Ameisen im Garten: Diese Hausmittel helfen, wenn sie zur Plage werden

Ameisen im Garten sind eigentlich sehr nützlich. Die fleissigen Insekten sind in der Natur als Gesundheitspolizei und effektive Schädlingsvertilger tätig. Dennoch werden sie Hobbygärtnern manchmal zur Plage und sie wollen die Ameisen bekämpfen. Aber wie geht das am besten? Und gibt es natürliche Hausmittel, die helfen?

Hausmittel gegen Ameisen: So entfernt man sie aus dem Garten
Ameisen im Garten sind einerseits nützlich, aber wenn es zu viele sind, werden sie schnell zur Plage. Diese Hausmittel helfen. Foto: © Hemera / Thinkstock
  • 11
  • 1

Ameisen als schädliche Insekten zu bezeichnen wäre falsch. Ein Waldameisenvolk vertilgt nämlich bis zu 100.000 wirbellose Tiere pro Tag. Natürlich unterscheiden sie dabei nicht zwischen Nützlingen und Schädlingen für den Garten, aber es stehen unter anderem viele pflanzenfressende Insekten auf ihrem Speiseplan. Ameisen haben aber auch ein paar schlechte Angewohnheiten, zumindest aus Sicht der Gärtner.

Probleme durch Ameisen im Garten

Ameisen beschützen beispielsweise Blattläuse vor ihren natürlichen Fressfeinden, weil sie deren zuckerhaltige Ausscheidungen (Honigtau) ernten. Ausserdem legen sie ihre Nisthöhle mit Vorliebe unter Terrassen an, weil sich die Steine in der Sonne schnell erwärmen. Gibt es zu viele Ameisen im Garten, wird ihre Nahrung knapp und sie fressen Früchte an oder wandern ins Haus, um dort nach süssen Speisen zu suchen.

Deshalb ist es verständlich, wenn der ein oder andere Gärtner die eigentlich nützlichen Tierchen los werden will. Dafür braucht es zum Glück auch keine Chemie, denn Hausmittel reichen gegen Ameisen in der Regel völlig aus.

Einfache Hausmittel helfen gegen Ameisen

Das beste Hausmittel gegen Ameisen sind ihre natürlichen Feinde. Hierzu zählen unter anderem Kröten und Frösche, verschiedene Vögel, einige Insekten und Säugetiere, wie zum Beispiel Spitzmäuse. Da die Insekten sehr geruchsempfindlich sind, helfen aber auch viele einfache Hausmittel aus der Küche gegen Ameisen. Man kann etwa Schalen von Zitronen, Orangen oder Grapefruits sowie Lavendelblätter in Wasser geben und es mehrere Tage stehen lassen. Anschliessend diese Jauche auf Ameisennester und –strassen giessen.

Auch zerriebene Blätter oder frische Triebe von Holunder, Kapuzinerkresse, Pfefferminze, Thymian, Majoran oder Rainfarn vertreiben die kleinen Plagegeister. Die gleiche Wirkung haben stark riechende Gewürze, die um die Ameisenlöcher gestreut werden.

Ameisen umsiedeln statt bekämpfen

Wer die Ameisen nicht bekämpfen will, kann sie auch umsiedeln. Dies gelingt am besten mit Blumentöpfen, die mit Holzwolle gefüllt und auf der Ameisenstrasse platziert werden. Nach einiger Zeit siedeln die Insekten in den Blumentopf um und können so an einen anderen Ort gebracht werden.

Invasion der Blutsauger: Immer öfter kommen Zecken auch in Städte

Invasion der Blutsauger: Immer öfter kommen Zecken auch in Städte

Gartenpflanzen durch Hausmittel vor Spinnmilben-Befall schützen

Gartenpflanzen durch Hausmittel vor Spinnmilben-Befall schützen

Kastanienminier-Motte: Wie Sie Ihren Kastanienbäumen helfen können

Kastanienminier-Motte: Wie Sie Ihren Kastanienbäumen helfen können