Wie und wann Sie Tomaten pflanzen und richtig pflegen

Wie und wann Sie Tomaten pflanzen und richtig pflegen. Eine Anleitung, wie Sie Tomaten anpflanzen im Topf oder im Beet und Tipps zur Pflege.

Tomaten pflanzen: Die Anleitung für Topf und Beet
Wer ein paar kleine Tipps beachtet, kann mit einer reichen Tomaten-Ernte rechnen. Foto: © Bastetamn/ iStock / Getty Images Plus
  • 18
  • 5

Der Anbau von Tomaten ist gar nicht so schwer, doch, wie bei allen Pflanzen: Man muss sich nach deren Bedürfnisse richten. Und diese beginnen eben dabei, die Tomaten richtig zu pflanzen.

Ab wann Tomaten anpflanzen?

Tomaten pflanzen sollten Sie erst ab Mitte Mai. Zu diesem Zeitpunkt ist die Frostgefahr mehr oder minder vorbei und der Boden hat sich so weit erwärmt, dass Sie Tomaten pflanzen können.

je nach Region und Höhenlage kann es noch etwas kälter sein, dann sollte man den Thermometer und die Wettervorhersage im Auge haben und im Zweifelsfall noch etwas abwarten mit dem Anpflanzen.

Tomaten anpflanzen am richtigen Standort

Tomaten pflanzen können Sie im Beet im Garten aber auch auf dem Balkon im Topf. Wichtig ist der richtige Standort.

Tomaten sind Sonnenanbeter und  Wärmeliebhaber. Je mehr der Standort auf der sonnigen Südseite im Garten oder auf dem Balkon liegt, desto mehr Tomaten können Sie am Schluss ernten. Halbschatten bis volle Sonne und schön warm, das sind die Idealvoraussetzungen, wenn Sie Tomaten anpflanzen möchten.

Richtig warm darf der Standort der Tomaten auch sein. Dies ist meist der Fall, wenn Tomaten vor einer sonnenbeschienenen Wand stehen oder an einer schützenden Hecke. Ein Dach kann, muss aber nicht sein, denn Tomaten wachsen auch sehr gut ohne diesen Wetterschutz. Solche Bedingungen haben Sie, wenn Sie Tomaten im Topf auf dem Balkon anbauen. Nahe an der Wand, idealerweise ein weiterer Balkon darüber – das sind gute, weil warme Bedingungen für den Tomatenanbau.

Gut zu wissen

Gärtner sprechen immer von (voll-)sonnig, Halbschatten und Schatten. Ein Standort gilt als sonnig, wenn er 5 Stunden und mehr Sonne im Hochsommer abbekommt. 2 Stunden Sonne oder weniger gilt dagegen als schattig.

Zudem darf der Wind auch gerne am Standort durchpfeifen. Auch und gerade, wenn die Pflanzen mal durch einen sommerlichen Regenguss tropfnass sind. Nicht, dass Tomaten wasserscheu sind, aber mit der Zeit können sich Krankheiten, insbesondere Kraut- und Braunfäule durch stets feuchte Blätter entwickeln. Ein luftiger Standort ist hier daher sehr hilfreich.

Tomaten pflanzen in der richtigen Erde

Da Tomaten hungrige Pflanzen sind, während der Gartensaison Höchstleistungen vollbringen was Wuchs und Früchtebildung angeht, müssen sie ordentlich mit Nährstoffen versorgt werden. Gleich ob Sie Tomaten im Gewächshaus, Beet oder Topf pflanzen, das Erdreich sollte gute Nährstoffe bieten, die Sie regelmässig mit Düngergaben aufstocken.

Die richtige Mischung im Beet

Im Gewächshaus und Beet wird zunächst die Erde gut gelockert. Dann arbeiten Sie Nährstoffe in Form von Kompost oder abgelagertem Mist unter, sofern dieser aus guter Quelle (Stichwort: naturnahe Haltung) stammt. 3 bis 5 Liter Kompost oder Mist pro Quadratmeter lautet hier die Faustregel. Besonders mageren oder sandigen Böden und für die Bodenbelebung hilft es zudem, auf dieser Fläche eine Handvoll des Naturdüngers Urgesteinsmehl einzuarbeiten.

Tipp: Die Bodenbearbeitung können Sie bereits an einem schönen Apriltag vornehmen, dann haben Sie zur Pflanzzeit Mitte Mai nicht mehr allzu viel Arbeit.

Tomaten anpflanzen in einer Erdmischung mit Hornspänen und Uhrgesteinsmehl

Nährstoffreicher Kompost, Urgesteinsmehl und Hornspänen in der Erde schaffen den idealen Boden, um Tomaten anzupflanzen. Foto © Jürgen Rösemeier-Buhmann

Wer keinen Komposter besitzt, kann sich das «Gold des Gärtners» auch als Sackware kaufen. Ist etwas übrig, dann freuen sich auch Gurken, Kürbisse und Zucchetti über den nährstoffreichen Bodenverbesserer.

