sehr nassen Boden, schätzen aber eine gleichmässige Feuchte.

Heidelbeeren schneiden

In den ersten fünf Jahren ist ein Schnitt bei der Heidelbeere nicht nötig. Anschliessend ist es sinnvoll, sie einmal alle zwei bis drei Jahre zu schneiden, um den Ertrag der Pflanze zu erhöhen und sie in Form zu halten.

Der beste Zeitpunkt für den Schnitt der Heidelbeere ist im Herbst zwischen Oktober und November oder im Frühjahr (noch vor März).

Beim Schneiden gilt: Weniger ist mehr. Führe bei der Heidelbeere keinen Radikalschnitt durch. Kranke oder knorrige Zweige solltest du regelmässig mit einer Gartenschere entfernen.

Optimal ist es, wenn die Heidelbeere sechs bis acht Hauptäste und einige jüngere Triebe hat. Entferne beim Schnitt alte Triebe (drei Jahre oder älter), die du an ihrer graubraunen und leicht rissigen Rinde meist gut erkennen kannst. Sie tragen nur noch wenige, saure Beeren. Dadurch machst du Platz für neue Triebe, welche wiederum mehr und saftigere Früchte tragen.

Damit genug Licht in den Strauch dringt, solltest du auch Triebe, die nach Innen wachsen oder anderen Ästen den Platz streitig machen, nah an der Basis abschneiden.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: