Obstbaumkrebs wirksam bekämpfen: Mit Säge und Schere zum Erfolg

Bei der Ernte passiert es oft, dass man die Rinde des Baumes verletzt. Diese kleinen Wunden reichen oftmals schon aus, damit der Baum vom Obstbaumkrebs befallen wird. Die ersten Anzeichen sind platte Stellen und abblätternde Rinde. Es ist aber möglich, Baumkrebs zu bekämpfen und den Baum zu retten.

Wie Sie am besten gegen Obstbaumkrebs vorgehen
Mit Schere und Säge können Sie den Obstbaumkrebs am wirksamsten bekämpfen! Foto © Frank Vincentz / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)
  • 9
  • 0

Bei Obstbaumkrebs handelt es sich nicht wie bei Krebserkrankungen bei Menschen oder Tieren um unkontrolliertes Wachstum der Zellen, sondern um eine Pilzinfektion. Sie befällt hauptsächlich die Rinde von Birn- und Apfelbäumen und kann darüber hinaus zur Fruchtfäule der Früchte im Lager führen. Die Infektion des Baumes mit Baumkrebs erfolgt häufig über Schnittwunden in der Rinde, im Holz oder durch Risse, welche bei Frost entstehen können. Auch an Blattnarben hat die Infektion ein leichtes Spiel. Das Risiko einer Infektion ist bei feuchtem Herbstwetter und im Winter besonders hoch.

Obstbaumkrebs: Das Krankheitsbild

Die von Obstbaumkrebs befallenen Bereiche der Rinde färben sich braun oder orange, werden rissig und trocken. Darauf bilden sich im Herbst kugelig-rötliche Sporenlager. Bei frisch gepflanzten Bäumen oder an jungen Trieben kann der Pilz den ganzen Stamm oder Trieb zerstören, sodass dieser abstirbt. Dickere Äste leben oft jahrelang weiter, ohne abzusterben. Bei manchen Bäumen bildet sich um die von Obstbaumkrebs befallene Stelle ein Kragen. Aufgrund dieser Geschwülste erhielt die Krankheit die Bezeichnung «Krebs».

Mit Schere und Säge Obstbaumkrebs behandeln

Gering ausgeprägte Wunden, die durch den Obstbaumkrebs verursacht werden, lassen sich durch Ausschneiden sehr gut behandeln. Dabei werden die befallenen Äste bis ins gesunde Holz zurückgeschnitten und der ausgeschnittene Bereich anschliessend mit Wundbalsam bestrichen. So wird die Heilung optimal unterstützt. Sind die Wunden am Baum von grösserem Ausmass, kann es eventuell notwendig werden, ganze Äste zu entfernen, um den Baumkrebs zu bekämpfen.

Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, Obstbaumkrebs zu behandeln. Zum einen kann ein Ast in Stammnähe auf Astring abgesägt werden, das heisst, er wird leicht schräg abgetrennt und nicht wie üblich parallel zum Stamm. Dadurch verkleinert sich die Schnittfläche und der Baum kann die Wunde schneller wieder schliessen. Sind Astbereiche von Baumkrebs befallen, die weiter vom Stamm weg liegen, wird der erkrankte Ast vor einem nicht betroffenen Seitenzweig abgeschnitten. Auf diese Weise lässt sich Baumkrebs behandeln und der Baum kann gerettet werden.

Tipp: Entfernte Äste und Holzteile sollten direkt entsorgt werden, damit eine Erregerübertragung ausgeschlossen wird. Es ist ebenfalls empfehlenswert, benutzte Werkzeuge zu desinfizieren.

Im kleinen Garten mehr ernten: 6 einfache Tipps

Im kleinen Garten mehr ernten: 6 einfache Tipps

Dolce vita hinterm Haus: So erhält der Garten mediterranes Flair

Dolce vita hinterm Haus: So erhält der Garten mediterranes Flair

Gift im Garten: Eigenes Gemüse teils alles andere als gesund

Gift im Garten: Eigenes Gemüse teils alles andere als gesund