Die richtige Mischung im Topf

Wer Tomaten pflanzen möchte im Topf  sollte grosse Töpfe verwenden. Das Topfvolumen sollte 25 Liter pro Pflanze betragen. Tomaten sind sowohl Tief- (da suchen sie nach Wasser) als auch Flachwurzler (für die Nahrungsaufnahme), da ist so ein grosser Topf am Ende praktisch komplett durchwurzelt. Und das bekommt den Tomaten.

Für Tomaten im Topf gehen Sie genauso wie der Beetgärtner vor. Gute Pflanzerde mit Kompost und gerne auch Urgesteinsmehl mischen und die Tomaten hierin pflanzen.

Tomaten pflanzen: Einfache Anleitung

  • Tomaten pflanzen Sie immer etwas tiefer als sie im kleinen Topf vorher sassen. Als Faustregel gilt, dass sie bis knapp unter das unterste Blattpaar gepflanzt werden.
  • Dies hat den Effekt, dass sie am Trieb Wurzeln bilden, was Nährstoff- und Wasseraufnahme verbessert und sie standfester macht.
  • Tomaten werden in der Reihe mit etwa 60 cm Abstand gepflanzt. Von Reihe zu Reihe sollte der Abstand etwa einen Meter betragen.
  • Im Topf pflanzen Sie Tomaten wie oben beschrieben.
  • Sobald die Tomaten gepflanzt sind werden sie kräftig angegossen. Kräftig heisst: Gerne 5 L und mehr pro Pflanze. Dies versorgt sie für die folgenden Tage.
    Tomaten anpflanzen mit einer gedrehten Tomatenstange

    Eine gedrehte Tomatenstange ist die ideale Rankhilfe. Foto © Jürgen Rösemeier-Buhmann

  • Handelsübliche Tomaten benötigen immer eine Stütze. Diese kommt gleich beim Pflanzen direkt neben die Tomate in die Erde. Am einfachsten stützen Sie die Tomaten mit gedrehten Tomatenstäben.
  • In diese speziellen Tomatenstäbe drehen Sie die stetig wachsenden Tomaten vorsichtig und regelmässig im Uhrzeigersinn ein. Dies verhindert, dass die Pflanzen bei hoffentlich reichlich gebildeten Früchten abknicken. Keine Sorge wenn hierbei mal ein Blatt abknickt. Bei frischen Rispen sollten Sie etwas Vorsicht walten lassen.
  • Es helfen aber auch andere stabile Stützstäbe oder Rankgitter. Diese sollte dann mindestens 1,5 m messen. An ihnen werden Tomaten entweder mit Staudenklammern oder, besser, mit einer dicken Gartenschnur locker angebunden. Die Schnur bildet hierzu eine Acht, bei der sie etwas Spielraum für den wachsenden Tomatentrieb lassen. Sonst könnte die Schnur den weiter im Durchmesser wachsenden Haupttrieb irgendwann einschneiden beziehungsweise abschnüren.

Tomaten richtig pflegen von der Aussaat bis zur Ernte

Bild: 10 von 16

Tomaten benötigen eine gute, stabile Stütze. Diese wird gleich beim Pflanzen direkt neben die Tomate gesteckt. Bringen Sie im Abstand von etwa 30 cm eine Halterung an. Das kann eine stabile Gartenschnur sein, die den Haupttrieb nicht einschneidet, spezielle Staudenklammern aus dem Gartencenter oder auch mal in Streifen geschnittene Stoffreste. Foto © JudiParkinson / iStock / Thinkstock

Tomaten benötigen eine gute, stabile Stütze. Diese wird gleich beim Pflanzen direkt neben die Tomate gesteckt. Bringen Sie im Abstand von etwa 30 cm eine Halterung an. Das kann eine stabile Gartenschnur sein, die den Haupttrieb nicht einschneidet, spezielle Staudenklammern aus dem Gartencenter oder auch mal in Streifen geschnittene Stoffreste. Foto © JudiParkinson / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

 

Mehr zum Thema Tomaten anbauen und pflegen

Schüler aus Zürich gelangen mit nachhaltiger Pesto zum Erfolg

Schüler aus Zürich gelangen mit nachhaltiger Pesto zum Erfolg

Von Frühjahr bis Spätsommer im eigenen Garten Spinat säen

Von Frühjahr bis Spätsommer im eigenen Garten Spinat säen

Kopfsalat pflanzen: Richtig säen im Garten oder im Topf

Kopfsalat pflanzen: Richtig säen im Garten oder im Topf